Twitter Facebook

News - Extreme Sailing Series™: Eröffnungstag in Porto bringt die bislang besten Rennen der Saison

26.07.2013

 

Der Eröffnungstag in Porto bringt die bislang besten Rennen der Saison
Klicken Sie hier, um die Online-Version zu lesen.
-   Leigh McMillan setzt sich eindrucksvoll in Szene und gewinnt mit The Wave/Muscat vier Wettfahrten
-   Mit Pierre Pennec am Steuer peilt Realteam erstmals einen Platz auf dem Podium an
-   Team Tilt und ROFF Cascais Sailing debütieren bei der Extreme Sailing Series™
- Veranstalter OC
Sport gibt eine globale Partnerschaft mit der Blue Marine Foundation als
„Umwelt-Partner“ bekannt. Mehr Informationen dazu hier online
-   Sei im Internet live dabei, wenn die Flotte morgen um 18 Uhr (deutscher Zeit) in den Stadion-Modus wechselt
Gleich neun Wettfahrten auf offener See wurden am Eröffnungstag von Act 5 der Extreme Sailing Series™ im portugiesischen Porto ausgetragen. Dabei gab es jede Menge Segel-Action, mit hoch in der Luft fliegenden Rümpfen, engsten Umrundungen der Bahnmarken und sogar einem Mann über Bord beim Heimteam ROFF Cascais Sailing Team. Nicht einmal Hydraulik-Problem vor dem Start konnten am Donnerstag The Wave, Muscat aufhalten. Die Titelverteidiger waren von Beginn an hellwach, gewannen das Auftaktrennen und drei weitere Wettfahrten. Dies bedeutete für sie die Führung nach Tag eins. Ganz nah dahinter war allerdings Pierre Pennec, der als Steuermann von Realteam in die Series zurückkehrte und die Schweizer gleich zu drei ersten Plätzen führte. Vor den Stadion-Rennen, die am Freitag beginnen, stellte Pennec damit eindrucksvoll unter Beweis, dass er einer der stärksten Skipper der Flotte ist.
13 Knoten Wind, die im letzten Lauf sogar auf 15 Knoten auffrischten, bescherten den Seglern die Möglichkeit, die Grenzen ihrer Segel und Karbon-Rümpfe schon einmal kräftig auszutesten. Die Rennen dauerten dabei durchschnittlich 14 Minuten – Bedingungen, die McMillan erkennbar lagen: „Das war heute fantastisches Segeln bei tollen Bedingungen. Wir konnten unsere Boote wirklich pushen. Es war ein anstrengender Tag mit starken Konkurrenten, und wir sind gut gesegelt.“
Pierre Pennec, der zuletzt 2012 in der Series an den Start gegangen war, hatte sein Gefühl für die Extreme 40 schnell wiedergefunden. Mit drei Siegen liegt sein Team nur vier Punkte hinter The Wave, Muscat. Nach den Rennen analysierte Pennec die Rennen so: „Das war ein guter Tag für Realteam. Die Mannschaft ist stark und hoch motiviert. Wir haben uns heute am und vor dem Wind steigern können und auch unsere Technik und Kommunikation verbessert. Von daher war es ein guter erster Tag. Wenn wir gut starteten, konnten wir uns vorne behaupten, und wenn wir das nicht taten, blieben wir trotzdem dran. Das zeigt, dass es vor allem darauf ankommt, gut zu starten, um bei dieser Art von Rennen gut abzuschneiden.“  Auf den dritten Platz segelte dank eines Sieges in der letzten Wettfahrt des Tages der in der Saison-Wertung führende Schweizer America’s-Cup-Gewinner Alinghi, bei dem diesmal Morgan Larson am Steuer stand.
Die jungen Gesichter von Team Tilt zeigten bei ihrem Debüt in der Extreme-40-Klasse , dass sie es mit den erfahreneren Skippern der Flotte aufnehmen können. In der dritten Wettfahrt schafften sie sogar einen Sieg, dem drei weitere gute Platzierungen folgten. Skipper Lucien Cujean sagte: „Es ist wirklich cool! Es ist ungewohnt für uns, weil die Rennen sehr kurz sind. Aber es ist sehr beeindruckend, und einige der besten Segler sind hier. Ich denke, unsere Strategie wird sein, ein paar gute Starts hinzulegen und das weiter zu machen, was wir am besten  können.“
