Twitter Facebook

News - Tour de France à la Voile : Nasse Stiefel und müdes Lächeln

01.07.2013

Nasse Stiefel und müdes Lächeln

Die erste Offshore Etappe der Tour de France a la Voile erwies sich als nasser und intensiver Sprint von Dünkirchen in Frankreich nach Breskens, Holland. Um 21 Uhr startete das Feld bei ruhigen Bedingungen: 12 Knoten Westwind bei ruhiger See.

Das Oman Sail Team übernahm bei der ersten Boje die Führung. Nach dem Sonnenuntergang herrschten Windstärken um 20 Knoten - in der Spitze sogar bis 25. Während der Nacht hatten die Besatzugen dann mit weiteren Gefahren zu kämpfen: Frachtschiffe, Fischerbojen und weiteren geographischen Gefahren.

Die Segler legten die Strecke in 12 Stunden zurück, wobei sie von 21 Uhr bis 2 Uhr nachts unter Spinnaker segelten. Nach der Umrundung einer Marke bei Rotterdam ging es gegen den Wind bis nach Breskens, wo sie um 7 Uhr am Morgen ankamen.

Grroupama (1.) überholte Oman Sail (2.) 20 Seemeilen vor dem Ziel und erreichte das Zierl schließlich 54 Sekunden vor dem Zweitplatzierten Boot. Das Podium komplettierte Bretagne Crédit Mutuel als 3. Courrier Dunkerque beende die Etappe als 4.

Die 96 Teilnehmer bereiten sich nun auf die nächste Etappe vor, die wieder um 9 Uhr startet.

© Jacques Vapillon