Twitter Facebook

News - Kito de Pavant gewinnt den Grand Prix Guyader!

07.05.2013

Kito de Pavant gewinnt den Grand Prix Guyader!

Mit drei Siegen innerhalb von vier küstennahen Rennen und einer top Performance in den  Geschwindigkeitsrennen, schlug Group Bel hohe Wellen beim großen Preis von Guyader als das Team sich den verdienten Sieg in der IMOCA Klasse sicherte. Zudem hatten die monohull und multihull Segler sowie die Kitesurfer in Douarnenez am vergangenen Wochenende traumhafte Wind- und Wetterbedingungen.

Im Wettkampf mit seinen Gegener hat Kito die Chance genutzt wieder zurück an die Spitze zu gelangen. "Es war ein sehr erfolgreiches wochende, sowohl aus sportlicher als auch aus menschlicher Sicht. Sogar heute, am finalen Renntag nahe an der Küste, sind wir sehr gut gesegelt obwohl das Rennen voller ACtion und Überraschungen steckte. Es war außerordentlich Groupe Bel zu steuern, die so gut wie neu ist. Sie wurde nie zu vor so geschätzt wie jetzt und sie hat erst heute gezeigt was alles in ihr steckt-auh in komplizierteren Rennsituationen mit wenig Wind. Wir hatten alle wirklich eine tolle Zeit und das Rennen letztendlich zu gewinnen war die absolute Krönung"so Kito voller Begeisterung vom Rennen und seinem Erfolg.

 

Nervenkitzel und Herzlichkeit garantiert°

Nach acht unvergesslichen Jahren, war der Grand Prix Guayder außerdem ein guter Anlass den Mitarbeitern zu danken, die zu dem erfolgreichen Abenteuer um den großen Preis von Guayder beigetragen haben. An Bord der Boote für die Geschwindigkeitsrennen am Samstag, leistete jeder einen Beitrag zu der erstaunlichen Beschleunigung auf der glänhzenden "red hull", die eine Bestleistung von 16,10 Knoten Durchschnittsgeschwindigkeit im zweitten Sprint des Tages erzielte.

 

Siegerliste vom Prix Guyader (60' IMOCA monohull):

1 – Groupe Bel / Kito de Pavant

2 – Maître CoQ / Jérémie Beyou

3 – Mare / Jorg Riechers

4 – Initiatives Cœur / Tanguy de Lamotte

Beste IMOCA Performance im Geschwindigkeitsrennen: Groupe Bel mit 16.10 Knoten

(c) Stéphanie Gaspari

(c) Stéphanie Gaspari