Wie anspruchsvoll das Segeln auf einer Extreme 40 sein kann, mussten die Lokalhelden vom ROFF Cascais Sailing Team erfahren, bei denen Bugmann Paulo Manos im siebten Rennen des Tages über Bord ging. Dank einer schnellen Rettungsaktion konnte die Mannschaft zwar das Rennen zu Ende segeln, hatte dann aber weitere Probleme mit dem Gennaker, wie Skipper Antonio Mello erläuterte: „Wir hatten ein Problem beim Ausrollen des Gennakers. Deswegen kletterte Paulo auf den Bugspriet und stürzte schließlich ins Wasser. Wir konnten ihn schnell wieder an Bord holen, bekamen aber das ursprüngliche Problem nicht in den Griff. Deswegen konnten wir an der letzten Wettfahrt nicht teilnehmen.“
SAP Extreme Sailing Team und Red Bull Sailing Team zeigten konstant gute Leistungen und beginnen die morgigen Stadion-Rennen auf dem geteilten vierten Platz. GAC Pindar kam mit den Bedingungen auf der offenen See weniger gut zurecht und beendete den Tag auf Platz sieben.
Die offizielle Pressekonferenz von Act 5 fand am Donnerstag in der Douro Marina statt, wo die acht internationalen Skipper mehr als 30 Journalisten aus dem In- und Ausland Rede und Antwort standen. Weitere Medien werden in den kommenden Tagen erwartet, darunter der nationale portugiesische TV-Sender RTP2, der die Stadion-Rennen am Freitag und Samstag live übertragen wird.
Schon vor den Rennen des heutigen Tages hat der Veranstalter der Series, OC Sport, eine globale Partnerschaft mit der Blue Marine Foundation (BLUE) als „Umwelt-Partner“ von OC Sports und der Extreme Sailing Series bekannt gegeben. Alle Projekte von OC Sport hatten schon immer einen starken Bezug zum Thema Wasser, egal ob sie auf dem Wasser oder an Land stattfinden. Diese neue Partnerschaft passt daher perfekt zu OC Sport und BLUE, einer Stiftung, deren Arbeit sich dem bedrohten Lebensraum Meer widmet. Mehr Informationen im Internet.
Freitag und an den folgenden zwei Tagen segelt die Flotte im Stadion-Modus und die Anspannung und Vorfreude war den Seglern deutlich anzumerken. SAP Extreme Sailing Team Co-Skipper Jes Gram Hansen lobte schon in der morgendlichen Pressekonferenz „einen der besten Rennkurse, auf denen ich jemals gesegelt bin“. Sei morgen ab 18 Uhr (deutscher Zeit) live dabei und verfolge die Rennen auf der offiziellen Website www.extremesailingseries.com.
Extreme Sailing Series 2013, Act 5, Porto, Zwischenstand nach Tag 1, 9 Wettfahrten (25.7.13)
Rang / Team / Punkte
1. The Wave, Muscat (OMA) Leigh McMillan, Ed Smyth, Pete Greenhalgh, Musab Al Hadi, Hashim Al Rashdi 78 Punkte.
2. Realteam (SUI) Pierre Pennec, Bryan Mettraux, Nils Palmieri, Cédric Schmidt, Thierry Wassem 74 Punkte.
3. Alinghi (SUI) Morgan Larson, Ben Lezin, Pierre Yves Jorand, Nils Frei, Yves Detrey 66 Punkte.
4. SAP Extreme Sailing Team (DEN) Jes Gram-Hansen, Rasmus Køstner, Pete Cumming, Mikkel Røssberg, Nicolai Sehested 58 Punkte.
5. Red Bull Sailing Team (AUT) Roman Hagara, Hans Peter Steinacher, Matthew Adams, Simon Cooke, Graeme Spence 58 Punkte.
6. Team Tilt (SUI) Lucien Cujean, Jocelyn Keller, Jeremy Bachelin, Thomas Mermod, Jonas Schagen 51 Punkte.
7. GAC Pindar (NZL) Will Tiller, Brad Farrand, Stewart Dodson, Harry Thurston, Shaun Mason 47 Punkte.
8. ROFF Cascais Sailing Team (POR) António Mello, Bernardo Freitas, João Mello, Ricardo Schedel, João Matos Rosa 33 Punkte.

