Twitter Facebook

News - The Wave, Muscat gewinnt in Sankt Petersburg seinen vierten Act dieser Saison

24.08.2015

 

The Wave, Muscat gewinnt in Sankt Petersburg seinen vierten Act dieser Saison
Klicken Sie hier, um die Online-Version zu lesen.
The Wave, Muscat hat auch bei Act 6 der Extreme Sailing Series™, Sankt Petersburg presented by SAP triumphiert. Das Team kam mit den komplexen Bedingungen auf dem Fluss Newa meisterhaft zurecht und sicherte sich den Sieg schon in der vorletzten Wettfahrt. Mit vier Siegen in dieser Saison, darunter drei in Folge, konnte der dreifache Gesamtsieger der Series seine Führung in der Saisonwertung vor den beiden letzten Acts dieses Jahres weiter ausbauen.
„Von dem Moment an, als wir hier ankamen, hat einfach alles gepasst und sich perfekt angefühlt“, sagte Skipper Leigh McMillan. „so etwas kommt nicht allzu oft vor und es war schon eine Weile her, dass es so rund für uns lief wie hier in Russland. Also, für uns war das sicherlich der beste Wettbewerb dieses Jahres. Wenn wir weiterhin so gut und selbstbewusst segeln, wäre es fantastisch, den Titel ein weiteres Mal zu holen.“
Mit der Drehung des Winds von Ost auf West, herrschten am Sonntag auf der Newa komplett andere Bedingungen als an den Vortagen. Besonders dem Team Turx kam sehr gut mit diesen zurecht. Laut SAP Analytics waren die Türken am Sonntag das Team mit der besten Performance.
Das Red Bull Sailing Team kam mit dem unsteten, schwachen Wind und der Strömung von zwei Knoten weniger gut klar. Das österreichische Team um die olympische Segellegende Roman Hagara ging als zweitplatziertes mit einem einzigen Punkt Vorsprung vor dem Lino Sonego Team Italia in den Tag und lieferte sich mit den Italienern einen packenden Kampf um Rang zwei.
Die Italiener segelten dann sehr stark und zogen dank einer Reihe von Topplatzierungen am Red Bull Sailing Team vorbei und rückten auf Platz zwei vor. Der Schweizer Arnaud Psarophargis und Skipper Enrico Zennaro standen damit mit ihrem Team in diesem Jahr erstmals auf dem Siegerpodest. Ihre Leistung wurde zusätzlich mit dem Land Rover Above and Beyond Award gewürdigt.
GAC Pindar mit Steuermann Adam Minoprio zündete an den beiden letzten Tagen in Sankt Petersburg die Nachbrenner und hätte es ebenfalls fast noch aufs Treppchen geschafft. Letztlich musste sich das unter britischer Flagge segelnde Team aber mit Platz vier begnügen. Einige Penalities, welche die Mannschaft sich während der Woche für Regelverletzungen eingefangen hatte, erwiesen sich als entscheidender Nachteil.
Oman Air segelte auf Platz fünf, vor Gazprom Team Russia auf Rang sechs. Die Heimmannschaft wurde während der vier Tage von mehr als 23.000 Zuschauern am Ufer vor der Peter-und-Paul-Festung angefeuert.
Team Turx war am letzten Tag besonders gut aufgelegt und sammelte beeindruckende 64 Punkte in sieben Wettfahrten – mehr als jedes andere Team an diesem Sonntag. Damit verbesserten sich die Türken vom letzten Platz auf Rang sieben. Das größte Opfer der herausragenden taktischen Leistung von The Wave, Muscat war in Sankt Petersburg dessen Hauptrivale, das SAP Extreme Sailing Team. Für die Dänen war es eine bittere Woche, an deren Ende sie sich auf dem ungewohnten letzten Platz wiederfanden.
Nach Abschluss der 30 Rennen in Sankt Petersburg gab sich das SAP Extreme Sailing Team dann auch nachdenklich. Die Co-Skipper Rasmus Køstner und Jes Gram-Hansen kündigten an, die Mannschaft bis zum Start in der Türkei „umzugruppieren“, um zu alter Stärke zurückzufinden.
Vor nur noch zwei ausstehenden Acts steht The Wave, Muscat nun mit einem komfortablen Vorsprung an der Spitze der Gesamtwertung. Mit acht Punkten Rückstand folgt auf Platz zwei das Red Bull Sailing Team. Einen weiteren Punkt dahinter rangiert das SAP Extreme Sailing Team auf Platz drei. Mit dem Sieg in Sankt Petersburg hat der dreifache Gesamtsieger The Wave, Muscat seinen Anspruch auf einen weiteren Titel eindrucksvoll unterstrichen.
Extreme Sailing Series™ 2015, Saisonwertung
Rang / Team / Punkte
1. The Wave, Muscat (OMA) 57 Punkte.
2. Red Bull Sailing Team (AUT) 49 Punkte.
3. SAP Extreme Sailing Team (DEN) 48 Punkte.
4. Gazprom Team Russia (RUS) 38 Punkte.
5. Oman Air (OMA) 35 Punkte.
6. GAC Pindar (GBR) 31 Punkte.
7. Team Turx (TUR) 28 Punkte.
8. Lino Sonego Team Italia (ITA) 27 Punkte.
Extreme Sailing Series™ Act 6, Sankt Petersburg presented by SAP, Gesamtwertung nach vier Tagen, 30 Rennen (23.08.15)
Rang / Team / Punkte
1. The Wave, Muscat (OMA) Leigh McMillan, Sarah Ayton, Pete Greenhalgh, Ed Smyth, Nasser Al Mashari 234 Punkte.
2. Lino Sonego Team Italia (ITA) Enrico Zennaro, Arnaud Psarofaghis, Bryan Mettraux, Nevio Sabadin, Tom Buggy 216 Punkte.
3. Red Bull Sailing Team (AUT) Roman Hagara, Hans-Peter Steinacher, Shaun Mason, Stewart Dodson, Kate Macgregor 207 Punkte.
4. GAC Pindar (GBR) Adam Minoprio, Seve Jarvin, Joel Turner, James Wierzbowski, Adam Piggot 202 Punkte.
5. Oman Air (OMA) Stevie Morrison, Nic Asher, Ted Hackney, Ed Powys, Ali Al Balashi 198 Punkte.
6. Gazprom Team Russia (RUS) Igor Lisovenko, Phil Robertson, Garth Ellingham, Alexander Bozhko, Aleksey Kulakov 191 Punkte.
7. Team Turx (TUR) Mitch Booth, Tom Dawson, Diogo Cayolla, Can Bayülken, Henry Bomby 181 Punkte.
8. SAP Extreme Sailing Team (DEN) Jes Gram-Hansen, Rasmus Køstner, Thierry Douillard, Mads Emil Stephensen, Brad Farrand 180 Punkte.

