News & Events

  1. NRV - Überbage NRV Liga Trikot an Senator Grote
  2. Yacht Revue - Testbericht Marinepool Element Boot

    Marinepool Element Boot-199,90€

  3. Get the Look - Rugger Special #ootw

    Frisch eingetroffen - unsere Damen Rugger Martha aus der exklusiven Régates Royales Kollektion. 

    Der klassische Rugger ist wieder voll im Trend. Er ist praktisch, bequem und vielsteitig einsetzbar. Unser RR Martha Rugger zeichnet sich neben der optimalen Passform und dem angenehmten Tragekomfort vor allem durch sein eklsusives Design aus. Die aufwendig gestalteten Artworkts auf der Brust und dem Rücken drücken unsere Leidenschaft für die traditionelle Régates Royales and der Côte d’Azur aus. Mit dem RR Martha Rugger holen Sie sich ein Stück Südfrankreich nach Hause. 

    Kombinieren Sie den RR Martha Rugger mit den neuen Marinepool Hosen - entweder klassich mit der weißen Malena Jeans oder sportlich, sommerlich mit der Capri Hose Caipi.

    Get the Look!

    RR Martha Rugger - white und navy - 79,90€

    Caipi Capri Damen Hose - white - 89,90€

    Malena Jeans Damen - white - 119,90€

  4. Get the Look - Langarmshirts für Herren

    Der Frühling kommt, die Tage werden wärmer, aber für T-Shirts und kurze Hosen ist es noch zu kalt. Nichts ist praktischer als ein Langarmshirt für die Übergangszeit! Nicht zu warm, nicht zu kalt - genau richtig für das Frühjahr! 

    Die neue Marinepool Kollektion bietet gleich zwei neue Styles für Herren - den RR Affleck Rugger und das RR Paulo Langarmshirt.

    Der RR Affleck kommt im klassischen Rugger-Stil mit Polo-Kragen und angestrickten Bündchen. Wohingegen das RR Paulo mit einem modernen kleinen Stehkragen überzeugt. Wer es klassicher mag, für den haben wir das Non Iron Shirt. Das klassische Hemd besticht durch seine einfach Handhabung. Durch die spezielle Webart muss dieses Hemd nicht mehr gebügelt werden. Einfach waschen, aufhängen, trocknenlassen und anziehen. Einfacher kann ein Business-Hemd nicht sein!

    Zu den Oberteilen lassen sich hervorragend die Dex Hose oder die neue Pascal Cargo-Hose kombinieren. Lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf und probieren Sie den neuen Style aus! 

    RR Affleck Rugger Herren - 89,90€

    RR Paulo Langarm Herren - 79,90€

    Non Iron Club Shirt Comfort - 69,90€ 

    Non Iron Shirt Slim Kent - 69,90€

    Dex Crew Hose Herren - 79,90€ 

    Pascal Cargo Hose Herren - 99,90€ 

  5. Varna an der Goldküste wird neuer Startort der ABORA IV

    Ursprünglich plante man die Expedition von Sotschi aus zu starten, aber Verzögerungen bei der Transportabwicklung des Bootes in Bolivien sowie die größere als erwartet Transportzeit geben nicht die Möglichkeit, das Boot früher als im Juli zu Wasser zu lassen. Die Klima-bedingungen besonders Änderungen der Windrichtung zu dieser Zeit, lassen es nicht mehr zu, die Expedition in Sotschi zu beginnen. Deshalb wurde der Startort nach Varna verschoben, um am Ufer des nahen Varna Sees in der nahen Stadt Beloslav ab Juni das neue Expeditionsschiff zu bauen.

    Schon vor mehr als 6.500 Jahren gab es an der Westküste des Schwarzen Meeres eine uralte Metallkultur. Dort entdeckte ein Volk von Bauern und Handwerkern in der heutigen Gegend um Varna erstmals in der Menschheitsgeschichte die Bearbeitung von Gold. Für die Menschen der Varna-Kultur war das Schwarze Meer der Hauptverbindungsweg für ihre Handelsbeziehungen. Das Meer ermöglichte es ihnen, Beziehungen zu Bevölkerungsgruppen in entfernteren Gegenden aufrechtzuerhalten. Für den Experimentalarchäologen Dr. Dominique Görlitz, bekannt durch seine ABORA-Expeditionen im Mittelmeerraum und Nordatlantik, liefert dieser geschichtliche Hintergrund den Ausschlag, um mit seiner neuen Expedition von Varna aus in See zu stechen.

