News & Events

  1. Marijan Griebel auf dem Weg zur Meisterschaft

    Nach einer langen Saison und einer spannenden Aufholjagt hat das Team Peugeot Romo Duo mit Marijan Griebel und Alex Rath gute Chancen auf den Gesamtsieg der Deutschen Rallye Meisterschaft (DRM). Dieses Wochenende findet das Saisonfinale der Rallye-Serie bei der ADAC 3-Städte-Rallye in Passau statt. Das Romo Team geht mit 12 Punkten Vorsprung zum Titelkonkurrenten Dominik Dinkel im Skoda in die letzte Etappe. Hier sind 130 Wertungskilometer und 12 Wertungsprüfungen zu meistern.  

    Sonntags nach der Rallye berichtet das halbstündige Magazin „PS – Deutsche Rallye-Meisterschaft“ auf n-tv. Die Berichterstattung über die ADAC 3-Städte-Rallye wird am Sonntag, 21. Oktober, ab 7:30 Uhr ausgestrahlt und am 27. Oktober 2018 um 9:30 Uhr wiederholt. In der n-tv Mediathek ist der Beitrag auch noch nach den Sendezeiten verfügbar. 

  2. Spannendes Finale der Deutschen Segel-Bundesliga in Hamburg

    Nach sechs Spieltagen wird an diesem Wochenende der beste deutsche Segelclub zum Deutschen Meister gekürt. Das große Finale der Deutschen Segel-Bundesliga findet vom 18. bis 20. Oktober in Hamburg auf der Alster statt. Einen kleinen Heimvorteil haben die Jungs vom amtierenden Deutsche Meister, Lokalmatadoren und derzeit Tabellenzweiten vom Norddeutschen Regatta Verein (NRV). Der Bayerische Yacht-Club (BYC) vom Starnberger See führt momentan die Wertung an. Dicht gefolgt auf Platz drei befinden sich die Newcomer vom Wassersport-Verein Hemelingen (WVH). Die Tabellenführung liegt so dicht beieinander, dass man sich ein spannenderes Finale nicht hätte wünschen können. Die finale Entcheidung über den Titel des besten Deutschen Segel-Clubs wird wohl erst auf der letzten Wettfahrt fallen. Alle Rennen können vor Ort im Clubhaus des NRVs beim Public Viewing verfolgt werden. Für die Daheimgebliebenen bietet die Segel-Bundesliga wie gewohnt den live stream sowohl auf deren Homepage als auch auf deren und unserer Facebook-Seite an. Ergänzend ermöglichen die SAP Sailing Analytics mit einem Live Leaderboard, 2D-Visualisierungen und GPS-Tracking Seglern, Fans und allen Interessierten das Renngeschehen jeder Zeit und überall zu verfolgen. Alle Ergebnisse sind ab Donnerstag auf sapsailing.com verfügbar. 

  3. GC32 Racing Tour 2018: Franck Cammas gewinnt den Titel

    Ein zweiter Platz in Toulon reicht für den Gesamtsieg bei der GC32 Racing Tour 2018. Das norauto Team von Franck Cammas, Gewinner des Grand Prix von Riva Del Garda, Lagos und Villasimius, gewann die GC 32 Racing Tour 2018 im Finale vor Ineos Team UK von Ben Ainslie und Zulu von Erik Maris.

    "Ziel erreicht! Wir haben diese Strecke sehr genossen. Wir haben ein wenig Übung auf der ersten Etappe verpasst, aber danach waren wir viel konsequenter. Dies wird wie immer auf die Regelmäßigkeit gespielt. Unsere Stärke ist der Zusammenhalt der Crew. Physik und schnelle Entscheidungen sind auch für diese sehr leistungsstarken Boote sehr wichtig.", sagte der Skipper nach der letzten Wettfahrt mit Heimatvorteil

  4. GC32 - Marinepool PopUp Store und Norauto mit Franck Cammas im Rennen um einen zweiten Sieg bei der GC32 Racing Tour in Toulon