Marinepool ist "Offizieller Ausstatter für Funktions- und Lifestylebekleidung der Extreme Sailing Series™, der Oman Sail Teams The Wave, Muscat und Oman Air, Gazprom Team Russia und des britischen Rennstalls GAC Pindar

24. August 2015 - St. Petersburg, RUS

The Wave, Muscat gewinnt in Sankt Petersburg seinen vierten Act dieser Saison

The Wave, Muscat hat auch bei Act 6 der Extreme Sailing Series™, Sankt Petersburg presented by SAP triumphiert. Das Team kam mit den komplexen Bedingungen auf dem Fluss Newa meisterhaft zurecht und sicherte sich den Sieg schon in der vorletzten Wettfahrt. Mit vier Siegen in dieser Saison, darunter drei in Folge, konnte der dreifache Gesamtsieger der Series seine Führung in der Saisonwertung vor den beiden letzten Acts dieses Jahres weiter ausbauen.

„Von dem Moment an, als wir hier ankamen, hat einfach alles gepasst und sich perfekt angefühlt“, sagte Skipper Leigh McMillan. „so etwas kommt nicht allzu oft vor und es war schon eine Weile her, dass es so rund für uns lief wie hier in Russland. Also, für uns war das sicherlich der beste Wettbewerb dieses Jahres. Wenn wir weiterhin so gut und selbstbewusst segeln, wäre es fantastisch, den Titel ein weiteres Mal zu holen.“

Mit der Drehung des Winds von Ost auf West, herrschten am Sonntag auf der Newa komplett andere Bedingungen als an den Vortagen. Besonders dem Team Turx kam sehr gut mit diesen zurecht. Laut SAP Analytics waren die Türken am Sonntag das Team mit der besten Performance.

Das Red Bull Sailing Team kam mit dem unsteten, schwachen Wind und der Strömung von zwei Knoten weniger gut klar. Das österreichische Team um die olympische Segellegende Roman Hagara ging als zweitplatziertes mit einem einzigen Punkt Vorsprung vor dem Lino Sonego Team Italia in den Tag und lieferte sich mit den Italienern einen packenden Kampf um Rang zwei.

Die Italiener segelten dann sehr stark und zogen dank einer Reihe von Topplatzierungen am Red Bull Sailing Team vorbei und rückten auf Platz zwei vor. Der Schweizer Arnaud Psarophargis und Skipper Enrico Zennaro standen damit mit ihrem Team in diesem Jahr erstmals auf dem Siegerpodest. Ihre Leistung wurde zusätzlich mit dem Land Rover Above and Beyond Award gewürdigt.

