Twitter Facebook

News - Gazprom Team Russia übernimmt Führung nach Tag zwei – deutsches Team verbessert

24.07.2015

 

Gazprom Team Russia übernimmt Führung nach Tag zwei – deutsches Team verbessert
Klicken Sie hier, um die Online-Version zu lesen.
Mit einer herausragenden seglerischen Leistung hat sich Gazprom Team Russia am zweiten Tag der Extreme Sailing Series™ Act 5, Hamburg presented by Land Rover an die Spitze des Feldes gesetzt. Vier zweite und ein erster Platz gelangen den Russen am Freitag. Nach der ebenfalls beeindruckenden Leistung am Vortag, liegt die Mannschaft nun mit 111 Punkten vor den Extreme-40-Schwergewichten SAP Extreme Sailing und The Wave, Muscat. Das deutsche Team Extreme Germany konnte sich am zweiten Wettkampftag steigern und erreichte mit einem sechsten Platz in der letzten Wettfahrt sein bislang bestes Ergebnis.
Gazprom Team Russias Steuermann Phil Robertson nannte nach den Rennen die gute Kommunikation an Bord als Grundlage des Erfolgs: „Wir sind darin viel besser geworden und arbeiten daran, uns weiter zu steigern. Besonders bei wenig Wind wirkt sich das positiv aus. Wir haben dann mehr Zeit, uns zu unterhalten und aus dem Englischen ins Russische zu übersetzen.“
Die Segelbedingungen auf der Elbe waren am Freitag äußerst anspruchsvoll. Schwacher Wind von vier bis neun Knoten, ein starker Tidenstrom und viel Schiffsverkehr, der zu häufigen Unterbrechungen des Renngeschehens führte, erforderten viel Konzentration und ließen die Segler kaum ihren Rhythmus finden. „Das war heute eine fummelige Angelegenheit. Wir mussten sehr flexibel segeln und uns den wechselnden Bedingungen anpassen.“, sagte der Steuermann des türkischen Team Turx powered by Kaya Ropes, Mitch Booth. „Es gab kaum erkennbare Muster, kein Rennen glich dem anderen. Ich musste mein ganzes Wissen und meine gesamte Erfahrung aufbieten, um mich hier irgendwie durchzuwursteln. Es war wirklich hart.“
Mit seiner großen olympischen Erfahrung im Rücken, steuerte Booth sein Boot im zehnten Rennen zum Sieg. Sein Mit-Olympionike Lorenzo Bressani am Steuer von Lino Sonego Team Italia schaffte im 13. Rennen einen dritten Platz. Die größte positive Überraschung gelang aber GAC Pindar in Wettfahrt zwölf. Der australische Steuermann Seve Jarvin setzte am Start voll auf Risiko, konnte sich anschließend rasch von der Flotte absetzen und schaffte schließlich einen Start-Ziel-Sieg.
Leigh McMillan am Steuer von The Wave, Muscat fehlte es am Freitag an Konstanz, um die Führungsposition des Vortags zu verteidigen und fiel auf Platz drei zurück. SAP Extreme Sailing platzierte sich zuverlässig im Mittelfeld und konnte den zweiten Platz in der Gesamtwertung verteidigen.
Extreme Sailing Series™ Act 5, Hamburg presented by Land Rover, Gesamtwertung nach Tag zwei, 14 Rennen (24.07.15)
Rang / Team / Punkte
1. Gazprom Team Russia (RUS) Igor Lisovenko, Phil Robertson, Garth Ellingham, Alexander Bozhko, Aleksey Kulakov 111 Punkte.
2. SAP Extreme Sailing Team (DEN) Jes Gram-Hansen, Rasmus Køstner, Hervé Cunningham, Mads Emil Stephensen, Nicolai Sehested 107 Punkte.
3. The Wave, Muscat (OMA) Leigh McMillan, Sarah Ayton, Pete Greenhalgh, Ed Smyth, Nasser Al Mashari 106 Punkte.
4. Red Bull Sailing Team (AUT) Hans-Peter Steinacher, Jason Waterhouse, Jérémy Bachelin, Shaun Mason, Stewart Dodson 91 Punkte.
5. Team Turx (TUR) Edhem Dirvana, Mitch Booth, Selim Kak??, Diogo Cayolla, Pedro Andrade 87 Punkte.
6. Oman Air (OMA) Stevie Morrison, Nic Asher, Ted Hackney, Ed Powys, Ali Al Balashi 80 Punkte.
7. Lino Sonego Team Italia (ITA) Lorenzo Bressani, Enrico Zennaro, Stefano Ciampalini, Stefano Rizzi, Manuel Modena 71 Punkte.
8. GAC Pindar (GBR) Seve Jarvin, Adam Minoprio, Marcus Ashley-Jones, James Corrie, James Wierzbowski 67 Punkte.
9. Team Extreme Germany (GER) Paul Kohlhoff, Philip Kasueske, Johann Kohlhoff, Peter Kohlhoff, Max Kohlhoff 34 Punkte.