    Das große Finale der GC32 Racing Tour findet vom 10. bis 14. Oktober in Toulon, Frankreich, statt. Der GC32 TPM Med Cup, das fünfte und letzte Event der Saison, bringt die internationale Elite des Segelns auf fliegenden Katamaranen wieder zusammen und bringt den Gewinner dieser hochmodernen Segelserie hervor. Nach drei Siegen in der Gesamtwertung liegt Franck Cammas mit 7 Punkten Vorsprung vor Realteam. Franck Cammas, Gewinner der europäischen Regatta-Serie im Jahr 2016, ist mit seinem gut trainierten, gemeinsamen Team Experte für Multihull-Rennen. Zusammen bilden sie eine beeindruckende Crew und diese Woche wollen sie dies wieder mit NORAUTO auf dieser internationalen Rennstrecke siegen.
    Franck und sein Team kennen diesen Mittelmeerhafen sehr gut, nachdem sie im September 2016 im AC45 auf der französischen Veranstaltung der America's Cup World Series gesegelt sind, was sowohl dem NORAUTO-Team als auch den anderen America's-Cup-Skippern zugute kam, treten sie hier am Final-Event der Saison an.
    "Die Atmosphäre ist es großartig, es ist hervorragend hier das große Finale in Frankreich zu fahren. Es ist ein Ostwind für die ganze Woche vorhergesagt. Es wird böig sein mit unruhiger See, nicht ideal zum Folieren und Ausnutzen des vollen Potenzials der GC32. Es kann 8 Knoten an Land und 20 Knoten 300 Meter weiter entfernt haben, was ziemlich schwierig sein kann, wenn fliegende Boote sehr stark beschleunigen. Wir werden in erster Linie gegen die Wetterbedingungen kämpfen. Zwischen Wind und Wellen müssen wir das Boot beherrschen und die schwierigen Bedingungen meistern. Es wird auch Spaß machen gegen die junge Mannschaft des anwesenden Teams Frankreich anzutreten und Realteam, Zoulou und INEOS TEAM UK wieder zu sehen, und wir werden versuchen, sie ein letztes Mal zu besiegen. Auf jeden Fall wird viel passieren, es wird keine leichte Regatta ", sagt Franck Cammas.
    Das NORAUTO-Team wird wieder einem harten Wettbewerb ausgesetzt sein, diesmal jedoch in den heimischen Gewässern und als Krönung in der Heimat des Skippers. Einen besseren Morivationsschub durch die Anwesenheit von Dutzenden von Mitarbeitern von Europas führendem Autounterhaltungsunternehmen wird es kaum geben.

    Eigens für diese Event wir es einen Marinepool PopUp-Store im Race Village geben. Dort können Sie exklusiv die offizielle GC32 Merchandising Produkte von Marinepool kaufen!

  5. Rose of Charity Academy: 10 Prominente legen offizielle Sportbootsführerschein-Prüfung ab

    Namenhafte deutsche Schauspieler segeln für den guten Zweck. Mit ihrer Medienpräsenz machen sie für ein caritatives Projekt aufmerksam. Für den Rose of Charity DS Sailing Cup machen die Schauspieler aus TV und Theater bei der Rose of Charity Academy ihren Sportbootsführerschein, um bei der eigentlichen Regatta die Schiffe selbst zu segeln. Mit dabei sein werden Jasmin Gerad, Hannes Jaenicke, Thomas Kretschmann, David Schütter, Dennenesch Zoudé, Tanja Wenzel, Jo Kern, Milos Vukovic, Paula Schramm, Ellenie Salvo-Gonzales und Benjamin Heinrich sowie Johannes Zirner. Einige von ihnen werden am 10. Oktober bei Marinepool in Krailling mit den DS7 den Roadtrip Richtung Griechenland starten.

    Das gemeinsame Ziel ist es, auf die weltweite Wasserverschmutzung aufmerksam zu machen. Mit dabei ist die One Earth – One Ocean e.V. (OEOO), die das Problem der verunreinigten Gewässer ernsthaft angehen. Günther Bonin und sein Team haben die mobile Müllabfuhr entwickelt. Mit ihrer Seekuh fischen sie den (Plastik-) Müll aus dem Wasser und recyceln ihn wieder zu Schweröl, um ihn als neuen Rohstoff in die Wertstoffkette zu führen. Marinepool unterstützt schon seit Langem dieses weltrettende Projekt und hat die Initiative ergriffen, der Organisation solche eine einmalige Plattform zu bieten. So soll dank der prominenten Unterstützung dieses Projekt noch mehr Aufmerksamkeit und Reichweite erzielen.

     Zusammen mit DS Automobiles wird Marinepool die Rose of Charity Academy austragen. Auch für 2019 ist wieder eine Rose of Charity Regatta geplant – diesmal in Griechenland, aber selbstverständlich wieder mit Marinepool als offizieller Bekleidungspartner!

