Twitter Facebook

News - Alinghi siegt in Brasilien – The Wave, Muscat gewinnt 2013 Extreme Sailing Series™

18.11.2013

Alinghi siegt in Brasilien – The Wave, Muscat gewinnt 2013 Extreme Sailing Series™

 

Alinghi win in Brazil – The Wave, Muscat clinch 2013 Extreme Sailing Series™ crown in final race
Read the full article online
- It doesn’t get closer than this! The Wave, Muscat win the Series in the final race with just four points making the difference after 190 races this year as McMillan becomes first skipper to win the Series twice.
- Morgan Larson snatches Act victory from McMillan’s grasp making Alinghi the only team to have finished on the podium at every Act in 2013.
- Red Bull Sailing Team take third in Brazil and in the Series.
- Watch the highlights of a spectacular, action-packed final Act in Florianopolis, presented by Land Rover here.
- Replay today’s final Act and Series deciding races here.
- Series organisers OC Sport confirm an eight Act, four continent tour of the globe in 2014 including and a full starting grid of top international teams.
Thousands of onlookers were on tender hooks as The Wave, Muscat clinched victory in the 2013 Extreme Sailing Series™ in Florianopolis presented by Land Rover, in one of the closest ever-final races in the seven-year history of the Series. Under a brilliant Brazilian sunshine with a perfect 10 knots of breeze, Leigh McMillan, Ed Smyth, Pete Greenhalgh, Hashim Al Rashidi and Musab Al Hadi were leading the fleet as they went into the final all important double points race, but out to upset the order were the Swiss America’s Cup winners on Alinghi – and they almost managed it! A second in the final race was enough for Morgan Larson and the team to snatch the Act victory from McMillan’s grasp, and the Swiss came tantalizingly close to adding the Series to their winning haul – within four points in fact in the final race – but McMillan’s men proved unstoppable. It is a fitting finish for the long term Series rivals who wrap up an incredible 2013 Series tied on points – the first time in the history of the elite level Stadium Racing series that two teams have been tied at the end of the year – with The Wave, Muscat coming out on top after Act win countback. “This is exactly how I thought the end result would go! We haven’t been able to shake Alinghi all year, they haven’t really put a foot wrong!” said McMillan. “We knew they were going to do everything possible, the last few days they’ve been absolutely hammering us around the racecourse. They did an exceptional job in that last race getting in front and we were just lucky we just got the right corner of the course and the shift was big enough that we were able to keep in the game! It’s a massive relief for what has been a couple of emotional days!”
The two teams locked their sights on each other from the first start gun in Brazil four days ago, and instantly went into match racing mode fighting their own private battle. Alinghi helmsman Larson reflected on the rivalry that has been rife all year. “It felt like from the very start of the season it would come right down to that last race and even after the first day of this event Leigh slipped ahead a little bit, and we knew we would have to fight and we could get it back! Leigh capitalised on some big wind shifts and he deserved his victory!” Going on to praise his crew, “This year has been an amazing team effort and I really enjoyed sailing with the Swiss team. The guys onboard really welcomed me in the team; I couldn’t dream of a better situation personally!”.
