Twitter Facebook

News - Extreme Sailing Series: ENTZ durchbricht die Dominanz von Alinghi und The Wave, Muscat

15.09.2014

 

Emirates Team New Zealand break Alinghi and The Wave, Muscat’s dominance
Read the full article online
- Kiwis clinch their first Act win of the year – the first time a team other then Alinghi or The Wave, Muscat have won an Act since 2012.
- Outstanding show of tactics by Alinghi to topple The Wave, Muscat’s title hopes in Istanbul…
- …But Leigh McMillan gets the job done – missing out on the Act win, but taking second place to beat Morgan Larson and narrow the gap at the top of the 2014 Series leaderboard.
- Rivalries burning stronger then ever, with two Acts left and just under three weeks until the fleet meet again in Nice, France.
- Watch the highlights from a spectacular four days in Istanbul, here.
In some of the best conditions the fleet have raced in all year, you couldn’t have scripted a better final to the Extreme Sailing Series™ Act 6 in Istanbul, and the fans on shore and following around the world were rewarded with a nail bitingly close, down to the wire shoot out after 31 races. The 12 Extreme 40s blasted around the track in 20-23 knots, reefs in their mainsails, with the lead changing hands in almost every race. As fortunes swung one way, and then another, Dean Barker and the crew on Emirates Team New Zealand needed to put two boats between them and The Wave, Muscat in the final race to take the win – and they did just that, clinching their first Act win of the year – the first time a team other then Alinghi or The Wave, Muscat have won an Act since 2012. “It’s always good to get on the plane after a good one rather than a bad one, so I’m just really happy with the way the guys have just responded after what was a really tough result in Cardiff (where the team came last) and every now and then it’s good to get a good kick up the backside to make you realise you have to work hard for these. We’ve improved each day and it was just a really close, hard event,” Barker commented.
Heading into the final race, mathematically Alinghi could have taken the Act win, but with their eyes on the 2014 season prize, their focus was locked on The Wave, Muscat and keeping them off the top spot. The Swiss had done their maths and knew exactly where they wanted their season rivals to finish, working hard to force them deep into the pack and out of contention for the Act win. Morgan Larson elaborated “We had an outside chance to win that last race and we did one lap of the race still trying to win, not knowing what could still happen. Then we got to the final lap and it was clear that if we continued to win the race with Emirates Team New Zealand second, then The Wave, Muscat may have won this Act. So we were thinking of the overall Series, we just had to let the Kiwis go, and then go back and hold The Wave, Muscat back a little bit because they were coming out strong. They’re such a good team, picking off boats one by one and so we just had to try and block them back and make it so we got second.”
Despite missing out on top prize in Istanbul, McMillan and the team on The Wave, Muscat did what they came here to do: beat Alinghi and narrow the gap on the 2014 rankings. However, that gave little solace to McMillan, who explained: “It was close points between us and Emirates Team New Zealand, but unfortunately Alinghi obviously didn’t want us to win and so they got in the way during the race and made our life pretty difficult. We’re frustrated, the last two days we’ve sailed really well. There are two more Acts, and we’ve beaten Morgan Larson at the last two, and that’s what we’ve got to keep doing. Second or first at this event, it doesn’t make any difference really because it can come down to Sydney and that’s what we’re focused on.”