    Die ABORA IV ist einem der ungelösten Rätsel der Archäologie auf der Spur: Standen die Kulturen des Schwarzen Meeres mit den Ländern jenseits des Bosporus in einem permanenten Kulturaustausch?

    Neuere Funde sowohl am Kaukasus als auch auf dem Balkan lassen darauf schließen, dass es dort lange vor den großen Hochkulturen im Orient hochentwickelte Gesellschaften gab, die miteinander, aber auch über große Distanzen hinweg mit anderen Völkern im Austausch standen. Später mit dem Aufstieg der Nilzivilisation, aber auch den Mesopotamien gerieten die Innovationen dieser ältesten Metallvölker mehr und mehr in Vergessenheit. Dabei fand am Ufer des Varna Sees am Ende des 5. Jahrtausends v.Chr. unter günstigen geoklimatischen Bedingungen eine Entwicklung statt, die vermutlich zur Entstehung der frühesten Protohochkultur Europas führte.

    Die neue Expedition wird diese Themen wieder ins Bewusstsein der Europäer bringen. Im Gepäck der ABORA IV sind viele spannende Themen aus der Archäologie und Metallurgiegeschichte, die mit der Fahrt entlang ältester bronzezeitlicher Kulturen mehr ins Bewusstsein gebracht werden sollen. 

    Dafür bietet sowohl Varna als auch die nahe Stadt Beloslav am Ufer des Varna Sees exzellente Bedingungen. In Beloslav sponsert die Stadt die Unterkünfte und das bulgarische Unternehmen INHOM den Bauplatz. Das Archäologische Museum Varna und die Medizinische Universität Varna sind die beiden neuen wissenschaftlichen Partner des Projekts.

    Im Schutze des Varna Sees wird mit der Ankunft des Schilfs voraussichtlich ab Mitte Juni das Expeditionsschiff entstehen. Die Vorbereitungen zum Bau laufen ab Anfang Mai in Bulgarien an. Für Mitte Juli ist der Stapellauf geplant. Für das notwendige Probesegeln erhält das ABORA-Team sowohl von Beloslav als auch vom Yachtclub Varna umfassende Unterstützung durch die dortigen Segelsportfreunde. Wenn alles gelingt, kann die Expedition zwischen Ende Juli und Anfang August in See stechen, um Kurs zum Ausgang des Schwarzen Meers aufzunehmen. Im Unterschied zum Kaukasus wehen in dieser Jahreszeit die Winde hauptsächlich in südliche Richtung, so dass die ABORA IV in diesem Abschnitt der Expedition mit günstigen Winden starten kann.

    Die neuen bulgarischen Partner freuen sich auf die Ankunft des internationalen Teams aus sechs Nationen. Sowohl die Wissenschafts-partner als auch die Behörden tun alles, um der ABORA IV den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten. Die Argonauten sind vermutlich seit dem Ende der Steinzeit lange vor den Griechen diese Seewege gesegelt, so dass das >Goldene Vlies von Kolchis< sowie das >Gold von Varna< an ein erstes ‚Goldenes Zeitalter der Seefahrt‘ erinnern.

  6. SCHAUPLATZ EUROPA - Zajac/Matz: Vorschau Palma
    Der Trainings- und Regattaplan der vorolympischen Saison beschert Thomas Zajac und Barbara Matz eine hohe Reiseintensität und nur wenige Wochen daheim. Das erste Saisonviertel war dem amerikanischen Doppelkontinent vorbehalten, das zweite gehört Europa, ehe drei Monate in Asien und zwei in Ozeanien folgen.

