Twitter Facebook

News - Tag 4 der Marinepool Melges 24 WM, Tallinn (EST)

10.08.2010

Am vierten Tag der Marinepool Melges 24 Weltmeisterschaft 2010 in Tallinn, Estland, konnten bei stetigem Wind mit 10 – 15 Knoten zwei schöne Wettfahrten gesegelt werden.

Carlo Fracassoli und sein Team Gullisara legten mit einem Start-Ziel Sieg ein überragendes erstes Rennen an den Tag. ?In der zweiten Wettfahrt drehte der Wind kurz nach dem Start stark nach rechts, was einige der Favoriten auf der linken Seite weit nach hinten versetzte. Die fünf führenden Teams segelten in den sechs Runden einen enormen Vorsprung heraus. Kurz vor dem Ziel bekam der Japaner Kann Yamada mit seinem Team Bros genau im richtigen Moment einen Winddreher und schafte es so als erster ins Ziel einzulaufen. Gefolgt wurde er vom Italiener Alberto Bolzan auf der Hurricane Murphy & Nye auf Platz 2 und dem norwegischen Team Baghdad unter Steuermann Kristian Nergaard auf Platz 3. ?Mit einem 5.Platz in der ersten Wettfahrt und einem 10. In der zweiten Wettfahrt, waren Lorenzo Bressani und sein Team Uka Uka Racing gut genug, um die Gesamtführung zu behalten. Er führt mit neun Punkten Vorsprung für Nergaard auf Platz 2 und Bolzan mit weiteren drei Punkten Abstand auf Platz 3.

Die schwierigen Bedingungen haben das Feld heute ziemlich durchgemischt. Fracassoli wurde nach seinem Sieg in der ersten Wettfahrt in der zweiten Wettfahrt nur mehr 30, ist aber dennoch vierter in der Gesamtwertung. Mit einem sehr guten Start hat er in der ersten Wettfahrt sofort  die Führung für sein Team beanspruchen können. In der zweiten Wettfahrt fiel aber auch er einem gewaltigen Winddreher direkt vor dem Start zum Opfer. Bei einer Startlinie mit solcher Länge ist ein spontaner Seitenwechsel in den letzten Minuten der Vorstartphase nicht mehr möglich. ?Der Gesamtführende Bressani hat einen für ihn eher schlechten Tag erwischt. In der letzten Runde musste er zusehen, wie Bolzan, Nergaard und der Schwede Ingemar Sundested an ihm vorbei fuhren. In der zweiten Wettfahrt gehörte er zu der Gruppe der vom Winddreher betroffenen Segler. Sein Team konnte das Luvfass als ungefähr zwanzigster runden. Mit viel Geschick und Taktik konnte er sein Team bis zur Ziellinie dennoch auf Platz zehn vor kämpfen.

Der Japaner Kan Yamada, der das erste Mal überhaupt an einer Melges 24 Weltmeisterschaft teilnimmt, war selbst sehr überrascht von seinem Sieg in der zweiten Wettfahrt. Als viertes Boot konnte sein Team die letzte Luvtonne runden, um sich dann mit einer nahezu perfekten Vorwindfahrt als erstes Schiff über die Ziellinie zu kommen. Das Ziel seiner Mannschaft ist es, unter den ersten 15 Schiffen der Gesamtwertung zu sein. Nach Tag vier liegen sie genau auf Platz 15.

 

 

Mannschaft des Tages wurde ganz klar die Crew von Nergard. Konstant segelten sie  mit einem 2. und einem 3. Platz Plätze in der Spitze ein, was sie in der Gesamtwertung auf Platz 2 setzt.

In der Wertung der Corinthian Klasse wurden die vorderen Plätze neu verteilt. Nur das führende Team um Oyvind Peder Jahre konnte seine Position erfolgreich behalten und den Vorsprung sogar auf 21 Punkte ausbauen. ?Mit einem 11. Platz in der ersten Wettfahrt musste sein Team das bisher schlechteste Ergebnis in dieser Weltmeisterschaft verzeichnen. In der nächsten Wettfahrt konnte er dann aber wieder einen Sieg einfahren. Gefolgt wird er nun von Marco Schirato auf Rang 2, welcher mit seinem Team an diesem Tag die beste Leistung unter den Corinthians erbrachte. Das österreichische Team Franz Rocks von Christoph Skolaut zeigte auch eine sehr starke Leistung. Mit den Plätzen 3 und 9 konnten sie sich in der Gesamtwertung auf Platz 3 verbessern. Toomas Töniste konnte seine gute Position trotz des Heimvorteils nicht behalten und liegt in der Gesamtwertung mit seinem Team nun auf Platz 4. Mit 10 Punkten Abstand folgt ihm auf Platz 5 der Gesamtwertung Andreas Emmoth mit seiner Crew Helga, die sich von Platz 8 ziemlich verbessert haben. ?Am unzufriedensten ist nach diesem Tag sicherlich das Team Rock City um Tiit Vihul. Als 3. Der Gesamtwertung gingen sie in den Tag hinein, flogen aber durch einen OCS und einen DNF auf Platz 13 der Gesamtwertung zurück.

 

Gesamtergebnis nach sieben Wettfahrten:

1. ITA787 - UKA UKA RAcing - Lorenzo Bressani - 17 pts???2. NOR400 - Baghdad - Kristian Nergaard - 26 pts???3. ITA727 - Hurricane - Murphy & Nye - Alberto Bolzan - 29 pts???4. ITA807 - Gullisara - Carlo Fracassoli - 45 pts???5. NOR751 - Storm Capital Sail Racing Team - 45 pts???6. SUI782 - Blu Moon - Flavio Favini - 54 pts???7. ITA766 - Arteria 24ever - Michael Hestebaek - 69 pts???8. ITA783 - Audi - Riccardo Simoneschi - 73 pts???9. ITA716 - Saetta - Niccolo Bianchi - 82 pts???10. JPN797 - ThreeBond - Tetsuya Matsunaga - 67 pts

 

Gesamtergebnis der Corinthian Klasse nach sieben Wettfahrten:

1. NOR751 - Storm Capital Sail Racing Team - 14 pts???2. ITA780 - La Besa - Marco Schirato - 33 pts.???3. AUT406 - Franz Rocks - Christoph Skolaut - 39 pts???4. EST790 - Lenny - Tonu Toniste - 41 pts???5. SWE537 - Helga - Andreas Emmoth - 51 pts

 

Marinepool Melges24 WM Website

Photos: Courtesy of Pierrick Contin