Twitter Facebook

News - SAP Extreme Sailing Team führt nach Tag 1 von Act 2 in Maskat

20.03.2014

Multiple winners on opening day in Muscat as SAP Extreme Sailing Team take early lead
Read the full article online
- Five winners from seven races in an unpredictable and close fought opening day in Muscat, Oman.
- Series Main Partner Land Rover and Red Bull Sailing Team announce ‘Official Team and Vehicle’ partnership.
- Teams prepare for the racecourse to become narrower, and the racing more intense, as the fleet moves into Stadium mode tomorrow. Watch it live from 1530GST/1130GMT/1230CET www.extremesailingseries.com.
The fleet of 11 elite level Extreme 40 catamarans headed onto the Muscat racecourse for the opening day of Act 2 of the global Extreme Sailing Series™, in what it’s shaping up to be an unpredictable and close fought event, with five different winners over seven races. The Danish SAP Extreme Sailing Team had the edge over the less consistent teams, but with only 16 points separating the top eight, there will be some tough competition tomorrow as the front runners try to establish a firm lead. “It’s going to be a long regatta and it’s only day one but we’re happy with our performance today and hopefully it can continue”, commented SAP Extreme Sailing Team’s co-skipper Jes Gram Hansen, who went on to talk about the key to success on this racecourse. “When you get ahead of the fleet it becomes easier, you have clean breeze and you’re actually just gaining and gaining. Tomorrow we just need to stay focused.”
SAP Extreme Sailing Team, Emirates Team New Zealand and The Wave, Muscat all came away with a win apiece, with Alinghi and Groupama sailing team taking two, keeping everyone guessing right up to the last race as to which team would finish the day on top. The fleet raced in open water, giving them the chance to stretch their sails under a brilliant Arabian sun, in a light breeze between 5-7 knots that played across the course, with each windward-leeward two-lap race lasting just over 15 minutes.
Series Main Partners Land Rover today announced a new partnership with the Austrian Red Bull Sailing Team, as the Official Team and Vehicle Partner, adding further gravitas to the premium British car company’s relationship in the sport of professional sailing. On the water, it was a frustrating end to the day for the Austrian boat, fronted by double Olympic champions Roman Hagara and Hans-Peter Steinacher, who were tied on points at the top of the leaderboard going into the final race. A tenth place in that race proved costly, and the team finish the day in sixth, showing just how quickly things can change on the racecourse. Skipper Hagara commented: “The teams will need to be more consistent tomorrow. You really need a good start out there, as it’s so difficult to get back in it when you start from the back. All the teams are very strong and that’s why we are very tight on points. No mistakes will be the plan for all teams!"
After a somewhat conservative start to the event for both four-times Olympic champion Ben Ainslie’s British team J.P. Morgan BAR, and Gazprom Team Russia, helmed by two-times Series winner Paul Campbell-James, the British helms began to master the racecourse, both securing finishes in the top three. Campbell-James summed up the day: “We had some good races and some bad races, unfortunately more bad races than good ones so it was a little frustrating. There’s a lot of positives we can take from today – our downwind speed was a lot better, our upwind speed felt pretty good and our crew work is improving every day. The most important thing tomorrow is that we will be back to reaching starts, which may provide a bit of variety as to who gets to the line first. We’re close to the shore with a good Omani crowd as enthusiastic as ever, so we’re looking forward to it!”
It was a testing day for Realteam, who were unable to continue riding on their wave of success following their third place in Singapore just three weeks ago, and also for GAC Pindar, who couldn’t emulate their recent 18-foot skiff success during the day’s racing, with the teams finishing tenth and eleventh respectively.
During this morning’s press conference, attended by national and international media, Alinghi’s helm for this Act Morgan Larson predicted, “this event will be a real test, and only the best team will rise to the top” and with three days of Stadium Racing still to come, it is anyone’s guess who will be crowned champions in Muscat.
Extreme Sailing Series™ 2014 Act 2, Muscat standings after Day 1, 7 races (19.03.14)
Position / Team / Points
1st SAP Extreme Sailing Team (DEN) Jes Gram-Hansen, Rasmus Køstner, Thierry Douillard, Peter Wibroe, Nicolai Sehested 48 points.
2nd Alinghi (SUI) Morgan Larson, Anna Tunnicliffe, Pierre-Yves Jorand, Nils Frei, Yves Detrey 45 points.
3rd Groupama sailing team (FRA) Franck Cammas, Sophie de Turckheim, Tanguy Cariou, Thierry Fouchier, Devan Le Bihan 45 points.
4th The Wave, Muscat (OMA) Leigh McMillan, Sarah Ayton, Pete Greenhalgh, Kinley Fowler, Nasser Al Mashari 44 points.
5th Emirates Team New Zealand (NZL) Dean Barker, Glenn Ashby, James Dagg, Jeremy Lomas, Edwin Delaat 43 points.
6th Red Bull Sailing Team (AUT) Roman Hagara, Hans-Peter Steinacher, Mark Bulkeley, Nick Blackman, Stewart Dodson 41 points.
7th Oman Air (OMA) Rob Greenhalgh, Tom Johnson, Will Howden, Hashim Al Rashdi, Musab Al Hadi 33 points.
8th J.P. Morgan BAR (GBR) Ben Ainslie, Nick Hutton, Paul Goodison, Pippa Wilson, Matt Cornwell 32 points.
9th Gazprom Team Russia (RUS) Igor Lisovenko, Paul Campbell-James, Alister Richardson, Pete Cumming, Aleksey Kulakov 25 points.
10th Realteam (SUI) Jérôme Clerc, Arnaud Psarofaghis, Bryan Mettraux, Thierry Wassem, Nils Palmieri 22 points.
11th GAC Pindar (AUS) Seve Jarvin, Troy Tindill, Ed Smyth, Sam Newton, David Gilmour 16 points.

