Twitter Facebook

News - Marinepool partner The Wave, Muscat glänzt beim Auftakt von Act 2 in Oman

12.03.2015

 

The Wave, Muscat glänzt beim Auftakt von Act 2 in Oman
Klicken Sie hier, um die Online-Version zu lesen.
Der erste Tag von Act 2 der Extreme Sailing Series™ in Maskat (Oman) brachte für die acht Teams auf ihren Extreme 40s hervorragende Segelbedingungen. Die Katamarane flogen bei einem von acht auf 16 Knoten auffrischenden Wind über den Rennkurs vor der Küste Maskats.
Aus den ersten sechs Wettfahrten ging das Team von The Wave, Muscat mit dem britischen Olympioniken Leigh McMillan als Steuermann und der ebenfalls britischen Doppel-Olympiasiegerin Sarah Ayton als Taktikerin als strahlender Tagessieger hervor. Dank Aytons klaren taktischen Anweisungen segelte das Team praktisch auf der Ideallinie, erreichte laut SAP analytics auf Vorwindkursen die höchste Bootsgeschwindigkeit aller Teilnehmer und schaffte in fünf der sechs Wettfahrten eine Top-3-Platzierung. Den einzigen Fehler erlaubte sich das Team im zweiten Rennen: Ein Zweikampf mit Red Bull Sailing Team führte an der ersten Luv-Bahnmarke zu einer Strafe und damit dem letzten Platz in dieser Wettfahrt.
Zurück im Hafen äußerte sich Steuermann McMillan äußerst zufrieden: „Mir war zunächst gar nicht bewusst, wie gut wir heute abgeschnitten haben. Wir hatten ein paar gute Rennen, aber eben auch einen letzten Platz, was ziemlich frustrierend war. Ich liebe diese intensiven Rennen. Da bleibt wenig Zeit, um über schlechte Ergebnisse zu grübeln. Du musst dich sofort in die nächste Wettfahrt hineinschmeißen, und das gefällt mir. Die Mannschaft hat sehr gut zusammengearbeitet und es war großartig, unter diesen Bedingungen zu segeln.“
Allerdings weiß auch McMillan, dass es für The Wave, Muscat nicht einfach sein wird, die Top-Position zu verteidigen. „Bei diesen Events geht es oftmals rauf und wieder runter. Wir müssen uns weiter puschen und dürfen niemals nachlassen.“ Da in dieser Woche noch ungefähr 20 weitere Wettfahrten anstehen, kann der Vier-Punkte-Vorsprung vor dem auf Platz zwei liegenden SAP Extreme Sailing Team mit den Co-Skippern Jes Gram-Hansen und Rasmus Kostner schnell dahin schmelzen. Das dänische Team hatte ebenfalls einen starken Tag erwischt und segelte konstant gut. Nach Platz zwei bei Act 1 in Singapur vor vier Wochen unterstrichen die Dänen ein weiteres Mal ihren Anspruch auf einen Podest-Platz. Selbst ein Fehlstart im zweiten Rennen konnte das Team nicht aus der Bahn werfen: Taktiker Kostner behielt nach der nochmaligen Überquerung der Startlinie die Übersicht, das Team segelte vom Rest des Feldes weg, erwischte dort eine günstige Winddrehung und arbeitete sich noch auf den vierten Platz vor.
Nach den Wettfahrten fasste Kostner die starke Leistung so zusammen: „Es gibt hier viele große Wellen, deswegen musst du deine Manöver klug planen. Der Schlüssel zum Erfolg lieg darin, immer die volle Geschwindigkeit zu halten. Da draußen geht es wirklich ab – die Gischt weht über das Boot und alle sind am schuften. Da kann schnell etwas passieren. Also, das war wirklich ein guter Tag auf dem Wasser für uns.“
Für die kommende Nacht wird erwartet, dass ein starker Sturm über die Stadt hinwegzieht. Renndirektor Phil Lawrence gab sich aber optimistisch, dass am Donnerstag wieder mit angenehmen Windgeschwindigkeiten von 16 Knoten zu rechnen sei. Am zweiten Tag von Act 2 in Maskat segelt das Starterfeld dann im Stadionmodus direkt vor dem Publikum.
Extreme Sailing Series™, Act 2 Maskat (Muscat), Zwischenstand nach Tag eins, sechs Rennen (11.03.15)
Rang / Team / Punkte
1. The Wave, Muscat (OMA) Leigh McMillan, Sarah Ayton, Pete Greenhalgh, Ed Smyth, Nasser Al Mashari 50 Punkte.
2. SAP Extreme Sailing Team (DEN) Jes Gram-Hansen, Rasmus Køstner, Thierry Douillard, Mads Emil Stephensen, Brad Farrand 46 Punkte.
3. Oman Air (OMA) Stevie Morrison, Nic Asher, Ted Hackney, Ed Powys, Ali Al Balashi 44 Punkte.
4. Red Bull Sailing Team (AUT) Roman Hagara, Hans Peter Steinacher, Jason Waterhouse, Shaun Mason, Stewart Dodson 43 Punkte.
5. GAC Pindar (GBR) Seve Jarvin, Ian Williams, Marcus Ashley-Jones, Tyson Lamond, James Wierzbowski 35 Punkte.
6. Gazprom Team Russia (RUS) Igor Lisovenko, Phil Robertson, Garth Ellingham, Alexander Bozhko, Aleksey Kulakov 34 Punkte.
7. Team Turx powered by Kaya Ropes (TUR) Mitch Booth, Edhem Dirvana, Selim Kak??, Diogo Cayolla, Matteo Auguadro 31 Punkte.
8. Lino Sonego Team Italia (ITA) Lorenzo Bressani, Enrico Zennaro, Gabriele Olivo, Tom Buggy, Stefano Ciampalini 29 Punkte.