Marinepool ist "Offizieller Ausstatter für Funktions- und Lifestylebekleidung der Extreme Sailing Series™ und des Oman Sail Teams The Wave, Muscat

18. Juli, 2013, Porto, Portugal

Der Eröffnungstag in Porto bringt die bislang besten Rennen der Saison


-   Leigh McMillan setzt sich eindrucksvoll in Szene und gewinnt mit The Wave/Muscat vier Wettfahrten

-   Mit Pierre Pennec am Steuer peilt Realteam erstmals einen Platz auf dem Podium an

-   Team Tilt und ROFF Cascais Sailing debütieren bei der Extreme Sailing Series™

- Veranstalter OCSport gibt eine globale Partnerschaft mit der Blue Marine

- Sei im Internet live dabei, wenn die Flotte morgen um 18 Uhr (deutscher Zeit) in den Stadion-Modus wechselt

Gleich neun Wettfahrten auf offener See wurden am Eröffnungstag von Act 5 der Extreme Sailing Series™ im portugiesischen Porto ausgetragen. Dabei gab es jede Menge Segel-Action, mit hoch in der Luft fliegenden Rümpfen, engsten Umrundungen der Bahnmarken und sogar einem Mann über Bord beim Heimteam ROFF Cascais Sailing Team. Nicht einmal Hydraulik-Problem vor dem Start konnten am Donnerstag The Wave, Muscat aufhalten. Die Titelverteidiger waren von Beginn an hellwach, gewannen das Auftaktrennen und drei weitere Wettfahrten. Dies bedeutete für sie die Führung nach Tag eins. Ganz nah dahinter war allerdings Pierre Pennec, der als Steuermann von Realteam in die Series zurückkehrte und die Schweizer gleich zu drei ersten Plätzen führte. Vor den Stadion-Rennen, die am Freitag beginnen, stellte Pennec damit eindrucksvoll unter Beweis, dass er einer der stärksten Skipper der Flotte ist.

13 Knoten Wind, die im letzten Lauf sogar auf 15 Knoten auffrischten, bescherten den Seglern die Möglichkeit, die Grenzen ihrer Segel und Karbon-Rümpfe schon einmal kräftig auszutesten. Die Rennen dauerten dabei durchschnittlich 14 Minuten – Bedingungen, die McMillan erkennbar lagen: „Das war heute fantastisches Segeln bei tollen Bedingungen. Wir konnten unsere Boote wirklich pushen. Es war ein anstrengender Tag mit starken Konkurrenten, und wir sind gut gesegelt.“

Pierre Pennec, der zuletzt 2012 in der Series an den Start gegangen war, hatte sein Gefühl für die Extreme 40 schnell wiedergefunden. Mit drei Siegen liegt sein Team nur vier Punkte hinter The Wave, Muscat. Nach den Rennen analysierte Pennec die Rennen so: „Das war ein guter Tag für Realteam. Die Mannschaft ist stark und hoch motiviert. Wir haben uns heute am und vor dem Wind steigern können und auch unsere Technik und Kommunikation verbessert. Von daher war es ein guter erster Tag. Wenn wir gut starteten, konnten wir uns vorne behaupten, und wenn wir das nicht taten, blieben wir trotzdem dran. Das zeigt, dass es vor allem darauf ankommt, gut zu starten, um bei dieser Art von Rennen gut abzuschneiden.“  Auf den dritten Platz segelte dank eines Sieges in der letzten Wettfahrt des Tages der in der Saison-Wertung führende Schweizer America’s-Cup-Gewinner Alinghi, bei dem diesmal Morgan Larson am Steuer stand.

Die jungen Gesichter von Team Tilt zeigten bei ihrem Debüt in der Extreme-40-Klasse , dass sie es mit den erfahreneren Skippern der Flotte aufnehmen können. In der dritten Wettfahrt schafften sie sogar einen Sieg, dem drei weitere gute Platzierungen folgten. Skipper Lucien Cujean sagte: „Es ist wirklich cool! Es ist ungewohnt für uns, weil die Rennen sehr kurz sind. Aber es ist sehr beeindruckend, und einige der besten Segler sind hier. Ich denke, unsere Strategie wird sein, ein paar gute Starts hinzulegen und das weiter zu machen, was wir am besten  können.“