There was also jubilation dockside for Red Bull Sailing Team, who had done enough going into the final race to secure third place on the overall Series leaderboard – the first time they have stood on the Series podium in four years on the circuit. A third place in the Act was the icing on the cake for their double Olympic champion Roman Hagara. “It feels really good! It’s very important for the team, we worked really hard all season and we will enjoy it now to be on the podium, but we still had some tough races in the middle of the year, but that’s racing! The end of the season was better for us we were competing with the top boats, we were still in there in the last race and it will be good for next season. The teams are more consistent now and it’s a tough battle at the top of the fleet! It seems to always come down to the last race, which is really good and it shows the quality of the sailors here in the Series which is exactly what we want.”
The Series has been on a whirlwind tour of the globe, taking in some of the most iconic waterfront city locations, from the Middle East, to Asia, Europe and finally South America and McMillan’s team have proved themselves a force to be reckoned with, picking up five Act wins along the way. They started the season on an up, winning Act 1 on their home waters in Oman, and this year have welcomed newcomer 24-year-old Omani F18 sailor Musab Al Hadi joining McMillan, Omani Hashim al Rashidi (bowman), Brit Pete Greenhalgh (mainsheet) and Kiwi Ed Smyth (tactician) – all veterans of The Wave, Muscat’s 2012 winning team.
The seventh season of the Extreme Sailing Series comes to a close in Brazil after 190 races staged across seven global venues and this game-changing professional Stadium Racing series has attracted 325,000 on site spectators in 2013. Mark Turner, Executive Chairman of Series organisers OC Sport reflected on a successful 2013 and looked ahead to an even bigger 2014. “For us, 2013 has been a hugely significant year. First with the signing of our Series Main Partner Land Rover and also in terms of the sporting competition which has gone to another level this year as we saw today with the incredible fight for the podium. Next year is going to be one of the most exciting Series to date – we have some venues returning, as well as venturing into new territories that will take us to four continents. And on the teams front, we can expect one of the most competitive line-ups we have ever had. Watch this space.”
2013 key stats:
7 Acts
3 continents
190 races
7 teams / 7 invitational home nation teams / 2 wildcards
2 different Act winners
325,000 on site spectators
1 capsize (and a few near misses!)
14 nationalities
54 TV broadcasters showing the official TV Series
Over 1 million YouTube views
Extreme Sailing Series™ 2013 overall standings
Position / Team / Points
1st The Wave, Muscat (OMA) 74 points.
2nd Alinghi (SUI) 74 points.
3rd Red Bull Sailing Team (AUT) 61 points.
4th SAP Extreme Sailing Team (DEN) 51 points.
5th Realteam (SUI) 49 points.
6th GAC Pindar (NZL) 42 points.
7th Team X Invitational 34 points.
8th Team Korea (KOR) 16 points.
Extreme Sailing Series™ 2013 Act 8, Florianópolis presented by Land Rover standings after Day 4, 26 races (17.11.13)
Position / Team / Points
1st Alinghi (SUI) Morgan Larson, Stuart Pollard, Pierre-Yves Jorand, Nils Frei, Yves Detrey 219 points.
2nd The Wave, Muscat (OMA) Leigh McMillan, Ed Smyth, Pete Greenhalgh, Musab Al Hadi, Hashim Al Rashdi 215 points.
3rd Red Bull Sailing Team (AUT) Roman Hagara, Hans-Peter Steinacher, Matthew Adams, Simon Cooke, Kinley Fowler 208 points.
4th ChinaSpirit (CHN) Phil Robertson, Garth Ellingham, Brad Hooker, Louis Viat, Nick Catley 184 points.
5th Realteam (SUI) Arnaud Psarofaghis, Bruno Barbarin, Thierry Wassem, Nils Palmieri, Jérôme Clerc 164 points.
6th GAC Pindar (NZL) Will Tiller, Matt Steven, Stewart Dodson, Tom Bentham, Shaun Mason 159 points.
7th SAP Extreme Sailing Team (DEN) Jes Gram-Hansen, Rasmus Køstner, Pete Cumming, Mikkel Røssberg, Nicolai Sehested 122 points.
8th Team Brazil Mapfre (BRA) Clínio de Freitas, André Mirsky, Daniel Santiago, André Chang, Bruno di Bernardi 61 points.