Rob Greenhalgh’s Oman Air finished the regatta in fourth place, their strongest performance of the season, going better than their pre-Act target of sixth place, as Greenhalgh commented: “It has been a tough event as usual but we have finished fourth, which we are happy with. It has been hard work for everyone. The crew have worked really hard and have done a very good job. We are improving and refining the details and everyone wants to do better so they get upset when there are mistakes but that’s what happens when expectations improve. Hopefully we can keep the momentum going and put a good performance in Nice”.
It was a good day for SAP Extreme Sailing Team, all the time making steady progress and narrowing the points gap to finish in a solid fifth place after starting in the day in eighth. Just six points behind is Groupama sailing team – a season’s best for the French under the guidance of skipper for this Act, Tanguy Cariou. Racing at this level, as one of the very best teams in the world, things don’t always go to plan, as the French found out on the opening day, when they dismasted. Missing four races and languishing in last place, the team still managed to bounce back to finish sixth overall, and their persistence, commitment, and performance on the water, earned them the Land Rover Above and Beyond Award. Read more here.
With the penultimate Act of 2014 in Nice, France just over two weeks away (2-5 October), there will be many lessons learnt here and rivalries are burning stronger than ever. Alinghi hang onto the overall lead with 55 points but their advantage over The Wave, Muscat has been narrowed to just one point. Looking ahead Larson summarised: “It’s a fresh event and we’ll have to come out strong, try to have some great results – it will all be on. If we have some good results and things go our way, it will be nice going into Sydney but it’s going to be close and with double points in the final event I’m sure it will come down to the last race”.
Extreme Sailing Series™ Act 6 Istanbul standings after Day 4, 31 races (14.09.14)
Position / Team / Points
1st Emirates Team New Zealand (NZL) Dean Barker, Glenn Ashby, James Dagg, Jeremy Lomas, Edwin Delaat 210 points.
2nd The Wave, Muscat (OMA) Leigh McMillan, Sarah Ayton, Pete Greenhalgh, Kinley Fowler, Nasser Al Mashari 204 points.
3rd Alinghi (SUI) Morgan Larson, Stuart Pollard, Pierre-Yves Jorand, Nils Frei, Yves Detrey 188 points.
4th Oman Air (OMA) Rob Greenhalgh, Ted Hackney, Kyle Langford, Hashim Al Rashdi, Musab Al Hadi 169 points.
5th SAP Extreme Sailing Team (DEN) Jes Gram-Hansen, Rasmus Køstner, Thierry Douillard, Christian Kamp, Brad Farrand 154 points.
6th Groupama sailing team (FRA) Tanguy Cariou, François Morvan, Romain Motteau, Thierry Fouchier, Devan Le Bihan 148 points.
7th J.P. Morgan BAR (GBR) Ben Ainslie, Nick Hutton, Paul Goodison, Bleddyn Mon, Matt Cornwell 143 points.
8th Red Bull Sailing Team (AUT) Roman Hagara, Nick Blackman, Mark Bulkeley, Shaun Mason, Stewart Dodson 142 points.
9th Realteam by Realstone (SUI) Jérôme Clerc, Arnaud Psarofaghis, Bruno Barbarin, Cédric Schmidt, Thierry Wassem 135 points.
10th GAC Pindar (AUS) Nathan Wilmot, Jack Macartney, Ed Smyth, Seve Jarvin, Tyson Lamond 130 points.
11th Gazprom Team Russia (RUS) Igor Lisovenko, Phil Robertson, Matt Adams, Pete Cumming, Aleksey Kulakov 126 points.
12th TeamTurx (TUR) Mitch Booth, Can Bayülken, Selim Kak??, Deniz Çinar, An?l Berk Baki 85 points.
Extreme Sailing Series™ 2014 overall standings
Position / Team / Points
1st Alinghi (SUI) 55 points.
2nd The Wave, Muscat (OMA) 54 points.
3rd Emirates Team New Zealand (NZL) 43 points.
4th Realteam by Realstone (SUI) 36 points.
5th J.P. Morgan BAR (GBR) 29 points.
6th SAP Extreme Sailing Team (DEN) 24 points.
7th Oman Air (OMA) 23 points.
8th Gazprom Team Russia (RUS) 23 points.
9th Red Bull Sailing Team (AUT) 23 points.
10th Groupama sailing team (FRA) 20 points.
11th GAC Pindar (AUS) 6 points.

