Twitter Facebook

News - Oman Air führt bei Extreme Sailing Series Act3 in Cardiff vor Österreichs Red Bull Sailing Team

23.06.2016

Oman Air führt bei ESS in Cardiff vor Österreichs Red Bull Sailing Team

 

Oman Air führt vor Österreichs Red Bull Sailing Team
Das österreichische Red Bull Sailing Team liegt nach Tag eins von Act 3 der Extreme Sailing Series™ in Cardiff knapp hinter Oman Air auf dem zweiten Platz. „Das war heute ein Tag, der uns alles abverlangt hat“, sagte Skipper Roman Hagara nach den Rennen. „Die Mannschaft hat sehr gut zusammengearbeitet und die Lage stets unter Kontrolle behalten, was auf diesen engen Rennkurse wirklich sehr wichtig ist“, lobte der Doppel-Olympiasieger. Um weiter an der Spitze mitzusegeln, müsse sein Team aber auch in den kommenden Tagen „alles geben“.
Eine Art Feuertaufe erlebte am Eröffnungstag das junge Team der Land Rover BAR Academy. Beim dritten Saison-Event trat in der walisischen Hauptstadt eine neue Auswahl junger britischer Segler aus der Talentschmiede des vierfachen Olympiasiegers und America’s Cup Gewinners Sir Ben Ainslie gegen zumeist deutlich erfahrenere Mannschaften an. Sie mussten auf der berüchtigten Cardiff Bay nicht nur gegen starke internationale Konkurrenz bestehen, sondern auch gegen die Wettergötter. In den vier Jahren, in denen Cardiff bislang Austragungsort der Extreme Sailing Series war, hat sich die Stadt einen Ruf als Starkwindrevier erworben. Dieser wurde am Donnerstag, an dem der Wind mit bis zu 20 Knoten blies, bestätigt. Alle Mannschaften mussten kämpfen, um bei diesen Bedingungen ihre superschnellen GC32-Katamarane zu zähmen. Den Zuschauern im Segelstadion von Cardiff boten sie ein beeindruckendes Schauspiel.
„Das war schon wirklich haarig da draußen, und hat uns auch erst einmal die Augen geöffnet“, räumte der 19 Jahre alte Steuermann von Land Rover BAR Academy Owen Bowerman ein, der mit seinem Team am Eröffnungstag auf Rang sechs segelte. „In einer Situation querte Alinghi unmittelbar vor uns – das war schon sehr knapp. Wir haben ein paar Fehler gemacht, aber das Team hat eine tolle Energieleistung hingelegt und alles gegeben.“ Der einzige Segler an Bord mit Erfahrung auf dem Niveau der Series war Paul Campbell-James, den Aisnlie als Mentor für die jungen Sportler aus seinem America’s Cup Team abgestellt hatte. „Wir haben die Jungs heute in das kalte Wasser geworfen, viel härter wird es nicht“, sagte Campbell-James später.
An der Spitze des Feldes dominierte am Donnerstag wieder einmal Oman Air vor dem Red Bull Sailing Team. „Es lief heute einfach gut“, sagte Oman Air Skipper Morgan Larson, dessen Team nach Tag eins mit fünf Siegen in Einzelwettfahrten an der Spitze des Leaderboards übernachten durfte. „Die Kurse waren kurz und alles passierte schnell und heftig. Aber die Jungs haben eine Top-Leistung abgerufen“, sagte Larson, der in der Erfahrung seiner Crew einen großen Vorteil sieht: „Wenn der Wind stark ist, zeigt sich, welche Mannschaften viel Zeit auf diesen Booten verbracht haben. Wenn der Wind nachlässt, werden auch die jüngeren Teams ihre Chance erhalten.“
Auf den dritten Platz segelte am Donnerstag das SAP Extreme Sailing Team, das in sechs Wettfahrten unter die Top 3 fuhr. Alinghi, der Sieger von Act 2, rangierte nach Tag eins auf Platz vier, vor CHINA One, Land Rover BAR Academy und Sail Portugal.
Act 3 der Extreme Sailing Series wird am Freitag um 15 Uhr (deutsche Zeit) fortgesetzt. Laut Vorhersage dürften die Wetterbedingungen ähnlich sein wie am Donnerstag.
Extreme Sailing Series™ Act 3, Cardiff, Zwischenstand nach Tag eins, acht Rennen
Rang / Team / Punkte
1. Oman Air (OMA) Morgan Larson, Pete Greenhalgh, James Wierzbowski, Ed Smyth, Nasser Al Mashari 85 Punkte.
2. Red Bull Sailing Team (AUT) Roman Hagara, Hans Peter Steinacher, Stewart Dodson, Adam Piggott, Brad Farrand 83 Punkte.
3. SAP Extreme Sailing Team (DEN) Jes Gram-Hansen, Rasmus Køstner, Mads Emil Stephensen, Pierluigi De Felice, Renato Conde 79 Punkte.
4. Alinghi (SUI) Arnaud Psarofaghis, Nicolas Charbonnier, Timothé Lapauw, Nils Frei, Yves Detrey 77 Punkte.
5. CHINA One (CHN) Taylor Canfield, Shane Diviney, Hayden Goodrick, Garth Ellingham, Luke Payne 71 Punkte.
6. Land Rover BAR Academy (GBR) Neil Hunter, Owen Bowerman, Paul Campbell-James (‘CJ’), Oli Greber, Adam Kay 55 Punkte.
7. Sail Portugal (POR) Diogo Cayolla, Javier de la Plaza, Luís Brito, João Matos Rosa, Sam Bell 54 Punkte.

