SCHAUPLATZ EUROPA - Zajac/Matz: Vorschau Palma
Der Trainings- und Regattaplan der vorolympischen Saison beschert Thomas Zajac und Barbara Matz eine hohe Reiseintensität und nur wenige Wochen daheim. Das erste Saisonviertel war dem amerikanischen Doppelkontinent vorbehalten, das zweite gehört Europa, ehe drei Monate in Asien und zwei in Ozeanien folgen.

Zum Auftakt der Europa-Serie wartet die traditionelle Trofeo S.A.R. Princesa Sofia vor Palma de Mallorca, es folgt der Weltcup vor Genua und die Europameisterschaft vor Englands Südküste. Die Titelkämpfe von Weymouth sind im Kalender der heimischen Olympia-Asse dick angestrichen - auch der Olympic Test Event in Enoshima, Mitte August, und die Weltmeisterschaft in Auckland (NZL), Anfang Dezember, zählen zu den heurigen Zielpunkt-Regatten des Nacra17-Duos.
UM DES KÖNIGS GUNST
Acht Wochen nach dem Weltcup in Miami werden die Karten nun im Mittelmeer neu gemischt. Neben Punkte für die Weltrangliste, geht es in Mallorca auch um den Handschlag der segelbegeisterten spanischen Königsfamilie, die die Sieger in der Kathedrale La Seu traditionell empfängt, ehrt und feiert. Ein Privileg, dass Thomas Zajac gemeinsam mit Tanja Frank 2016 zu Teil wurde und eines, das der 33-jährige Segel-Profi neuerlich gerne auskosten würde.

„Wir feiern unsere Sieger oft unter Ausschluss der Öffentlichkeit, in Palma ist das anders. Der Empfang und die Freude des Königshauses sind einmalig. Der ehemalige spanische König, Juan Carlos ist ein ausgezeichneter Hochseesegler, man spürt, dass ihm das Fachsimpeln Spaß macht. Hier am Podium zu stehen ist etwas Spezielles, es wäre genial wenn ich meinen Erfolg von 2016 wiederholen könnte.“ (Thomas Zajac)

Kein unmögliches, aber auch kein einfaches Unterfangen, schließlich ist die gesamte Weltspitze vor Ort. Darunter die Olympiasieger und Sparringpartner der Österreicher, Lange/Saroli (ARG), die Weltranglistenführenden Tita/Banti (ITA), oder die Sieger von Miami, Waterhouse/Darmanin (AUS). Die heimischen Foiling-Asse, beim Miami-Weltcup auf Rang sechs und in der Weltrangliste auf Position fünf, trainieren seit 25. März vor Palma. Der Startschuss zur ersten von insgesamt zehn Wettfahrten im Grunddurchgang erfolgt am kommenden Montag (1.4.). Entschieden wird die Trofeo S.A.R. Princesa Sofia am 6. April mit dem Medal Race. Dieses ist den Top-10 vorbehalten und wird im Unterschied zu den Wettfahrten im Grunddurchgang mit doppelten Punkten gewertet.

„Die Qualifikation für das Medal Race ist für uns das Minimalziel. Wir wollen uns im Grunddurchgang eine gute Ausgangsposition erarbeiten, soll heißen eine konstante Serie ohne Umfaller fabrizieren. Dementsprechend muss das Risikomanagement anlegt sein.“ (Barbara Matz)