Marinepool ist "Offizieller Ausstatter für Funktions- und Lifestylebekleidung der Extreme Sailing Series™, der Oman Sail Teams The Wave, Muscat und Oman Air sowie Gazprom Team Russia

Istanbul, TUR, 15. September 2014

Emirates Team New Zealand durchbricht die Dominanz von Alinghi und The Wave, Muscat

- Die Kiwis gewinnen ihren ersten Act in diesem Jahr – erstmals seit 2012 siegt ein anderes Team als Alinghi oder The Wave, Muscat bei einem Act.

- Alinghi zeigt eine herausragende taktische Leistung und verhindert einen Sieg von The Wave, Muscat …

- …. aber deren Skipper Leigh McMillan hält dagegen und kann mit dem zweiten Platz vor Morgan Larson den Abstand in der Gesamtwertung der Saison verkleinern.

- Der Kampf um die Führung spitzt sich weiter zu: Zwei Acts stehen in diesem Jahr noch aus und schon in weniger als drei Wochen trifft die Flotte sich in Nizza wieder.

- Sieh dir hier die Highlights aus vier spektakulären Segeltagen in Istanbul an.

 

Bei Bedingungen, die zu den besten des bisherigen Jahres zählten, lieferte sich die Flotte bei Act 6 der Extreme Sailing Series™ spannende Wettfahrten und belohnte die Fans, die am Ufer und weltweit vor den Bildschirmen die Rennen verfolgten, mit einem bis zur letzten der 31 Wettfahrten äußerst spannenden Kampf um die Spitze. Die zwölf Extreme 40s jagten bei 20 – 23 Knoten Wind mit gerefften Großsegeln Wind über den Rennkurs. Die Führung wechselte nach fast jedem Rennen. Emirates Team New Zealand musste schließlich im letzten Rennen zwei Boote zwischen sich und The Wave, Muscat bringen, um in Istanbul zu gewinnen. Genau das gelang den Kiwis, die damit ihren ersten Act-Erfolg in diesem Jahr feiern konnten. Es war das erste Mal seit 2012, dass ein anderes Team als Alinghi oder The Wave, Muscat, einen Act gewann. „Es ist immer schöner, nach einem erfolgreichen Act in den Flieger zu steigen, als nach einem schlechten. Ich bin von daher sehr froh, wie die Jungs auf unser schlechtes Ergebnis in Cardiff (wo das Team Letztes wurde) reagiert haben. Ab und zu braucht man vielleicht so einen Tritt in den Hintern, damit man nicht vergisst, wie hart man für diese Erfolge arbeiten muss. Wir sind jeden Tag besser geworden, es war en sehr enges, hartes Event“, sagte Skipper Dean Barker.

Vor der letzten Wettfahrt hätte Alinghi den Act rein rechnerisch noch gewinnen können. Doch mit dem Gesamtsieg 2014 im Blick, war es das Hauptziel des Schweizer Team, The Wave, Muscat im Auge zu behalten und einen Sieg dieser Mannschaft zu verhindern. Die Schweizer hatten ihre Hausaufgaben gemacht und wussten ganz genau, wo sie ihren Rivalen am Ende des Rennens haben wollten: Mit Macht drängten sie den Konkurrenten in die Mitte des Feldes ab und verhinderten damit dessen Sieg bei diesem Act. „Wir hatten eine Außenseiter-Chance, das letzte Rennen zu gewinnen, und in der ersten Runde war das auch noch unser Ziel. Da wussten wir noch nicht, was noch passieren würde. Doch zu Beginn der letzten Runde erkannten wir, dass wir dieses Rennen zwar vielleicht vor Emirates Team New Zealand gewinnen könnten, der Preis dafür aber der Gesamtsieg von The Wave, Muscat bei diesem Act gewesen wäre. Wir haben in erster Linie an die Saisonwertung der Series gedacht. Wir ließen Emirates Team New Zealand also ziehen, und ließen uns zurückfallen, um The Wave, Muscat kontrollieren zu können, die stark aufkamen. Die sind so ein gutes Team, sie zogen an einem Boot nach dem anderen vorbei, wir mussten also versuchen, sie zu blocken“, erläuterte Morgan Larson.

Obwohl Leigh McMillan und sein Team auf The Wave, Muscat die Top-Platzierung in Istanbul verfehlten, schafften sie doch, was sie sich vorgenommen hatten: Alinghi zu schlagen und in der Saisonwertung aufzuschließen. Das war für McMillan aber kein echter Trost. Nach den Rennen sagte er: „Es war sehr eng zwischen uns und Emirates Team New Zealand. Leider wollte Alinghi unbedingt verhindern, dass wir hier gewinnen. So haben sie sich während des Rennens uns in den Weg gestellt und uns das Leben sehr schwer gemacht. Wir sind enttäuscht, denn die letzten beiden Tage sind wie sehr gut gesegelt. Es kommen noch zwei Acts, und bei den vergangenen beiden konnten wir Morgan Larson schlagen. So müssen wir weitermachen. Ob wir hier Erster oder Zweiter geworden sind, ist nicht wirklich wichtig. Es kann auf eine Entscheidung erst in Sydney hinauslaufen, und darauf richten wir unseren Fokus.“

Rob Greenhalghs Oman Air schloss die Regatta mit Rang vier und damit der besten Platzierung der laufenden Saison ab. Damit erreichte das Team mehr als das selbstgesteckte Ziel Platz sechs. Greenhalgh sagte: „Das war wie jedes Mal eine sehr harte Veranstaltung. Aber wir sind Vierte geworden und darüber sehr glücklich. Die Crew hat hart gearbeitet und eine tolle Leistung gezeigt. Wir werden immer besser und arbeiten an den Details. Wir wollen uns alle verbessern, und es ärgert uns, wenn wir Fehler machen. Aber das kommt eben vor, wenn man seine Erwartungen anhebt. Ich hoffe, dass wir das Momentum beibehalten können und auch in Nizza eine starke Leistung abliefern.“

Für das SAP Extreme Sailing Team, das sich kontinuierlich verbesserte, war es ein guter Tag. Am Ende des Sonntags, den die Mannschaft als Achte begonnen hatte, stand ein unangefochtener fünfter Platz. Sechs Punkte dahinter folgte Groupama sailing team –auch für die Franzosen, die diesmal mit Tanguy Cariou als Skipper an den Start gingen, eine Saisonbestleistung. Wenn man als eines der besten Teams der Welt auf diesem Niveau segelt, geht nicht immer alles nach Plan. Das mussten die Franzosen schon am ersten Tag erfahren, als sie einen Mastbruch erlitten. Die Mannschaft verpasste vier Rennen und lag zunächst auf dem letzten Platz. Mit großer Beharrlichkeit, viel Hingabe und einer großen Leistung auf dem Wasser arbeitete sie sich dann noch auf Platz sechs vor und wurde dafür mit dem Land Rover Above and Beyond Award ausgezeichnet. Mehr dazu hier.

