Twitter Facebook

News - RC44 Oracle Cup San Diego beginnt heute

02.03.2011

 

ORACLE RC44 Cup San Diego
The Oracle RC44 Cup San Diego will take place on San Diego Bay, March 2 - 6, 2011.
After the inaugural U.S. event in Miami at the end of the 2010 season, the class is now heading west to make its 2011 debut at the Oracle RC44 Cup San Diego. The event features 11 RC44 teams representing nine nations, among them Marinepool sponsored AEZ44 of Austria. Regular Skipper Christian Binder has other obligations this time around and will be replaced by Peter Evans who won the America´s Cup twice, 2000 with Emirates Team New Zealand and 2007 with Alinghi.
Match and fleet racing will take place over five days on San Diego Bay with spectacular free spectator viewing areas from portions of Broadway Pier, Harbor Island and numerous areas along the downtown waterfront.
Among the top sailors set to compete on the 2011 RC44 Championship Tour are class designer Russell Coutts (NZL), American yachting legend Paul Cayard and San Diego native son Rod Davis, Audi MedCup winners Morgan Larson (USA) and Jose Maria Ponce (ESP), Olympic Gold medalist Kevin Burnham (USA), along with some of the world's top match racing talent including Cameron Appleton (NZL).
The RC44 class was conceived and co-designed by four-time America's Cup winner Russell Coutts. With an evenly split amateur and professional crew line-up, the class attracts the world's leading business minds as their owner-drivers, along with many of the world's top sailors.
For Oracle RC44 Cup San Diego information visit:
www.oraclerc44cupsandiego.c

RC44 Oracle Cup, San Diego (2.-6. März 2011)

NEUER TEMPOMACHER

Das AEZ RC44 Sailing Team startet unter der Regie des zweifachen AC-Champions Peter Evans in die Tour 2011.

Kommenden Mittwoch fällt am Pazifik der Startschuss für die RC44 Championship-Tour, die heuer sechs Häfen ansteuert und abermals in Österreich Station macht (11.-15.Mai). Für den Saisonauftakt vor San Diego haben elf Teams genannt, darunter die aktuellen AC-Syndikate Oracle Racing (USA) und Artemis (SWE). Die heimischen AEZ-Mannen müssen in Kalifornien auf Christian Binder verzichten, anstelle des Taktikers konnte der Neuseeländer Peter Evans für die Afterguard gewonnen werden.

AC-Champion gibt Takt vor

Evans, den Binder aus gemeinsamen 470er Zeiten bestens kennt, hat den America´s Cup 2000 (Team New Zealand) und 2007 (Team Alinghi) gewonnen, der Match Race Weltmeister heuert auf Empfehlung von Russell Coutts beim AEZ-Team an. Trainer Alfred Pelinka, der das achtköpfige Aufgebot um Steuermann Rene Mangold betreut, definiert die Nominierung Evans als geniale Lösung, die Langzeitfolgen generieren soll. „Peter ist einer der weltbesten Offshore-Segler, aufgrund der kurzen Vorbereitungszeit bleibt aber abzuwarten, ob das Team seine Strategien bereits an Ort und Stelle umsetzen kann“, so Pelinka, der aus der Zusammenarbeit möglichst viel Kapital schlagen möchte und davon überzeugt ist, dass sich die Verpflichtung von Evans auf die ganze Saison positiv auswirkt. „Wir haben die Chance von einem der Allerbesten zu lernen und genau das werden wir auch tun.“

Neues Format sorgt für Rückenwind

Die Österreicher, die 2009 in die Tour eingestiegen sind und vergangene Saison erstmals den kompletten Regattakalender absolviert haben, peilen unterm Strich eine Platzierung im Mittelfeld an. Ein hochgestecktes Ziel, das aufgrund der neuer Klassenregeln aber durchaus realistisch erscheint. Denn erstmals wird der Toursieger ausschließlich durch die Flottenentscheidungen gekürt. Das Match Race wird als spannender Appetizer im Vorprogramm ausgetragen, die prestigeträchtige Show zählt aber nicht mehr zur Gesamtwertung. Für die heimische Crew ist die Aufwertung der Fleet Race Serie eine gute Kunde, zumal man in den Einzelduellen aufgrund mangelnder Erfahrung und Praxis zumeist den Kürzeren zog.

Der Oracle Cup wird am kommenden Mittwoch mit den direkten Duellen gestartet, die Fleet Race Serie beginnt am 3. März.

www.rc44.at

www.oraclerc44cupsandiego.com

Hintergrundbild: © Schell

© Schell