Marinepool ist "Offizieller Ausstatter für Funktions- und Lifestylebekleidung der Extreme Sailing Series™, der Oman Sail Teams The Wave, Muscat und Oman Air, Gazprom Team Russia und des britischen Rennstalls GAC Pindar

12. March 2015 - Muscat, Oman

 

The Wave, Muscat glänzt beim Auftakt von Act 2 in Oman

Der erste Tag von Act 2 der Extreme Sailing Series™ in Maskat (Oman) brachte für die acht Teams auf ihren Extreme 40s hervorragende Segelbedingungen. Die Katamarane flogen bei einem von acht auf 16 Knoten auffrischenden Wind über den Rennkurs vor der Küste Maskats.

Aus den ersten sechs Wettfahrten ging das Team von The Wave, Muscat mit dem britischen Olympioniken Leigh McMillan als Steuermann und der ebenfalls britischen Doppel-Olympiasiegerin Sarah Ayton als Taktikerin als strahlender Tagessieger hervor. Dank Aytons klaren taktischen Anweisungen segelte das Team praktisch auf der Ideallinie, erreichte laut SAP analytics auf Vorwindkursen die höchste Bootsgeschwindigkeit aller Teilnehmer und schaffte in fünf der sechs Wettfahrten eine Top-3-Platzierung. Den einzigen Fehler erlaubte sich das Team im zweiten Rennen: Ein Zweikampf mit Red Bull Sailing Team führte an der ersten Luv-Bahnmarke zu einer Strafe und damit dem letzten Platz in dieser Wettfahrt.

Zurück im Hafen äußerte sich Steuermann McMillan äußerst zufrieden: „Mir war zunächst gar nicht bewusst, wie gut wir heute abgeschnitten haben. Wir hatten ein paar gute Rennen, aber eben auch einen letzten Platz, was ziemlich frustrierend war. Ich liebe diese intensiven Rennen. Da bleibt wenig Zeit, um über schlechte Ergebnisse zu grübeln. Du musst dich sofort in die nächste Wettfahrt hineinschmeißen, und das gefällt mir. Die Mannschaft hat sehr gut zusammengearbeitet und es war großartig, unter diesen Bedingungen zu segeln.“