Marinepool ist "Offizieller Ausstatter für Funktions- und Lifestylebekleidung der Extreme Sailing Series™ und des Oman Sail Teams The Wave, Muscat

18. November, Florianopolos, BRA

Alinghi siegt in Brasilien – The Wave, Muscat gewinnt Krone der 2013 Extreme Sailing Series™

- Knapper geht’s nicht! The Wave Muscat gewinnt die Series im letzten Rennen und mit nur 4 Punkten Vorsprung nach 190 Rennen in diesem Jahr. Leigh McMillan ist damit der erste Skipper, der die Series zweimal gewonnen hat.

- Morgan Larson sichert sich den Sieg im Act knapp, sein Team Alinghi ist damit das einzige, das bei jedem Act in diesem Jahr auf dem Podium stand.

- Das Red Bull Sailing Team wird Dritter in Brasilien und in der Gesamtwertung.

- Sieh dir hier die Höhepunkte des spektakulären Acts in Florianopolis presented by Land Rover an.

- Hier kann du dir noch einmal das heutige Finalen und die Rennen ansehen, die Series entschieden haben.

- Der Veranstalter der Series OC Sport kündigt für 2014 eine Tour mit acht Acts auf vier Kontinenten an, bei der abermals internationale Spitzenteams an den Start gehen werden.

Tausende Zuschauer verfolgten gebannt, wie The Wave, Muscat sich den Sieg der 2013 Extreme Sailing Series™ in Florianopolis presented by Land Rover in einem der engsten Finale in der siebenjährigen Geschichte der Series sicherte. Bei großartigem brasilianischen Sommerwetter und perfekten zehn Knoten Wind führten Leigh McMillan, Ed Smyth, Pete Greenalgh, Hashim Al Rashidi und Musab Al Hadi die Flotte an, bevor das entscheidende letzte Rennen mit doppelter Punktezahl gestartet wurde. Allerdings hatten sich die Schweizer America’s Cup-Gewinner von Alinghi vorgenommen, ihnen noch einen Strich durch die Rechnung zu machen – und beinahe wäre dies auch gelungen! Ein zweiter Platz im Finallauf reichte Morgan Larson und seiner Mannschaft, um McMillan den Sieg bei diesem Act noch zu entreißen. Und die Schweizer waren sogar ganz nah dran, auch den Gesamtsieg bei der Series zu ihren großartigen Erfolgen hinzufügen zu können. Aber McMillans Männer erwiesen sich als unaufhaltbar. Am Ende behielten sie bei Punktgleichheit die Nase vorn, da sie im Saisonverlauf mehr Acts gewonnen hatten. Dies war das unglaubliche Ende einer unglaublichen Saison, und das erste Mal, dass nach Abschluss der Series zwei Mannschaften an der Spitze die gleiche Anzahl Punkte besaß. „Das ist genau das Szenario, das ich erwartet hatte. Es ist uns das ganze Jahr lang nicht gelungen, Alinghi abzuschütteln. Sie haben einfach keine Fehler gemacht“, sagte McMillan. „Wir wussten, dass sie alles Menschenmögliche versuchen würden, und in den vergangenen Tagen haben sie uns brutal über die Strecke gescheucht. Sie haben es im letzten Rennen hervorragend hinbekommen, sich an die Spitze zu setzen. Wir hatten einfach nur Glück, dass wir auf der richtigen Seite der Bahn waren und die Winddrehung so massiv ausfiel, dass wir im Rennen blieben! Das war eine riesige Erleichterung nach diesen emotional sehr aufreibenden Segeltagen!“

Die beiden Mannschaften ließen sich in Brasilien vom ersten Startschuss an nicht aus den Augen und trugen im Match-Race-Modus ihre ganz private See-Schlacht aus. Alinghis Steuermann Larson äußerte sich so über die Dauerrivalität: „Ich hatte seit Saisonbeginn das Gefühl, dass die Entscheidung erst im letzten Rennen fallen könnte. Selbst noch nach dem erstenbTag dieses Events, an dem es Leigh gelungen war, sich einen kleinen Vorsprung zu erarbeiten, und uns klar war, dass wir sehr hart würden kämpfen müssen, glaubten wir noch an unsere Chance. Leigh hat dann von einigen Winddrehungen profitiert, und er hat den Sieg verdient!“ Viel Lob fand Larson für seine eigene Mannschaft: „Dieses Jahr war ein Kraft-Akt des gesamten Teams und ich habe es sehr genossen, mit dieser Schweizer Mannschaft zu segeln. Die Jungs an Bord haben mich wirklich gut aufgenommen; das hätte für mich gar nicht besser laufen können!“