    Zum Auftakt der Europa-Serie wartet die traditionelle Trofeo S.A.R. Princesa Sofia vor Palma de Mallorca, es folgt der Weltcup vor Genua und die Europameisterschaft vor Englands Südküste. Die Titelkämpfe von Weymouth sind im Kalender der heimischen Olympia-Asse dick angestrichen - auch der Olympic Test Event in Enoshima, Mitte August, und die Weltmeisterschaft in Auckland (NZL), Anfang Dezember, zählen zu den heurigen Zielpunkt-Regatten des Nacra17-Duos.
    UM DES KÖNIGS GUNST
    Acht Wochen nach dem Weltcup in Miami werden die Karten nun im Mittelmeer neu gemischt. Neben Punkte für die Weltrangliste, geht es in Mallorca auch um den Handschlag der segelbegeisterten spanischen Königsfamilie, die die Sieger in der Kathedrale La Seu traditionell empfängt, ehrt und feiert. Ein Privileg, dass Thomas Zajac gemeinsam mit Tanja Frank 2016 zu Teil wurde und eines, das der 33-jährige Segel-Profi neuerlich gerne auskosten würde.

    „Wir feiern unsere Sieger oft unter Ausschluss der Öffentlichkeit, in Palma ist das anders. Der Empfang und die Freude des Königshauses sind einmalig. Der ehemalige spanische König, Juan Carlos ist ein ausgezeichneter Hochseesegler, man spürt, dass ihm das Fachsimpeln Spaß macht. Hier am Podium zu stehen ist etwas Spezielles, es wäre genial wenn ich meinen Erfolg von 2016 wiederholen könnte.“ (Thomas Zajac)

    Kein unmögliches, aber auch kein einfaches Unterfangen, schließlich ist die gesamte Weltspitze vor Ort. Darunter die Olympiasieger und Sparringpartner der Österreicher, Lange/Saroli (ARG), die Weltranglistenführenden Tita/Banti (ITA), oder die Sieger von Miami, Waterhouse/Darmanin (AUS). Die heimischen Foiling-Asse, beim Miami-Weltcup auf Rang sechs und in der Weltrangliste auf Position fünf, trainieren seit 25. März vor Palma. Der Startschuss zur ersten von insgesamt zehn Wettfahrten im Grunddurchgang erfolgt am kommenden Montag (1.4.). Entschieden wird die Trofeo S.A.R. Princesa Sofia am 6. April mit dem Medal Race. Dieses ist den Top-10 vorbehalten und wird im Unterschied zu den Wettfahrten im Grunddurchgang mit doppelten Punkten gewertet.

    „Die Qualifikation für das Medal Race ist für uns das Minimalziel. Wir wollen uns im Grunddurchgang eine gute Ausgangsposition erarbeiten, soll heißen eine konstante Serie ohne Umfaller fabrizieren. Dementsprechend muss das Risikomanagement anlegt sein.“ (Barbara Matz)
  7. LEINEN LOS: OAC-SEGELTÖRN IM IONISCHEN MEER

    Reisen ist die beste Medizin!  Aus eigener Erfahrung hat Petra Thaller die Organisation Outdoor against Cancer ins Leben gerufen. Hier gibt sie Krebspatienten nicht nur neuen Mut, sonder nvor allem die Möglichkeit das Beste mit mit dieser furchtbaren Krankheit zu machen. Neben zahlreichen Outdoor-Aktivitäten wie Joggen, Wandern etc. gehört Segeln seit 2018 zur festen Sportaktivität bei OaC. Auf dem einwöchigen Törn werden wir in kleinen Häfen griechischer Städtchen übernachten, aber auch in unbewohnten Buchten vor Anker gehen. Gemeinsam an Bord kochen und frischen Fisch sowie andere Spezialitäten der griechischen Küche ausgiebig testen. Vor allem aber werden wir die gesamte Zeit unter freiem Himmel verbringen. Natürlich ist ausreichend Zeit zum Schwimmen im klaren Wasser des Ionischen Meeres, direkt von Bord aus, zum Schnorcheln im frühlingswarmen Wasser des Ionischen Meeres und für SUP-Ausflüge in nahegelegene Buchten. Außerdem haben die Teilnehmer dieses exklusiven OaC-Segeltörns, die einmalige Chance sämtliche Basics über Segelboote sowie Segelmanöver von unserem erfahrenen jungen Skipper Markus zu erlernen. Mit dieser Art des Reisens erwartet euch die perfekte Mischung zwischen Entspannung und Abenteuer an der frischen Luft.