Marinepool ist "Offizieller Ausstatter für Funktions- und Lifestylebekleidung der Extreme Sailing Series™, der Oman Sail Teams The Wave, Muscat und Oman Air sowie Gazprom Team Russia

Singapur, 20. März 2014

SAP Extreme Sailing Team führt nach Tag 1 von Act 2 in Maskat

- Fünf Sieger in sieben hart umkämpften Rennen am ersten Tag von Act 2 in Maskat, Oman.

- Land Rover, Main Partner der Series, und das Red Bull Sailing Team geben eine „Offizielle Team- und Fahrzeug-Partnerschaft“ bekannt.

- Die Teams stellen sich auf engere Kurse und noch intensivere Rennen ein, da ab morgen im Stadionmodus gesegelt wird. Verfolge die Rennen hier live im Internet ab 12.30 mitteleuropäischer Zeit (15.30 Ortszeit) www.extremesailingseries.com.

 

Eine Flotte von 11 Extreme 40 Katamaranen hat am Eröffnunstag von Act 2 der globalen Extreme Sailing Series™ in Maskat ihre Rennen begonnen. Ein hart umkämpftes und im Ergebnis kaum vorhersagbares Event zeichnete sich dabei am Mittwoch ab: Die sieben Rennen sahen fünf unterschiedliche Sieger. Das dänische SAP Extreme Sailing Team konnte sich dabei von den weniger konstant segelnden Mannschaften etwas absetzen. Die ersten acht Teams liegen aber nur 16 Punkte auseinander, so dass der morgige Tag spannende Wettfahrten erwarten lässt, in denen die Führenden versuchen werden, ihren Vorsprung auszubauen. „Das ist noch eine lange Regatta. Heute war nur der erste Tag, aber wir sind glücklich mit dem, was wir geleistet haben, und hoffen, dass weiter fortsetzen zu können“, sagte Jes Gram-Hansen, Co-Skipper des SAP Extreme Sailing Team. Seine Erfolgsformel beschrieb er so: „Wenn du dich im Feld erst mal nach vorne geschoben hast, wird alles einfacher. Du bekommst freien Wind und baust deinen Vorsprung immer weiter und weiter aus. Darauf müssen wir uns morgen konzentrieren.“

SAP Extreme Sailing Team, Emirates Team New Zealand und The Wave, Muscat gewannen jeweils ein Rennen, Alinghi und Groupama konnten zwei Wettfahrten für sich entscheiden. Dabei blieb es bis zum letzten Rennen spannend, wer nach Tag eins vorne liegen würde. Die Flotte segelte auf dem offenen Meer und konnte ihr Können unter einem strahlenden arabischen Sonnenhimmel demonstrieren. Mit fünf bis sieben Knoten weht nur ein leichter Wind und jedes der Rennen, das aus zwei Runden bestand, dauerte knapp über 15 Minuten.

Land Rover als Main Partner der Series gab heute eine neue Partnerschaft mit dem österreichischen Red Bull Sailing Team als dessen offizieller „Team- und Fahrzeug-Partner“ bekannt. Die britische Premium Automarke stärkt damit ihre bedeutende Rolle im professionellen Segelsport. Auf dem Wasser endete der Tag für das österreichische Boot mit den Doppel-Olympiasiegern Roman Hagara und Hans-Peter Steinacher als Führungskräften dagegen frustrierend. Vor dem abschließenden Rennen lagen die Österreicher noch punktgleich an der Spitze. Doch ein zehnter Platz in dieser Wettfahrt kostete viele Punkte, so dass das Team Tag eins auf Platz sechs abschloss – und einen weiteren Beweis dafür erbracht hatten, wie schnell die Karten auf dem Rennkurs neu gemischt werden können. Skipper Hagara sagte dazu: „Die Teams müssen morgen konstanter segeln. Man braucht hier einfach einen guten Start, denn es ist sehr schwierig nach vorne zu segeln, wenn du beim Start schon hinten liegst. Alle Teams sind sehr stark, und deswegen liegen wir auch so dicht beieinander. Der Plan für alle Teams lautet für morgen: Bloß keine Fehler machen!“

