Twitter Facebook

News - Groupe Bel zurück auf See!

07.07.2011

Das rote Segelboot mit der lachenden Kuh der Bel Group, das von Kito de Pavant gesteuert wird, wurde in den letzten sechs Wochen im Hafen von Camargue einem kompletten Check unterzogen. Nach vierzig Tagen am Liegeplatz, kehrt die VPLP-Verdier gezeichnete Jacht, welche bereits 75.000 Meilen gesegelt ist – was 3 Weltumrundungen entspricht - seit sie im September 2007 ausgelaufen ist, zu Ihrem vollen Leistungspotential zurück und hat einen brandneuen Kiel.

Freitag Abend, bei strahlendem Sonnenschein und unter den wachsamen Augen des technischen Teams um Yann Régniau, Kito´s Co-Skipper bei der nächsten Transat Jacques Vabre, verließ Groupe Bel ihr Zelt und lief aus. Endlich fertig, wird sich das Boot jetzt an eine Reihe von Trainingsserien machen. Erfreut, sein Boot zurück im blauen Mittelmeer zu sehen, reflektierte Kito über die bisherige Saison und warf einen Blick voraus auf die Vendée Globe 2012:

Was gibt es Neues von der  Groupe Bel ?

Die "Groupe Bel“ hat nun einen Kiel der neuesten Generation. Er basiert zwar immer noch auf der gleichen Philosophie wie der vorherige, erfüllt aber die Design- und Produktionsstandards von 2011. Die Funktionalität dieses neuen Teils muss erst beim Segeln bestätigt werden. Wir haben auch am allgemeinen Zustand des Bootes gearbeitet. Nach Tests "vom Decksaufbau bis zum Kiel“, beobachteten wir, dass sich die Struktur der Groupe Bel  in keinster Weise verändert hat, was wichtig ist, nach drei Jahren härtester Beanspruchung, insbesondere in schwierigen Rennen wie in diesem Winter, beim Barcelona World Race. Mit Blick auf die Transat Jacques Vabre, die etwa 20 Tage dauert und wenig mit einer Weltumrundung zu tun hat, konnten wir das Gewicht im Boot um 150 kg reduzieren. Schließlich haben wir eine abschließende Verändrung auf August verschoben. Diese wird dem Decksaufbau gelten. Wir hoffen so, den Schutz und den Komfort der Position des Steuermanns, mit Blick auf die Vendée Globe, zu verbessern und dies während der Transat Jacques Vabre zu bestätigen. "

Gehen wir über zum Training mit Ihrem Co-Skipper Yann Régniau. An was müsst Ihr arbeiten?

"Der erste Teil wird der Optimierung der Elektronik an Bord gewidmet. Beim zweite Teil wird sich auf das "Offshore"-Segeln konzentriert. Wir haben geplant, ein paar Tage mit der DCNS 1000 offshore zu segeln. Der Zweck ist es, unseren Rhythmus zu finden und unser Teamwork zu stärken. Zum Schluss werden wir  ca. 10 Tage Segelmanöver trainieren. Unsere Boote sind aufgrund der Vielzahl der Trimmmöglichkeiten kompliziert. Wir müssen erst an der Ablaufgeschwindigkeit arbeiten, daraus können wir bei wechselnden Bedingungen profitieren und Speed aus dem Boot holen. Wir müssen im Stande sein, vorrausschauend zu segeln ohne zu hetzen.

Seit 2009 verlief die Transat Jacques Vabre nach Costa Rica und nicht nach Brasilien, was verändert dies?

Unsere Boote sind zunehmend leistungsfähiger geworden und es gibt wenig Spielraum für Fortschritte. Meiner Meinung nach, gibt es auf der Route nach Costa-Rica mehr „Fallen“ als auf der Route nach Brasilien. Sie ist taktischer und es müssen mehr Entscheidungen getroffen werden. Es ist fast ein Route du Rhum-Format. Zum Beispiel denke ich, dass das Finale in der Karibik, mit starkem Wind und sehr flachen Meer nicht leicht zu bewältigen ist. Es könnte sogar ein sehr enges Finish durch die vorherrschenden Stürme in dieser Jahreszeit geben. Wir müssen wachsam sein. Es wird intensiv und das macht es umso interessanter. "

Sie arbeiten bereits auf die Vendée Globe 2012 zu.  Haben Sie nach dem diesjährigen Barcelona World Race, in dem die Groupe Bel die drei Kaps umrundete, eine bessere Vorstellung davon, wie die Konkurrenz bei einem Rund-um-die-Welt-Race ist?

Ich bin viel selbstbewusster! Ich gebe zu, dass das mental in den letzten Monaten nicht immer einfach war. Ich bin sehr glücklich, dass die Groupe Bel wieder segelt. Ich habe es vermisst!  Ich habe den Eindruck, dass die Vendée schneller da sein wird, als wir glauben! Vor vier Jahren wahren wir zu diesem Zeitpunkt noch im Aufbau, aber das fühlt sich an als wäre es schon sehr lang her. Heute fühle ich, dass ich mich bereits im Einklang mit dieser Solo-Weltumrundung befinde. Das Barcelona World Race verstärkt mein Vertrauen in die Qualitäten der  Groupe Bel in feindseligen Bedingungen, und in meine eigenen Fähigkeiten diese besonders anspruchsvolle Art des Segelns zu bewältigen.

Welche Motivation, haben Sie, um immer wieder aufzubrechen?

Die Lust am Abenteuer, das Vertrauen in mein Boot und vor allem die unermüdliche Unterstützung meines Partners Bel, und seiner Mitarbeiter. Und schließlich, natürlich mein Team, das wieder einmal großartige Arbeit vollbracht hat.

Die Bel-Gruppe ist einer der Weltmarkführer in der Herstellung von Markenkäse

Das Sortiment der Bel-Gruppe ist sehr vielfältig. Hierzu zählen Produkte wie La Vache qui rit ® (The Laughing Cow), Kiri ®, Mini Babybel ®, Leerdammer ® und Boursin ®, sowie 25 lokale Marken. Im Jahr 2010 konnte das Unternehmen einen Umsatz von rund 2,4 Milliarden Euro erwirtschaften. Mehr als 11.300 Beschäftigte  tragen zum Erfolg der Gruppe bei. Die Produkte werden in über 25 Produktionsstätten entwickelt und in mehr als 120 Ländern vertrieben.

Projekt Website : www.sharingsmilestour.com

Hintergrundbild: © Chris Cameron / DPPI

© Scuttlebutt

© Groupe Bel

© Groupe Bel