Twitter Facebook

News - Starke Spätschicht für OESV Segler

28.04.2010

Und täglich grüßt das Murmeltier - auch der vierte Segeltag vor Hyeres war zunächst nichts für schwache Nerven oder schwere Jungs. Der Wind ließ wie in den Tagen zuvor zu wünschen über und wehte, wenn überhaupt, äußerst schwach.

Die Qualifikationsrunde wurde mit vier Wettfahrten und somit ohne Streichmöglichkeit beendet, etliche Top-Teams fielen um die Finalteilnahme um. Begleitet von einer abendlichen Brise wurden die Gold Fleets der einzelnen Klassen je zweimal um den Kurs gejagt, neben Routine Andreas Geritzer der weiterhin auf Podestkurs segelt, vermochten Thomas Zajac und Thomas Czajka neuerlich zu überraschen. Die Tornado Um- und 49er Neueinsteiger schafften nach Palma den zweiten Tagessieg ihrer noch jungen Skiff-Karriere und liegen nach sechs Durchgängen sensationell an dritter Stelle. „Das Bootshandling ist bei wenig Wind einfacher und dass wir gut segeln können haben wir bereits auf zwei Kufen bewiesen. Der Blick auf die Ergebnisliste ist einfach geil, freut uns natürlich extrem, aber noch ist der Weltcup nicht zu Ende. Wir haben gerade mal zehn Punkte Vorsprung auf die Elfplatzierten, das ist genau genommen nichts.“

 

Ähnlich beurteilt Nico Delle Karth die Ausgangsposition.

Nach den Plätzen 12 und acht rangieren der Tiroler und sein Kärntner Vorschoter auf Platz zehn, „da ist noch alles möglich. Die Verhältnisse waren am Abend erstmals fair, wir haben es leider nicht optimal erwischt, sind aber noch voll im Rennen.“ Der morgige Tag, an dem noch drei Wettfahrten folgen, eher die Medal Race Karten vergeben werden, verspricht ordentlich Spannung.

 

Andreas Geritzer, der auch heute faire Bedingungen erwischte, darf mit seiner Zwischenbilanz ebenfalls zufrieden sein. „Es ist zum Teil ein Poker wo gute Nerven gefragt sind. Ich habe meine Chancen bisher gut verwertet und hoffe natürlich, dass es so weiter geht.“

Matthias Schmid und Florian Reichstädter schafften den Einzug in die Goldflotte nicht und segeln um die Plätze 46-90, Florian Raudaschl rangiert in der Finn Klasse nach sechs Durchgängen und zwei Frühstarts auf Platz 44.

 

 

Zwischenstand Semaine Olympique Francaise:

Laser (150 Teilnehmer, 6 Wettfahrten)

1. Paul Goodison                  GBR            21

3. Andreas Geritzer            AUT            30 (1,(12),3,8,11,7)

 

49er (58 Mannschaften, 6 Wettfahrten)

1. Paul Brotherton/Mark Asquith                GBR            14

3. Thomas Zajac/Thomas Czajka           AUT            30 (4,8,(15),1,3,14)

10. Nico Delle Karth/Niko Resch            AUT            40 (8,11,1,(DNF),12,8)

 

470er (5 Wettfahrten)

1. Nicolas Charbonnier/Baptiste Meyer              FRA            13

66. Matthais Schmid/Florian Reichstädter    AUT            98 (8,42,7,41,(OCS)

84. David Bargehr/Lukas Mähr                     AUT            180 (43,(OCS),41,30,20)

Finn (52 Starter, 5 Wettfahrten)

1. Marin Misura                                               CRO            18

44. Florian Raudaschl                                   AUT            141 (BFD,(BFD),32,31,25)