Nach einem eher mäßigem Beginn konnten sich die beiden britischen Steuermänner im Feld deutlich steigern. Der vierfache Olympiasieger Ben Ainslie vom britischen Team J.P. Morgan BAR und Paul Campbell-James von Gazprom Team Russia, der die Series schon zweimal gewonnen hat, schafften schließlich beide Platzierungen unter den Top 3. Campbell-James fasste den Tag so zusammen: „Wir hatten einige schlechte, aber auch ein paar gute Rennen – leider mehr schlechte als gute, was etwas frustrierend war. Wir nehmen aus dem heutigen Tag einiges Positives mit – unsere Geschwindigkeit vor dem Wind war deutlich verbessert, unser Speed am Wind fühlte sich ganz gut an und unsere Zusammenarbeit an Bord wird von Tag zu Tag besser. Für uns ist es sehr wichtig, dass morgen wieder vor dem Wind gestartet wird, dann gibt es mehr Wege, sich als erster an die Startlinie zu schieben. Wir segeln nah am Ufer vor einem tollen, begeisterungsfähigen omanischen Publikum. Darauf freuen wir uns wirklich!“

Für Realteam war es ein schwieriger Tag. Der Mannschaft gelang es nicht, weiter auf der Erfolgswelle von Singapur zu segeln, wo sie vor drei Wochen noch Dritte geworden waren. Gleiches galt auch für das Team GAC Pindar, das zuletzt in der 18-Foot Skiff-Klasse große Erfolge gefeiert hatte. Die beiden Mannschaften wurden heute Zehnte und Elfte.

Auf der morgendlichen Pressekonferenz hatte Alinghi-Steuermann Morgan Larson vor den nationalen und internationalen Medien vorher gesagt: „Diese Veranstaltung wird ein echter Test und nur das beste Team wird am Ende vorne sein.“ Noch sind drei Tag zu segeln, und jeder darf raten, wer am Ende im Stadion von Maskat zum Champion gekrönt wird.

 

Extreme Sailing Series™ 2014, Act 2, Maskat, Zwischenwertung nach Tag 1, 7 Rennen (19.03.14)

Rang / Team / Punkte

1. SAP Extreme Sailing Team (DEN) Jes Gram-Hansen, Rasmus Køstner, Thierry Douillard, Peter Wibroe, Nicolai Sehested 48 Punkte.

2. Alinghi (SUI) Morgan Larson, Anna Tunnicliffe, Pierre-Yves Jorand, Nils Frei, Yves Detrey 45 Punkte.

3. Groupama sailing team (FRA) Franck Cammas, Sophie de Turckheim, Tanguy Cariou, Thierry Fouchier, Devan Le Bihan 45 Punkte.

4. The Wave, Muscat (OMA) Leigh McMillan, Sarah Ayton, Pete Greenhalgh, Kinley Fowler, Nasser Al Mashari 44 Punkte.

5. Emirates Team New Zealand (NZL) Dean Barker, Glenn Ashby, James Dagg, Jeremy Lomas, Edwin Delaat 43 Punkte.

6. Red Bull Sailing Team (AUT) Roman Hagara, Hans-Peter Steinacher, Mark Bulkeley, Nick Blackman, Stewart Dodson 41 Punkte.

7. Oman Air (OMA) Rob Greenhalgh, Tom Johnson, Will Howden, Hashim Al Rashdi, Musab Al Hadi 33 Punkte.

8. J.P. Morgan BAR (GBR) Ben Ainslie, Nick Hutton, Paul Goodison, Pippa Wilson, Matt Cornwell 32 Punkte.

9. Gazprom Team Russia (RUS) Igor Lisovenko, Paul Campbell-James, Alister Richardson, Pete Cumming, Aleksey Kulakov 25 Punkte.

10. Realteam by Realstone (SUI) Jérôme Clerc, Arnaud Psarofaghis, Bryan Mettraux, Thierry Wassem, Nils Palmieri 22 Punkte.

11. GAC Pindar (AUS) Seve Jarvin, Troy Tindill, Ed Smyth, Sam Newton, David Gilmour 16 Punkte.

www.extremesailingseries.com

 

The Extreme Sailing Series Kollektion von Marinepool ist bei den europäischen Events  im Race Village erhältlich. Darüber hinaus über das Marinepool Händler Netzwerk und online unter

www.extreme-sailing-series-store.com

© Lloyd Images

© Lloyd Images

© Lloyd Images

© Lloyd Images