  6. Deutsche Rallye Meisterschaft - Marijan Griebel: „Ohne Zweifel mein schönster Sieg“

    Spannender hätte die 55. ADMV Rallye Erzgebirge nicht sein können. Punkt gleich sind Marijan Griebel und sein stärkster Konkurrenz Dominik Dinkel (Skoda) gestartet. Nach ständigen Führungswechseln zwischen den beiden Titelfavoriten schien das vorzeitige Ergebnis festzustehen – das Peugeot-Duo Griebel und Rath haben sich einen Reifenschaden zugezogen, der wertvolle Zeit gekostet hat. 

    Mit diesem Rückstand ist Griebel zur letzten Wertungsprüfung angetreten. Doch der amtierende U28-Europameister hat absolute Nervenstärke bewiesen und nicht aufgeben. Schlussendlich hat er die letzte Fahrt komplett fehlerfrei absolviert und sogar den Rückstand aufgeholt und noch Zeit gutgemacht, sodass er Dinkel überholt hat. 

    So war nicht nur ein Podestplatz drin, sondern sogar der Gesamtsieg des Wochenendes. Dadurch baut Griebel die Führung der Deutschen Rallye Meisterschaft weiter aus und sichert sich einen Vorsprung für das letzte Rennen für das Saisonfinale bei der ADAC 3 Städte-Rallye am 19. Und 20. Oktober in Passau.

  7. ADAC Deutsche Rallye Meisterschaft - Marijan Griebels spannender Gipfelkampf

    Marijan Griebel und sein Beifahrer Alex Rath kämpfen auf der anspruchsvollen Strecke bei der AMDV Rallye Erzgebierge um die Tabellenspitze der Deutschen Rallye Meisterschaft. Nach einer spannenden Aufhohljagd ist das Peugeot-Duo im 208 T16 punktgleich mit Dominik Dinkel im Skoda.

    Der Fernsehsender n-tv zeigt immer sonntags nach der Rallye das halbstündige Magazin „PS – Deutsche Rallye-Meisterschaft“. Die Berichterstattung über die ADMV Rallye Erzgebirge wird am Sonntag, 30. September, ab 7:30 Uhr ausgestrahlt und am 6. Oktober 2018 um 9:30 Uhr wiederholt. In der n-tv Mediathek kann man das Magazin zu jederzeit anschauen.

  8. Stefan Glowacz - Coast to Coast: Lebenszeichen nach dramatischer Etappe

    Nach dramatischen Erlebnissen und große Hürden, gibt es endlich positive Neuigkeiten. Stefan Glowacz und sein Team haben Grönland von Westen nach Osten zu Fuß durchquert. Sie haben sicherlich mit einigen Schwierigkeiten und Herausforderungen gerechnet, aber ersten kommt es anders und zweitens, als man denkt. Genau dies haben auch die Abenteuer erfahren dürfen bzw. müssen. Bei -40°C und eisigem Wind konnten sie ihre geplante Route nicht immer wie geplant mit dem Kite zurück gelegen. Gerade der Aufstieg mit den vollen Schlitten auf über 3000 Höhenmetern hat den Extrem-Kletterern einiges abverlangt. Durch den ständigen Neuschnee und die immer kälter werdenden Temperaturen ist das Spuren extrem anstrengend. so kommen sie teilweise nur 20km an einem Tag vorwärts. Auch die täglichen Routinen und Aufgaben lassen sich nicht so einfach bewerkstelligen. Bei diesen Temperaturen friert einfach alles ein! So ist die Kommunikation mit den Daheimgebliebenen äußerst schwierig, da auch die Elektronikgeräte und die Akkus bei diesen Temperaturen streiken. Auch wenn das Team mit Eis und Schnee in Hülle und Fülle umgeben ist, das lebensnotwenige Wasser zum Waschen, Kochen und Trinken muss erst einmal aufwendig geschmolzen werden - extremere Bedingungen als am Nordpol! Deshalb hat auch nicht jeder ganz unversehrt diese Expedition überstanden. Die eisige Kälte hat bei einigen schwere Erfrierungen verursacht. Rohstoffe und Nahrungsmittel werden knapp und weit und breit sind nur Schnee und Eis in Sicht. Doch es gibt auch gut Tage an denen Stefan und seine Begleiter mit dem Kite über 120km bei besten Sichtbedingungen Zurücklegen. So sind sie zwar mit Verspätung an der Ostküste von Grönland angekommen und bereiten sich auf die Erstbegehungen vor.

