Twitter Facebook

News - Annina Wagner gewinnt den BMW Sailing Cup Stuttgart

16.07.2012

Annina Wagner gewinnt den BMW Sailing Cup Stuttgart.
Erfolgreiche Premiere auf dem Max-Eyth-See

Stuttgart. Nach einem spannenden Regattawochenende steht die Siegercrew beim BMW Sailing Cup 2012 in Stuttgart fest. Im Finale gewannen Annina Wagner, Stefan Rappold, Uwe Schenk, Thomas Wild und Michael Weinmann mit einem deutlichen Vorsprung vor den fünf anderen Crews. Damit sicherten sich die Gewinner die Qualifikation für das BMWSailing Cup Deutschlandfinale vom 5. bis 7. Oktober 2012 in Hamburg.

Trotz des wechselhaften Wetters wurde die Premiere des BMW Sailing Cup Stuttgart von den Besuchern sehr gut angenommen. In der schönen Kulisse umgeben von Weinbergen und dem Neckar, bekamen die Zuschauer schöne Wettfahrten mit spannenden Manövern geboten. Die J80 des BMW Sailing Cup waren zudem die größten Kielboote, die je auf dem Max-Eyth-See zu sehen waren.

Erwin Mayer, Leiter der BMW Niederlassung Stuttgart, und Günter Wiedemann, 1. Vorsitzender Stuttgarter Segel-Club, gratulierten bei der Siegerehrung allen 13 Teams und übergaben die Pokale für die Podiumsplätze. „Der erste BMW Sailing Cup auf dem Max- Eyth-See in Stuttgart wird ganz sicher nicht der letzte gewesen sein! Auf Wiedersehen in 2013“, sagte Erwin Mayer. „Der BMW Sailing Cup in Stuttgart war eine tolle Werbung für den Segelsport und die Zuschauer an Land waren voller Begeisterung. Wir hoffen, dass wir im kommenden Jahr wieder Gastgeber dieses tollen Segelevents sein können“, sagte Wiedemann.

Der BMW Sailing Cup bot den Teilnehmern eine Regatta unter Profibedingungen. BMW stellt für das gesamte Regattawochenende sieben J80 Kielboote sowie hochwertige Segelkleidung und Schwimmwesten von Marinepool zur Verfügung. Wasserschiedsrichter sorgen für schnelle Entscheidungen auf dem Wasser und die Beachmaster kümmern sich um den einwandfreien Zustand der Segel, Winschkurbeln und Schoten.

Am Samstag, 14.07.2012, fiel der Startschuss für den BMW Sailing Cup in Stuttgart. Für die 13 Fünfercrews standen die Vorläufe und die Qualifikationsrennen auf dem Programm, die bei sehr guten Windverhältnissen mit im Druschschnitt 15 Knoten aus Südwest ausgetragen wurden. Der Wind erreichte in Böen bis zu 30 Knoten, was die Manöver unter dem 65 Quadratmeter großen Vorsegel zu einer großen Herausforderung machte.

Am zweiten Tag standen mit den Hoffnungsläufen, den Halbfinals, dem Runner’s Up und den Finalläufen sieben Wettfahrten auf dem Programm. Über den Max-Eyth-See kamen böige und drehende Winde mit12 Knoten – in Böen bis zu 20 Knoten – aus Richtung West und Südwest. Die drehenden Winde machten es der Wettfahrtleitung nicht leicht und die Regattabahn musste immer wieder an die neuen Windrichtungen angepasst werden. Mit dem Sieg in Stuttgart ist für Annina Wagner, Stefan Rappold, Uwe Schenk, Thomas Wild und Michael Weinmann die Einladung zum BMW Sailing Cup Deutschlandfinale im Oktober 2012 verbunden. In Hamburg treten die Siegerteams der 17 regionalen Regatten gegeneinander an, um im großen Finale den deutschen Vertreter für das Internationale Finale des BMW Sailing Cup zu ermitteln.

Auch an Land begeisterte die von BMW initiierte Segelveranstaltung die Besucher. Moderator André Keil kommentierte fachkundig das Geschehen auf dem Wasser. So war die BMW Yachtsport Base mit dem großen Terrassenbereich und dem Race Village der zentrale Anlaufpunkt für die zahlreichen Gäste. Im Rahmen der Veranstaltung präsentierte die BMW Niederlassung Stuttgart die aktuellen BMW Modelle und lud zu Erlebnis- Probefahrten ein. Die Besucher konnten an Land mit Kraft am Grinder virtuell einen 500 qm großen Spinnaker in die Höhe ziehen, oder ihr taktisches Geschick am BMW Sail Simulator beweisen. Am Wochenende nutzten viele Gäste das Angebot des Probesegelns unter Anleitung eines erfahrenen Steuermanns, um in rund 45 Minuten die Faszination des Segelns zwischen Luv und Lee zu erleben sowie Manöver wie Wenden und Halsen auszuführen.

Weitere Informationen unter: www.bmw.de/sailingcup

Hintergrundbild: Copyright: BMW Yachtsport/Martin Henze

Copyright: BMW Yachtsport/Martin Henze

Copyright: BMW Yachtsport/Martin Henze

Copyright: BMW Yachtsport/Martin Henze