    Weitere Infos

  8. Budweiser Budvar Cup NRV Alster - Saisonstart 2019
    Es geht weider los! Morgen starten wir auf der Alster mit dem Budweiser Budvar Cup in die Liga-Saison 2019. 28 gemeldete J/70 sind am Start, das NRV Liga Team ist mit natürlich mit beiden J/70 (Helga und Eberhard) dabei.

    Der erste Start ist für Samstag ca. 12.00 Uhr geplant. Nach den Rennen am Samstag wird die neue J/70 „Helga“ im NRV getaufen. Die Taufe wird wohl so gegen 17.00 Uhr stattfinden.
    Geplanter Start  für die Rennen am Sonntag 11.00 Uhr. 
    Die aktuelle Meldeliste zum Budweiser Budvar Cup 2019:

    https://www.manage2sail.com/de-DE/event/92ed755e-9eec-474f-af02-f97fd211f36e#!/entries?classId=97826c21-615c-43ea-819c-8f6fff8d4b32

    Weitere Infos zum Budweiser Budvar Cup 2019 findet Ihr auch auf der NRV Webseite:
  9. 50. Trofeo Princesa Sofía 2019

    50. Trofeo Princesa Sofía 2019

  10. ABORA IV: Verabschiedung des sächsischen Teams

    Das sächsische ABORA-Team wurde heute in der Stadt Stollberg offiziell verabschiedet. Dort stellte der Oberbürgermeister der Stadt Stollberg Marcel Schmidt seine Pläne zur Umsetzung der neuen Kultureinrichtung „Areal Stalburg/Hoheneck“ vor. Unter einem Dach werden künftig die Phänomenia, das Kinder- und Jugendtheater Burattino, die Gedenkstätte des ehemaligen Frauengefängnisses Hoheneck sowie das ABORA SCIENCE CENTER auf der einstigen Ritterburg ihre Projekte präsentieren. 

    Das ABORA SCIENCE CENTER wird auf mehr als 680 m² Ausstellungsfläche den breiten Bogen von den sächsisch-böhmischen Zinnbronzen, des Goldes der Varna Kultur sowie den widersprüchlichen Eisenbefunden im alten Ägypten und aus dem Kaukasus den Besuchern vorführen. Natürlich werden auch die Abenteuer der ABORA Schilfbootexpeditionen zur Schau gestellt. Die interaktive Wissensschau wird aber nicht nur die frühe Seefahrt, sondern viele spannende Themen der Kultur- und Technikgeschichte beleuchten. 

    Jetzt steht erst einmal die geplante ABORA IV Expedition im Vordergrund. Die Transport- und Logistikfragen werden sich in den nächsten zwei Wochen klären, um das Projekt im Sommer 2019 im Schwarzen Meer zu realisieren. Aus diesem Grund fährt die Projektgruppe immer noch zweigleisig, um sowohl den ursprünglichen Startort Sotschi in Russland zu halten oder, wenn es sich dort nicht realisieren lässt, an der bulgarischen Schwarzmeerküste in Varna das Schilfboot zu bauen. 

    Die spannende Fahrt über das Schwarze Meer, durch den Bosporus, die Dardanellen sowie die Inselwelt der Ägäis wird sicherlich ein großes Abenteuer für die ABORA IV Crew werden. Wenngleich diese Region nicht so stürmisch wie der Nordatlantik ist, sind die Enge des Bosporus oder die windreichen Inselkanäle der Ägäis nicht zu unterschätzende Wasserwege. Über die Gefahren berichteten schon die alten Griechen in der Odyssee oder der Argonauten-Sage. Spätestens im Juli 2019 muss die Mannschaft starten, sonst reicht die Zeit nicht, um die verschiedenen Plätze der Weltgeschichte sicher anzufahren.

    Heute haben alle Akteure auf dem Schloss Hoheneck im Areal Stalburg das ABORA Team herzlich verabschiedet. Auch die Schauspielgruppe des Kinder- und Jugendtheaters Burattino haben mit einem netten Theaterstück aus der „Goldenen Gans“ dem Publikum viel Vergnügen bereitet. Vielleicht bringt es den Argonauten der Steinzeit das Quäntchen Glück auf der Suche nach dem „Goldenen Vlies“ im Schwarzen Meer.