Wie anspruchsvoll das Segeln auf einer Extreme 40 sein kann, mussten die Lokalhelden vom ROFF Cascais Sailing Team erfahren, bei denen Bugmann Paulo Manos im siebten Rennen des Tages über Bord ging. Dank einer schnellen Rettungsaktion konnte die Mannschaft zwar das Rennen zu Ende segeln, hatte dann aber weitere Probleme mit dem Gennaker, wie Skipper Antonio Mello erläuterte: „Wir hatten ein Problem beim Ausrollen des Gennakers. Deswegen kletterte Paulo auf den Bugspriet und stürzte schließlich ins Wasser. Wir konnten ihn schnell wieder an Bord holen, bekamen aber das ursprüngliche Problem nicht in den Griff. Deswegen konnten wir an der letzten Wettfahrt nicht teilnehmen.“
SAP Extreme Sailing Team und Red Bull Sailing Team zeigten konstant gute Leistungen und beginnen die morgigen Stadion-Rennen auf dem geteilten vierten Platz. GAC Pindar kam mit den Bedingungen auf der offenen See weniger gut zurecht und beendete den Tag auf Platz sieben.

Die offizielle Pressekonferenz von Act 5 fand am Donnerstag in der Douro Marina statt, wo die acht internationalen Skipper mehr als 30 Journalisten aus dem In- und Ausland Rede und Antwort standen. Weitere Medien werden in den kommenden Tagen erwartet, darunter der nationale portugiesische TV-Sender RTP2, der die Stadion-Rennen am Freitag und Samstag live übertragen wird. 
Schon vor den Rennen des heutigen Tages hat der Veranstalter der Series, OC Sport, eine globale Partnerschaft mit der Blue Marine Foundation (BLUE) als „Umwelt-Partner“ von OC Sports und der Extreme Sailing Series bekannt gegeben. Alle Projekte von OC Sport hatten schon immer einen starken Bezug zum Thema Wasser, egal ob sie auf dem Wasser oder an Land stattfinden. Diese neue Partnerschaft passt daher perfekt zu OC Sport und BLUE, einer Stiftung, deren Arbeit sich dem bedrohten Lebensraum Meer widmet. Mehr Informationen im Internet.

Freitag und an den folgenden zwei Tagen segelt die Flotte im Stadion-Modus und die Anspannung und Vorfreude war den Seglern deutlich anzumerken. SAP Extreme Sailing Team Co-Skipper Jes Gram Hansen lobte schon in der morgendlichen Pressekonferenz „einen der besten Rennkurse, auf denen ich jemals gesegelt bin“. Sei morgen ab 18 Uhr (deutscher Zeit) live dabei und verfolge die Rennen auf der offiziellen Website www.extremesailingseries.com.

 

Extreme Sailing Series 2013, Act 5, Porto, Zwischenstand nach Tag 1, 9 Wettfahrten (25.7.13)

Rang / Team / Punkte

1. The Wave, Muscat (OMA) Leigh McMillan, Ed Smyth, Pete Greenhalgh, Musab Al Hadi, Hashim Al Rashdi 78 Punkte.

2. Realteam (SUI) Pierre Pennec, Bryan Mettraux, Nils Palmieri, Cédric Schmidt, Thierry Wassem 74 Punkte.

3. Alinghi (SUI) Morgan Larson, Ben Lezin, Pierre Yves Jorand, Nils Frei, Yves Detrey 66 Punkte.

4. SAP Extreme Sailing Team (DEN) Jes Gram-Hansen, Rasmus Køstner, Pete Cumming, Mikkel Røssberg, Nicolai Sehested 58 Punkte.

5. Red Bull Sailing Team (AUT) Roman Hagara, Hans Peter Steinacher, Matthew Adams, Simon Cooke, Graeme Spence 58 Punkte.

6. Team Tilt (SUI) Lucien Cujean, Jocelyn Keller, Jeremy Bachelin, Thomas Mermod, Jonas Schagen 51 Punkte.

7. GAC Pindar (NZL) Will Tiller, Brad Farrand, Stewart Dodson, Harry Thurston, Shaun Mason 47 Punkte.

8. ROFF Cascais Sailing Team (POR) António Mello, Bernardo Freitas, João Mello, Ricardo Schedel, João Matos Rosa 33 Punkte.

 

www.extremesailingseries.com

Die  Extreme Sailing Series Collection von Marinepool ist bei den europäischen Events - in Porto im VIP Race Village -  im gut sortierten Fachhandel und unter folgender Web-Adresse erhältlich:

www.extreme-sailing-series-store.com

© Lloyd Images

© Lloyd Images

© Lloyd Images