    Währenddessen warten sie auf die Santa Maria und die restliche Crew, die das Schiff von der West- an die Ostküste von Grönland bringen sollte. Auch diese Crew hatte mit dem Wetter zu kämpfen. Schlussendlich hat sich ein Crewmitglied so schwer verletzt, dass es die Expedition vorzeitig abbrechen musste und zurückgekehrt ist. 

     

    Deshalb lässt Stefan Glowacz folgende Nachricht ausrichten:

    "Sollte das Wetter in den nächsten Wochen mitspielen und wir die Rückreise nach Schottland mit der Santa Maria später als ursprünglich geplant antreten können, werden wir voraussichtlich leider nicht vor dem 20.10.2018 Schottland erreichen. Das hat zur Folge, dass ich bis zu diesem Datum alle Termine absagen muss. Darum möchte ich Sie um Verständnis bitten.

    Expeditionsunternehmungen dieser Art obliegen vieler Einflüsse die wir leider nicht planen oder berücksichtigen können - und genau das ist es, was unsere Projekte so unglaublich spannend macht,  für die ich lebe und bereit bin alles zu geben. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir für die Zielerreichung dieses Projekts kämpfen und unseren Plan „Coast to Coast“ unbedingt erfüllen möchten."

    Wir warten gespannt auf die nächsten Neuigkeiten von Stefan Glowacz und seinem Team und wünschen ihnen weiterhin viel Erfolg und eine entspannte Rückreise.

    Quelle: Stefan Glowacz / Bild: Thomas Ulrich
  9. Nachricht von Prof. Dr. Dominique Görlitz - ABORA IV Projekt: Interesse deutscher Unternehmer an AOBRA IV Projekt nimmt zu

    Liebe ABORA-Freunde,

    Heute traf ich den Geschäftsführer der AIW Group Peter Meinel in Neuensalz bei Plauen, um ihm einen Einblick in die Ziele und Intensionen der ABORA IV Expedition zu geben. Die AIW heißt richtig Automobil Interior World Group und ist in mehr als drei Ländern tätig. Sie ist einer der großen deutschen Autoausstatter und produziert in Kaliningrad auch Elektromotoren für Boote, was uns natürlich besonders verbindet.

    Unsere Gespräche drehten sich natürlich neben dem Erbe von Thor Heyerdahl und Juri Senkewitsch in Russland vor allem auch um die Thesen, welche das ABORA-Projekt mit dem klassischen Unternehmertum verbindet!

    Natürlich erforschen wir mit ABORA die archäologischen und sozio-ökonomischen Verhältnisse früher Kulturen in der Vorzeit. Diese Erkenntnisse und Einsichten werden jedoch nicht zum Selbstzweck gesammelt, sondern um diese auf die Prozesse der Gegenwart und auch Zukunft anzuwenden. Aus diesem Grund ist die ABORA kein „History-Vessel“, sondern vielmehr ein „Future-Ship“, das nächstes Jahr die seit Jahrtausenden in Nutzung befindliche >Seidenstraße des Nordens< bereisen soll.

    Ich hoffe, dass noch viele weitere mitteldeutsche Unternehmer sprichwörtlich auf unser Boot aufsteigen. Das Motto unserer Seereise ist nicht durch Kurzatmigkeit oder irgendwelcher Modeerscheinungen geprägt. Vielmehr geht es uns um die Wechselwirkung von Tradition und Innovation am Beispiel früherer Kulturen. Dr. Otto von Habsburg (1914-2014) hatte es für uns treffend charakterisiert:

    "Wer seine Vergangenheit nicht kennt, kann das Heute nicht verstehen und das Morgen nicht gestalten".

    Aus diesem Grund freue ich mich über das Interesse von Peter Meinel, und hoffe auf eine erlebnisreiche und produktive Zusammenarbeit.

     

    Beste Grüße

    Dominique


    Weitere Infos

  10. Régates Royales 2018

    Marinepool und der Yacht Club de Cannes verbindet seit jeher eine lange Partnerschaft. Inspiriert von den klassischen, eleganten Yachten, die an der namensgebenden Regatta teilnehmen, kreieren wir eigens dafür für jedes Jahr eine ecklusive Régates Royales Kollektion. Mit all der Liebe zum Detail, den Farben des Yacht Clubs de Cannes und der ausgezeichneten Qualität erweisen wir der Versnataltung unsere Wertschätzung. 

    Auch dieses Jahr ist Marinepool wieder mit einem PopUp-Store in Cannes vertreten. Der Verkauf und die Regatten finden vom 22. bis zum 30. Sptember statt.