Twitter Facebook

News - TEAM AEZ RC 44 macht Fortschritte

24.02.2010

Das AEZ RC44 Team Austria weist zum Abschluss der Match Race Entscheidung den nächsten Giganten erfolgreich in die Schranken.

Der Sieg über das von Superstar Ray Davies (NZL) dirigierte Team Ceeref war weder eine Eintagsfliege noch Glück. Das belegte die Mannschaft um Steuermann Christian Binder nicht nur durch stark verbesserte Vorstartphasen und offen gehaltene Duelle, sondern vor allem durch den heutigen Sieg über das schwedische Artemis Team, angeführt von Terry Hutchinson. Der US-Amerikaner, aufgrund seiner taktischen Glanzleistungen im America´s Cup 07 zum Yachtsman of the Year geadelt, hatte gegen Binder und die Seinen von Beginn weg keine Chance und wurde um satte 30 Sekunden distanziert. „Es war augenscheinlich, dass wir uns im Duell Boot gegen Boot stark verbessert haben. Diesen Umstand haben wir nun durch einen zusätzlichen Sieg auch schwarz auf weiß belegt“, strahlt Binder, der von einer gewissen Befriedigung spricht. „Übermütig werden wir deshalb aber nicht. Wir haben eine Bestätigung für unseren Weg, wissen aber auch, dass es noch viel zu tun gibt.“

Der Nachmittag wird für das Umsatteln auf den morgen beginnenden Fleet Race Bewerb genützt. Die Österreicher wechseln Segel und arbeiten an der entsprechenden Konfiguration. Dem Reglement entsprechend übernimmt Rene Mangold das Steuer, Christian Binder trifft in den 12 ausgeschriebenen Wettfahrten die taktischen Entscheidungen. Da im Fleet Race andere Parameter gelten, wird das heutige Warm up von allen Teams genützt. Wirklich aussagekräftig ist der Probegalopp allerdings nicht - heute von wenig Wind begleitet, soll den Teilnehmern der Al Maktoum Sailing Trophy morgen laut Vorhersage mit 5 Beaufort eine durchaus steife Brise entgegenwehen. Punkto Ausgangsposition sagt Trainer Pelinka: „Dank der beiden Tagessiegen aus dem Vorjahr haben wir sehr gute Erinnerungen, hinzu kommt das aktuelle Aha-Erlebnis. Wir haben im Vorfeld gesagt, dass wir uns im Verlauf dieser Saison in Richtung Mittelfeld orientieren wollen, daran hat sich nichts geändert.“ Bei aller Euphorie dürfe man aber nicht vergessen gegen wen man hier antritt, das Wichtigste sei die positive Stimmung in die Vorbereitung auf den Traunsee und das eigentliche Heimspiel Ende April zu investieren. Das RC44 Gipfeltreffen vor Dubai wird morgen fortgesetzt und am Samstag finalisiert.

Al Maktoum Sailing Trophy – Endstand Match Race:

1. Team Sea Dubai 7

9. AEZ RC44 Team Austria 2