Twitter Facebook

News - Team AEZ RC 44 holt sich Verstärkung für Kopenhagen

04.06.2010

TEAM AEZ RC 44 in KOPENHAGEN

Das AEZ RC44 Sailing Team hat mit Gerd Habermüller ein neues Ass im Ärmel, muss aber vor Kopenhagen auf einen Mann verzichten.

Organisiert vom Royal Danish Yacht Club, gibt sich die RC44 Klasse erstmals in Dänemark und vor Kopenhagen die Ehre. Ab 8. Juni rauft die Elite der internationalen Offshore Szene zum dritten Mal im Verlauf der heurigen Championship-Series um Prestige und Punkte. Im Gegensatz zu Gmunden wird diesmal auf ein Langstreckenrennen verzichtet, bleiben die Entscheidungen in Match und Fleet Race. Zehn Syndikate zeigen Flagge, darunter auch das Marinepoolteam AEZ RC44 Sailing Team um Christian Binder und Rene Mangold.

Die Österreicher, nach wie vor das einzige Amateurteam im RC44 Zirkus und seit gestern vor Ort, lassen für Kopenhagen mit zwei Neuerungen aufhorchen.

Mit Gerd Habermüller kommt geballte Kraft ins Cockpit, für den 185cm großen und 105kg schweren Grinder muss allerdings ein Mann geopfert werden, um das vorgeschriebene Maximalgewicht einhalten zu können. „Die Crew darf nicht mehr als 680 Kilogramm wiegen“, erklärt Binder, der Habermüller aus TP52 Zeiten kennt und schätzt. „Gerd ist ein echter Bulle und extrem ehrgeizig, er ist mit Sicherheit eine Verstärkung.“ Bernd Mayr, bisher am Grinder, versucht sich erstmals als Pit. Laut Binder sollte die Umstellung von neun auf acht Segler kein allzu großes Problem darstellen, einziger Haken ist die relativ kurze Vorbereitung. „Wir müssen uns erst einspielen, an den Handgriffen und der Kommunikation feilen, das geht nicht von heute auf morgen.“ Trotzdem will man eine Steigerung, der Heimevent brachte sportlich gesehen nicht ganz den gewünschten Nebeneffekt. „Wir können mehr als auf dem Traunsee gezeigt, vor allem im Fleet Race wollen wir einen Schritt in Richtung Mittelfeld machen.“

Habermüller, der im Eiskanal die Schlitten von Hubert Schösser und Wolfgang Stampfer auf Speed brachte, ließ das Anschieben 2006 sein, wechselte das Cockpit und griff zur Winsch. Zuletzt an Bord von Roman Hagara in der Extreme 40 Serie im Einsatz, spricht der 41-jährige Stockerauer von einer neuen Herausforderung und großen Ehre.

Das Duell Boot gegen Boot beginnt am 08. Juni, zwei Tage später wird der Fleet Race Bewerb angeschossen. Der Gesamtsieger steht am 13. Juni fest.

 

Folgende Teams sind in Kopenhagen am Start:

Team No Way Back/NED (Pieter Heerema / Ray Davies)

Artemis/SWE (Torbjorn Tornqvist / Terry Hutchinson)

CEEREF/SLO (Igor Lah / Rod Davis)

BMW ORACLE Racing/USA (Larry Ellison / Russell Coutts)

Team Aqua/UAE (Chris Bake / Cameron Appleton)

Team Islas Canarias Puerto Calero/ESP (José Juan Calero / José Maria Ponce)

Katusha/RUS (Guennadi Timtchenko / Paul Cayard)

Team Sea Dubai/UAE (Harm Muller Spreer / Markus Wieser) - MARINEPOOL

AEZ RC44 Sailing Team/AUT (René Mangold / Christian Binder) - MARINEPOOL

17/USA (Ian Vickers / James Spithill)