Marinepool ist "Offizieller Ausstatter für Funktions- und Lifestylebekleidung der Extreme Sailing Series™ als auch der Teams Alinghi und Oman Air, powered by Oman Sail

Cardiff, Wales, 23. Juni 2016

Oman Air führt vor Österreichs Red Bull Sailing Team

Das österreichische Red Bull Sailing Team liegt nach Tag eins von Act 3 der Extreme Sailing Series™ in Cardiff knapp hinter Oman Air auf dem zweiten Platz. „Das war heute ein Tag, der uns alles abverlangt hat“, sagte Skipper Roman Hagara nach den Rennen. „Die Mannschaft hat sehr gut zusammengearbeitet und die Lage stets unter Kontrolle behalten, was auf diesen engen Rennkurse wirklich sehr wichtig ist“, lobte der Doppel-Olympiasieger. Um weiter an der Spitze mitzusegeln, müsse sein Team aber auch in den kommenden Tagen „alles geben“.

Eine Art Feuertaufe erlebte am Eröffnungstag das junge Team der Land Rover BAR Academy. Beim dritten Saison-Event trat in der walisischen Hauptstadt eine neue Auswahl junger britischer Segler aus der Talentschmiede des vierfachen Olympiasiegers und America’s Cup Gewinners Sir Ben Ainslie gegen zumeist deutlich erfahrenere Mannschaften an. Sie mussten auf der berüchtigten Cardiff Bay nicht nur gegen starke internationale Konkurrenz bestehen, sondern auch gegen die Wettergötter. In den vier Jahren, in denen Cardiff bislang Austragungsort der Extreme Sailing Series war, hat sich die Stadt einen Ruf als Starkwindrevier erworben. Dieser wurde am Donnerstag, an dem der Wind mit bis zu 20 Knoten blies, bestätigt. Alle Mannschaften mussten kämpfen, um bei diesen Bedingungen ihre superschnellen GC32-Katamarane zu zähmen. Den Zuschauern im Segelstadion von Cardiff boten sie ein beeindruckendes Schauspiel.

„Das war schon wirklich haarig da draußen, und hat uns auch erst einmal die Augen geöffnet“, räumte der 19 Jahre alte Steuermann von Land Rover BAR Academy Owen Bowerman ein, der mit seinem Team am Eröffnungstag auf Rang sechs segelte. „In einer Situation querte Alinghi unmittelbar vor uns – das war schon sehr knapp. Wir haben ein paar Fehler gemacht, aber das Team hat eine tolle Energieleistung hingelegt und alles gegeben.“ Der einzige Segler an Bord mit Erfahrung auf dem Niveau der Series war Paul Campbell-James, den Aisnlie als Mentor für die jungen Sportler aus seinem America’s Cup Team abgestellt hatte. „Wir haben die Jungs heute in das kalte Wasser geworfen, viel härter wird es nicht“, sagte Campbell-James später.

An der Spitze des Feldes dominierte am Donnerstag wieder einmal Oman Air vor dem Red Bull Sailing Team. „Es lief heute einfach gut“, sagte Oman Air Skipper Morgan Larson, dessen Team nach Tag eins mit fünf Siegen in Einzelwettfahrten an der Spitze des Leaderboards übernachten durfte. „Die Kurse waren kurz und alles passierte schnell und heftig. Aber die Jungs haben eine Top-Leistung abgerufen“, sagte Larson, der in der Erfahrung seiner Crew einen großen Vorteil sieht: „Wenn der Wind stark ist, zeigt sich, welche Mannschaften viel Zeit auf diesen Booten verbracht haben. Wenn der Wind nachlässt, werden auch die jüngeren Teams ihre Chance erhalten.“

Auf den dritten Platz segelte am Donnerstag das SAP Extreme Sailing Team, das in sechs Wettfahrten unter die Top 3 fuhr. Alinghi, der Sieger von Act 2, rangierte nach Tag eins auf Platz vier, vor CHINA One, Land Rover BAR Academy und Sail Portugal.

Act 3 der Extreme Sailing Series wird am Freitag um 15 Uhr (deutsche Zeit) fortgesetzt. Laut Vorhersage dürften die Wetterbedingungen ähnlich sein wie am Donnerstag.

 

Extreme Sailing Series™ Act 3, Cardiff, Zwischenstand nach Tag eins, acht Rennen

Rang / Team / Punkte

1. Oman Air (OMA) Morgan Larson, Pete Greenhalgh, James Wierzbowski, Ed Smyth, Nasser Al Mashari 85 Punkte.

2. Red Bull Sailing Team (AUT) Roman Hagara, Hans Peter Steinacher, Stewart Dodson, Adam Piggott, Brad Farrand 83 Punkte.

3. SAP Extreme Sailing Team (DEN) Jes Gram-Hansen, Rasmus Køstner, Mads Emil Stephensen, Pierluigi De Felice, Renato Conde 79 Punkte.

4. Alinghi (SUI) Arnaud Psarofaghis, Nicolas Charbonnier, Timothé Lapauw, Nils Frei, Yves Detrey 77 Punkte.

5. CHINA One (CHN) Taylor Canfield, Shane Diviney, Hayden Goodrick, Garth Ellingham, Luke Payne 71 Punkte.

6. Land Rover BAR Academy (GBR) Neil Hunter, Owen Bowerman, Paul Campbell-James (‘CJ’), Oli Greber, Adam Kay 55 Punkte.

7. Sail Portugal (POR) Diogo Cayolla, Javier de la Plaza, Luís Brito, João Matos Rosa, Sam Bell 54 Punkte.

www.extremesailingseries.com

The Extreme Sailing Series Kollektion von Marinepool ist im Race Village erhältlich. Darüber hinaus über das Marinepool Händler Netzwerk und online unter

www.extreme-sailing-series-store.com

Fotos: © Lloyd Images

© Lloyd Images

© Lloyd Images

© Lloyd Images

© Lloyd Images

© Lloyd Images