Allerdings weiß auch McMillan, dass es für The Wave, Muscat nicht einfach sein wird, die Top-Position zu verteidigen. „Bei diesen Events geht es oftmals rauf und wieder runter. Wir müssen uns weiter puschen und dürfen niemals nachlassen.“ Da in dieser Woche noch ungefähr 20 weitere Wettfahrten anstehen, kann der Vier-Punkte-Vorsprung vor dem auf Platz zwei liegenden SAP Extreme Sailing Team mit den Co-Skippern Jes Gram-Hansen und Rasmus Kostner schnell dahin schmelzen. Das dänische Team hatte ebenfalls einen starken Tag erwischt und segelte konstant gut. Nach Platz zwei bei Act 1 in Singapur vor vier Wochen unterstrichen die Dänen ein weiteres Mal ihren Anspruch auf einen Podest-Platz. Selbst ein Fehlstart im zweiten Rennen konnte das Team nicht aus der Bahn werfen: Taktiker Kostner behielt nach der nochmaligen Überquerung der Startlinie die Übersicht, das Team segelte vom Rest des Feldes weg, erwischte dort eine günstige Winddrehung und arbeitete sich noch auf den vierten Platz vor.

Nach den Wettfahrten fasste Kostner die starke Leistung so zusammen: „Es gibt hier viele große Wellen, deswegen musst du deine Manöver klug planen. Der Schlüssel zum Erfolg lieg darin, immer die volle Geschwindigkeit zu halten. Da draußen geht es wirklich ab – die Gischt weht über das Boot und alle sind am schuften. Da kann schnell etwas passieren. Also, das war wirklich ein guter Tag auf dem Wasser für uns.“
Für die kommende Nacht wird erwartet, dass ein starker Sturm über die Stadt hinwegzieht. Renndirektor Phil Lawrence gab sich aber optimistisch, dass am Donnerstag wieder mit angenehmen Windgeschwindigkeiten von 16 Knoten zu rechnen sei. Am zweiten Tag von Act 2 in Maskat segelt das Starterfeld dann im Stadionmodus direkt vor dem Publikum.


Extreme Sailing Series™, Act 2 Maskat (Muscat), Zwischenstand nach Tag eins, sechs Rennen (11.03.15)

Rang / Team / Punkte

1. The Wave, Muscat (OMA) Leigh McMillan, Sarah Ayton, Pete Greenhalgh, Ed Smyth, Nasser Al Mashari 50 Punkte.

2. SAP Extreme Sailing Team (DEN) Jes Gram-Hansen, Rasmus Køstner, Thierry Douillard, Mads Emil Stephensen, Brad Farrand 46 Punkte.

3. Oman Air (OMA) Stevie Morrison, Nic Asher, Ted Hackney, Ed Powys, Ali Al Balashi 44 Punkte.

4. Red Bull Sailing Team (AUT) Roman Hagara, Hans Peter Steinacher, Jason Waterhouse, Shaun Mason, Stewart Dodson 43 Punkte.

5. GAC Pindar (GBR) Seve Jarvin, Ian Williams, Marcus Ashley-Jones, Tyson Lamond, James Wierzbowski 35 Punkte.

6. Gazprom Team Russia (RUS) Igor Lisovenko, Phil Robertson, Garth Ellingham, Alexander Bozhko, Aleksey Kulakov 34 Punkte.

7. Team Turx powered by Kaya Ropes (TUR) Mitch Booth, Edhem Dirvana, Selim Kak??, Diogo Cayolla, Matteo Auguadro 31 Punkte.

8. Lino Sonego Team Italia (ITA) Lorenzo Bressani, Enrico Zennaro, Gabriele Olivo, Tom Buggy, Stefano Ciampalini 29 Punkte.

www.extremesailingseries.com

 

The Extreme Sailing Series Kollektion von Marinepool ist im Race Village erhältlich. Darüber hinaus über das Marinepool Händler Netzwerk und online unter

www.extreme-sailing-series-store.com

Fotos: © Lloyd Images

© Lloyd Images

© Lloyd Images

© Lloyd Images

© Lloyd Images

© Lloyd Images

© Lloyd Images