Twitter Facebook

News - Wieser wird Meister der Meister

02.11.2010

36 Teams trafen sich am letzten Oktoberwochenende auf der Außenalster in Hamburg zur diesjährigen Meisterschaft der Meister, um die beste Segelmannschaft Deutschlands zu ermitteln.  Teilnahmeberechtigt waren alle Titelträger der diesjährigen Saison. Mit vielen Deutschen-, Europa- oder Weltmeistern aus olympischen, internationalen und nationalen Klassen  war das Feld in diesem Jahr sehr stark besetzt. Auch Rekordsieger und Americas Cup Steuermann Karol Jablonski war dabei, er erhielt eine Wildcard vom Veranstalter. Leider spielte der Wind nicht richtig mit und die leichten Windverhältnisse machten den Seglern das Leben schwer. Trotzdem konnte das Segelprogramm planmäßig durchgeführt werden, da die zur Verfügung gestellten Laser SB3  auch bei Schwachwind immer noch flott unterwegs waren.

Das Teilnehmerfeld wurde in Gruppen eingeteilt, wobei zu anfangs nur die jeweils zwei Besten in die nächste Runde aufstiegen. Die Drittplatzierten jeder Gruppe konnten über einen Hoffnungslauf ihre Chancen auf ein Weiterkommen wahren, für den Rest des Feldes war bereits nach den ersten zwei Kurzrennen Schluss. Mitfavoriten wie bspw der mehrfache Weltmeister Wolfgang Hunger oder auch Jablonski waren hiervon bereits betroffen.

Nachdem die besten 12 Teams übriggeblieben waren, wurde in“ triple Rennen“ gesegelt. Nur jeweils drei Boote, nur der Sieger kam weiter. „Wir hatten bei unseren Starts am Sonntag ein gutes Timing und segelten auf der ersten Kreuz immer in die richtige Richtung.  Auch lagen wir in allen unseren Rennen bereits an der ersten Luvtonne in Führung und mussten unseren Vorsprung nur noch bis ins Ziel verteidigen. Da hat unsere Match Race Erfahrung sicher mitgeholfen,“ so Matti Paschen.

Im Finale standen sich die Teams von ex BMW Oracle Steuermann Sten Mohr, dem aktuellen Deutsche Match Race Champion Stefan Meister und Markus Wieser gegenüber. Eberhard Magg:

„ Wir hatten den besten Start  und Markus wie so oft den richtigen Riecher mit der Seitenwahl. Ziemlich ungefährdet segelten wir das erste Final Rennen nachhause.“

 

Auch die zweite angesetzte Finalwettfahrt konnte gewonnen werden und somit geht der Titel „Meister der Meister 2010“ verdient an Markus Wieser, Matti Paschen und Eberhard Magg.

„Vorsprung durch Technik, der Slogan von Audi, traf  in Hamburg nicht zu“, so das genüssliche Schlusswort von Markus Wieser.

Keine Mannschaft vom Ingolstädter Autobauer gesponsorten  „Sailing Team Germany“ konnte das Finale der besten drei Teams erreichen,  Match Racerin Silke Halbruck kämpfte unerschrocken gegen die Männerkonkurrenz und landete auf Gesamtrang vier.

 

Photocredit YACHT/Strauch

Hamburger Segel-Club