Marinepool ist "Offizieller Ausstatter für Funktions- und Lifestylebekleidung der Extreme Sailing Series™, der Oman Sail Teams The Wave, Muscat und Oman Air, Gazprom Team Russia und des britischen Rennstalls GAC Pindar

24. Juni 2015 - Cardiff, UK

Gazprom Team Russia übernimmt Führung nach Tag zwei – deutsches Team verbessert

Mit einer herausragenden seglerischen Leistung hat sich Gazprom Team Russia am zweiten Tag der Extreme Sailing Series™ Act 5, Hamburg presented by Land Rover an die Spitze des Feldes gesetzt. Vier zweite und ein erster Platz gelangen den Russen am Freitag. Nach der ebenfalls beeindruckenden Leistung am Vortag, liegt die Mannschaft nun mit 111 Punkten vor den Extreme-40-Schwergewichten SAP Extreme Sailing und The Wave, Muscat. Das deutsche Team Extreme Germany konnte sich am zweiten Wettkampftag steigern und erreichte mit einem sechsten Platz in der letzten Wettfahrt sein bislang bestes Ergebnis.

Gazprom Team Russias Steuermann Phil Robertson nannte nach den Rennen die gute Kommunikation an Bord als Grundlage des Erfolgs: „Wir sind darin viel besser geworden und arbeiten daran, uns weiter zu steigern. Besonders bei wenig Wind wirkt sich das positiv aus. Wir haben dann mehr Zeit, uns zu unterhalten und aus dem Englischen ins Russische zu übersetzen.“

Die Segelbedingungen auf der Elbe waren am Freitag äußerst anspruchsvoll. Schwacher Wind von vier bis neun Knoten, ein starker Tidenstrom und viel Schiffsverkehr, der zu häufigen Unterbrechungen des Renngeschehens führte, erforderten viel Konzentration und ließen die Segler kaum ihren Rhythmus finden. „Das war heute eine fummelige Angelegenheit. Wir mussten sehr flexibel segeln und uns den wechselnden Bedingungen anpassen.“, sagte der Steuermann des türkischen Team Turx powered by Kaya Ropes, Mitch Booth. „Es gab kaum erkennbare Muster, kein Rennen glich dem anderen. Ich musste mein ganzes Wissen und meine gesamte Erfahrung aufbieten, um mich hier irgendwie durchzuwursteln. Es war wirklich hart.“

Mit seiner großen olympischen Erfahrung im Rücken, steuerte Booth sein Boot im zehnten Rennen zum Sieg. Sein Mit-Olympionike Lorenzo Bressani am Steuer von Lino Sonego Team Italia schaffte im 13. Rennen einen dritten Platz. Die größte positive Überraschung gelang aber GAC Pindar in Wettfahrt zwölf. Der australische Steuermann Seve Jarvin setzte am Start voll auf Risiko, konnte sich anschließend rasch von der Flotte absetzen und schaffte schließlich einen Start-Ziel-Sieg.

Leigh McMillan am Steuer von The Wave, Muscat fehlte es am Freitag an Konstanz, um die Führungsposition des Vortags zu verteidigen und fiel auf Platz drei zurück. SAP Extreme Sailing platzierte sich zuverlässig im Mittelfeld und konnte den zweiten Platz in der Gesamtwertung verteidigen.


Extreme Sailing Series™ Act 5, Hamburg presented by Land Rover, Gesamtwertung nach Tag zwei, 14 Rennen (24.07.15)

Rang / Team / Punkte

1. Gazprom Team Russia (RUS) Igor Lisovenko, Phil Robertson, Garth Ellingham, Alexander Bozhko, Aleksey Kulakov 111 Punkte.

2. SAP Extreme Sailing Team (DEN) Jes Gram-Hansen, Rasmus Køstner, Hervé Cunningham, Mads Emil Stephensen, Nicolai Sehested 107 Punkte.

3. The Wave, Muscat (OMA) Leigh McMillan, Sarah Ayton, Pete Greenhalgh, Ed Smyth, Nasser Al Mashari 106 Punkte.

4. Red Bull Sailing Team (AUT) Hans-Peter Steinacher, Jason Waterhouse, Jérémy Bachelin, Shaun Mason, Stewart Dodson 91 Punkte.

5. Team Turx (TUR) Edhem Dirvana, Mitch Booth, Selim Kak??, Diogo Cayolla, Pedro Andrade 87 Punkte.

6. Oman Air (OMA) Stevie Morrison, Nic Asher, Ted Hackney, Ed Powys, Ali Al Balashi 80 Punkte.

7. Lino Sonego Team Italia (ITA) Lorenzo Bressani, Enrico Zennaro, Stefano Ciampalini, Stefano Rizzi, Manuel Modena 71 Punkte.

8. GAC Pindar (GBR) Seve Jarvin, Adam Minoprio, Marcus Ashley-Jones, James Corrie, James Wierzbowski 67 Punkte.

9. Team Extreme Germany (GER) Paul Kohlhoff, Philip Kasueske, Johann Kohlhoff, Peter Kohlhoff, Max Kohlhoff 34 Punkte.

www.extremesailingseries.com

 

The Extreme Sailing Series Kollektion von Marinepool ist im Race Village erhältlich. Darüber hinaus über das Marinepool Händler Netzwerk und online unter

www.extreme-sailing-series-store.com

Fotos: ©  Jesus Renedo

© Jesus Renedo

© Jesus Renedo

© Jesus Renedo

© Jesus Renedo

© Jesus Renedo

© Jesus Renedo