In gut zwei Wochen beginnt der vorletzte Act des Jahres im französischen Nizza. Der Kampf um den Sieg spitzt sich immer weiter zu. Alinghi liegt mit 55 Punkten in der Saisonwertung in Führung. Aber der Vorsprung auf The Wave, Muscat ist auf einen einzigen Punkt zusammengeschmolzen. Mit Blick auf Nizza sagte Larson: „Das ist eine frische Veranstaltung. Wir müssen dort einen starken Auftritt hinlegen und gute Resultate anstreben. Jetzt gilt es! Wenn die Dinge in unserem Sinne laufen und wir gute Ergebnisse schaffen, können wir uns auf Sydney freuen. Aber es wird eng. Beim letzten Event in Sydney wird die doppelte Punktezahl vergeben. Ich bin mir sicher, dass die Entscheidung erst im letzten Rennen fallen wird.“

 

Extreme Sailing Series™, Act 6 in Istanbul, Gesamtwertung nach Tag 4, 31 Rennen (14.09.14)

Rang / Team / Punkte

1. Emirates Team New Zealand (NZL) Dean Barker, Glenn Ashby, James Dagg, Jeremy Lomas, Edwin Delaat 210 Punkte.

2. The Wave, Muscat (OMA) Leigh McMillan, Sarah Ayton, Pete Greenhalgh, Kinley Fowler, Nasser Al Mashari 204 Punkte.

3. Alinghi (SUI) Morgan Larson, Stuart Pollard, Pierre-Yves Jorand, Nils Frei, Yves Detrey 188 Punkte.

4. Oman Air (OMA) Rob Greenhalgh, Ted Hackney, Kyle Langford, Hashim Al Rashdi, Musab Al Hadi 169 Punkte.

5. SAP Extreme Sailing Team (DEN) Jes Gram-Hansen, Rasmus Køstner, Thierry Douillard, Christian Kamp, Brad Farrand 154 Punkte.

6. Groupama sailing team (FRA) Tanguy Cariou, François Morvan, Romain Motteau, Thierry Fouchier, Devan Le Bihan 148 Punkte.

7. J.P. Morgan BAR (GBR) Ben Ainslie, Nick Hutton, Paul Goodison, Bleddyn Mon, Matt Cornwell 143 Punkte.

8. Red Bull Sailing Team (AUT) Roman Hagara, Nick Blackman, Mark Bulkeley, Shaun Mason, Stewart Dodson 142 Punkte.

9. Realteam by Realstone (SUI) Jérôme Clerc, Arnaud Psarofaghis, Bruno Barbarin, Cédric Schmidt, Thierry Wassem 135 Punkte.

10. GAC Pindar (AUS) Nathan Wilmot, Jack Macartney, Ed Smyth, Seve Jarvin, Tyson Lamond 130 Punkte.

11. Gazprom Team Russia (RUS) Igor Lisovenko, Phil Robertson, Matt Adams, Pete Cumming, Aleksey Kulakov 126 Punkte.

12. TeamTurx (TUR) Mitch Booth, Can Bayülken, Selim Kak??, Deniz Çinar, An?l Berk Baki 85 Punkte.

 

Extreme Sailing Series™, Gesamtwertung 2014

Rang / Team / Punkte

1. Alinghi (SUI) 55 Punkte.

2. The Wave, Muscat (OMA) 54 Punkte.

3. Emirates Team New Zealand (NZL) 43 Punkte.

4. Realteam by Realstone (SUI) 36 Punkte.

5. J.P. Morgan BAR (GBR) 29 Punkte.

6. SAP Extreme Sailing Team (DEN) 24 Punkte.

7. Oman Air (OMA) 23 Punkte.

8. Gazprom Team Russia (RUS) 23 Punkte.

9. Red Bull Sailing Team (AUT) 23 Punkte.

10. Groupama sailing team (FRA) 20 Punkte.

11. GAC Pindar (AUS) 6 Punkte.

www.extremesailingseries.com

 

The Extreme Sailing Series Kollektion von Marinepool ist im Race Village erhältlich. Darüber hinaus über das Marinepool Händler Netzwerk und online unter

www.extreme-sailing-series-store.com

Fotos: © Lloyd Images

© Lloyd Images

© Lloyd Images

© Lloyd Images

© Lloyd Images