GAC Pindar mit Steuermann Adam Minoprio zündete an den beiden letzten Tagen in Sankt Petersburg die Nachbrenner und hätte es ebenfalls fast noch aufs Treppchen geschafft. Letztlich musste sich das unter britischer Flagge segelnde Team aber mit Platz vier begnügen. Einige Penalities, welche die Mannschaft sich während der Woche für Regelverletzungen eingefangen hatte, erwiesen sich als entscheidender Nachteil.

Oman Air segelte auf Platz fünf, vor Gazprom Team Russia auf Rang sechs. Die Heimmannschaft wurde während der vier Tage von mehr als 23.000 Zuschauern am Ufer vor der Peter-und-Paul-Festung angefeuert.

Team Turx war am letzten Tag besonders gut aufgelegt und sammelte beeindruckende 64 Punkte in sieben Wettfahrten – mehr als jedes andere Team an diesem Sonntag. Damit verbesserten sich die Türken vom letzten Platz auf Rang sieben. Das größte Opfer der herausragenden taktischen Leistung von The Wave, Muscat war in Sankt Petersburg dessen Hauptrivale, das SAP Extreme Sailing Team. Für die Dänen war es eine bittere Woche, an deren Ende sie sich auf dem ungewohnten letzten Platz wiederfanden.

Nach Abschluss der 30 Rennen in Sankt Petersburg gab sich das SAP Extreme Sailing Team dann auch nachdenklich. Die Co-Skipper Rasmus Køstner und Jes Gram-Hansen kündigten an, die Mannschaft bis zum Start in der Türkei „umzugruppieren“, um zu alter Stärke zurückzufinden.

Vor nur noch zwei ausstehenden Acts steht The Wave, Muscat nun mit einem komfortablen Vorsprung an der Spitze der Gesamtwertung. Mit acht Punkten Rückstand folgt auf Platz zwei das Red Bull Sailing Team. Einen weiteren Punkt dahinter rangiert das SAP Extreme Sailing Team auf Platz drei. Mit dem Sieg in Sankt Petersburg hat der dreifache Gesamtsieger The Wave, Muscat seinen Anspruch auf einen weiteren Titel eindrucksvoll unterstrichen.

 

Extreme Sailing Series™ 2015, Saisonwertung

Rang / Team / Punkte

1. The Wave, Muscat (OMA) 57 Punkte.
2. Red Bull Sailing Team (AUT) 49 Punkte.
3. SAP Extreme Sailing Team (DEN) 48 Punkte.
4. Gazprom Team Russia (RUS) 38 Punkte.
5. Oman Air (OMA) 35 Punkte.
6. GAC Pindar (GBR) 31 Punkte.
7. Team Turx (TUR) 28 Punkte.
8. Lino Sonego Team Italia (ITA) 27 Punkte.

 

Extreme Sailing Series™ Act 6, Sankt Petersburg presented by SAP, Gesamtwertung nach vier Tagen, 30 Rennen (23.08.15)

Rang / Team / Punkte

1. The Wave, Muscat (OMA) Leigh McMillan, Sarah Ayton, Pete Greenhalgh, Ed Smyth, Nasser Al Mashari 234 Punkte.
2. Lino Sonego Team Italia (ITA) Enrico Zennaro, Arnaud Psarofaghis, Bryan Mettraux, Nevio Sabadin, Tom Buggy 216 Punkte.
3. Red Bull Sailing Team (AUT) Roman Hagara, Hans-Peter Steinacher, Shaun Mason, Stewart Dodson, Kate Macgregor 207 Punkte.
4. GAC Pindar (GBR) Adam Minoprio, Seve Jarvin, Joel Turner, James Wierzbowski, Adam Piggot 202 Punkte.
5. Oman Air (OMA) Stevie Morrison, Nic Asher, Ted Hackney, Ed Powys, Ali Al Balashi 198 Punkte.
6. Gazprom Team Russia (RUS) Igor Lisovenko, Phil Robertson, Garth Ellingham, Alexander Bozhko, Aleksey Kulakov 191 Punkte.
7. Team Turx (TUR) Mitch Booth, Tom Dawson, Diogo Cayolla, Can Bayülken, Henry Bomby 181 Punkte.
8. SAP Extreme Sailing Team (DEN) Jes Gram-Hansen, Rasmus Køstner, Thierry Douillard, Mads Emil Stephensen, Brad Farrand 180 Punkte.

www.extremesailingseries.com

The Extreme Sailing Series Kollektion von Marinepool ist im Race Village erhältlich. Darüber hinaus über das Marinepool Händler Netzwerk und online unter

www.extreme-sailing-series-store.com

Fotos: © Lloyd Images

© Lloyd Images

© Lloyd Images

© Lloyd Images

© Lloyd Images

© Lloyd Images

© Lloyd Images

© Lloyd Images