Twitter Facebook

News - Team Abu Dhabi gewinnt ereignisreiches Race 1 beim Schwedischen Grand Prix

08.08.2010

Samstag, 7. August, UDDEVALLA (Sweden):

Team Abu Dhabi’s Giovanni Carpitella und Rashed Al Tayer feierten den ersten Grand Prix Sieg ihrer Karriere. Das ereignisreichen ersten Rennen beim Grand Prix von Schweden mußte zwei mal abgebrochen werden, erst sorgte ein Überschlag von Welmax, das aus der Pole Position gestartet war für Aufregung, beim Restart gab es dann einen spektakulären Crash von Relekta und Fazza 3, welcher beide Teams zur Aufgabe zwang.

Der dritte Start erfolgte mit halbiertem Starterfeld und ein starkes Team Abu Dhabi, welches vom Start weg voran lag und nichts mehr anbrennen ließ. Carpitella und Al Tayer kontrollierten in ihrem ersten gemeinsamen Race Skydive Dubai und Primatist und beendeten das verkürzte 9-Runden Rennen in 21min 47,98 Sekunden. Das bedeutet einen Schnitt von 178,35 km/h und lagen am Ende 8 Sekunden vorne. "Was für ein Nachmittag", meinte Carpitella. " Beim ersten Start waren wir 2., beim Restart waren wir sofort voran, erste an der ersten Boje und wir konnten den Sack zumachen. Aber dann gab es hinter uns einen Unfall und wir mußten unsere Leistung wiederholen! Wir gaben am Start alles und konnten dann zurückstecken und das Rennen kontollieren."

Der 2. Platz von Skydive Dubai, mit der neuen Paarung Abdullah Al Mehairbi und Talib al Sayed, war eine Art Genugtuung für die Beiden und ihr Team, Fazza 3 war ja nach dem Unfall aus dem Rennen. Guido Capellini und Nicola Giorgi profitierten von den Ausfällen und füllten den dritten Podiumplatz.

Für die Sieger der Pole Position und Favortiten, Welmax´Jörn Tandbert und Kolbjörn Selmer mußten alle Hoffnungen auf einen Sieg begraben, als beim ersten Start ein Ausweichmanöver in einem Desaster endete und sich überschlug. Beide Piloten kletterten unversehrt aus der Fluchtluke am Boden des Rennkatamarans. "Es war ein enger Start. Fazza zog mit uns gleich und wollte ganz klar an der ersten Wendeboje vorne sein. Aber sie zogen zu früh nach innen, waren noch keine 2 Bootslängen vor uns und schnitten uns. Wir mußten scharf ausweichen und dann war es bereits vorbei. Das Boot auf dem Rücken. Aber ich habe keinen Zorn auf die Fazza Jungs, so ein Fehler kann vorkommen", meinte Selmer.

Beim neuerlichen Start war Team Abu Dhabi klar in Front, Relekta´s Christian Zaborowski und Paul Gaiser knapp dahinter, nach einem beeindruckenden Start. Ein Spinout von Relekta sah das Boot direkt in der Fahrtrichtung von Fazza 3. Die Weltmeister Arif Al Zafeen und Nadir bin Hendi konnten einen Crash nicht vermeiden und fuhren über Relekta, ein Manöver in dem Fazza in den Himmel schoß und wie ein Flugzeug abhob.

Videosequenz

"Ich denke es war ein Mißverständnis zwischen mir und Paul in der ersten Kurve" war alles was Zaborowski dazu sagen wollte. Bin Hendi meinte "beim Restart waren wir knapp hinter Abu Dhabi und wollten die Innenseite. Relekta kam von außen, hatte einen Spinout und war plötzlich vor uns, wir hatten keine Chance auszuweichen. Wir erwischten sie am Heck, flogen durch die Gischt ab und konnten überhaupt nichts sehen! Glücklicherweise sind alle OK aber das Boot braucht eine Menge Arbeitsstunden um wieder rennfertig zu sein."

Für beide Teams läuft nun auch ein Rennen gegen die Zeit, um noch rechtzeitig zum 2. Rennen am Sonntag 16:30 fertig zu werden.

SWEDISH GRAND PRIX, RACE 1 - results

1. Team Abu Dhabi - R Al Tayer (UAE) / G Carpitella (ITA) 00.21.47,98

2. Skydive Dubai - A Al Mehairbi (UAE) / T Al Sayed (UAE) + 00.07,81

3. Primatist - G Cappellini (ITA) / N Giorgi (ITA) + 1 LAP

Welmax - K Selmer (NOR) / J Tandberg (NOR) dnf

Relekta - P Gaiser (BRA) / C Zaborowski (NOR) dnf

Fazza - A Al Zafeen (UAE) / N Bin Hendi (UAE) dnf

UIM CLASS 1 WORLD POWERBOAT CHAMPIONSHIP - after race 5 of 12

1. Fazza - 82pts 
2. Skydive Dubai - 68pts 
3. Team Abu Dhabi - 47pts 
4. Primatist - 35pts 
5. Welmax - 29pts 
6. Team Abu Dhabi - 16pts 
7. Foresti & Suardi - SCAM - 11pts 
8. Welmax Alianza - 10pts 
9. Relekta - 7pts

© Raffaelo Bastiani

© Raffaelo Bastiani

© Raffaelo Bastiani