Jubeln konnte am Sonntag auch das Red Bull Sailing Team, dass sich schon vor dem Finallauf den dritten Platz in der Saisonwertung gesichert hatte – in ihrer vierten Saison standen Sie damit in der Gesamtwertung erstmals auf dem Siegertreppchen. Der dritte Platz in diesem Act war da noch das Sahnehäubchen für Doppel-Olympiasieger Roman Hagara: „Das ist wirklich ein tolles Gefühl! Für die Mannschaft ist das sehr wichtig. Wir haben die ganze Saison durch sehr hart gearbeitet, und jetzt genießen wir es, auf dem Siegertreppchen zu stehen. Zur Jahresmitte hatten wir einige schwierige Situationen, aber so ist das im Rennsport! Am Saisonende lief es dann wieder besser für uns und wir konnten mit den Top-Booten mithalten. Wir waren bis zum letzten Rennen vorne mit dabei, und das gibt uns auch Rückenwind für die kommende Saison. Die Teams sind in ihren Leistungen viel konstanter geworden und an der Spitze des Feldes tobt ein harter Kampf! Die Entscheidung fällt oft erst im letzten Rennen. Das ist sehr gut so und zeigt die Klasse der Segler in der Series. Genau so soll es sein.“

Die Series hat auf ihrer diesjährigen Tour rund um den Globus wieder einige der legendärsten städtischen Wasser-Schauplätze der Welt besucht: Vom Nahen Osten zog sie nach Asien und Europa und schließlich weiter nach Süd-Amerika. McMillans Männer präsentierten sich als Mannschaft des Jahres und gewannen fünf Acts . Schon zu Saisonbeginn war sie in Top-Form und gewann Act 1 in ihrem Heimatrevier Oman. Zur Mannschaft hinzu kam in diesem Jahr den F18-Segler Musab Al Hadi, der zu McMillan, dem Omani Hashim al Rashidi (Bug), dem Briten Pete Greenalgh (Großchot) und dem Kiwi Ed Smyth (Taktik) stieß – alle vier Veteranen aus The Wave, Muscats siegreicher Mannschaft von 2012.

Die siebte Saison der Extreme Sailing Series geht damit in Brasilien nach 190 Rennen an sieben verschiedenen Orten zu Ende. Mehr als 325.000 Zuschauer kamen 2013 in die Stadien zu den Rennen einer Series, die den professionellen Segelsport neu definiert hat. Mark Turner, Executive Chairman des Veranstalters OC Sport, blickte auf 2013 zurück und gab einen Ausblick auf das Jahr 2014, das noch besser werden soll: „2013 war für uns ein entscheidendes Jahr. Zum einen konnten wir Land Rover als Hauptpartner der Series gewinnen. Aber auch was den Sport angeht, haben wir ein anderes Niveau erreicht, wie wir heute bei diesem tollen Kampf um die Podiumsplätze erleben durften. Das kommende Jahr dürfte eines der aufregendsten der Series werden – einige Austragungsorte sind wieder dabei, wir werden aber auch zu neuen Ufern aufbrechen und dabei vier Kontinente berühren. Was die Mannschaften angeht, dürfen wir uns auf eines der stärksten Felder freuen, die wir je hatten. An dieser Stelle gibt es dazu bald weitere Informationen.“

 

Wichtige Statistiken in 2013:

7 Acts

3 Kontinente

190 Rennen

7 Teams / 7 eingeladene Mannschaften der gastgebenden Nationen / 2 Wildcards

2 siegreiche Mannschaften bei den Acts

325.000 Zuschauer vor Ort

1 Kenterung

14 Nationen an Bord

54 TV-Stationen übertrugen die offizielle TV-Series

Mehr als 1 Million Zuschauer bei YouTube

 

Extreme Sailing Series™ 2013 Gesamtwertung

Rang / Team / Punkte

1. The Wave, Muscat (OMA) 74 Punkte.

2. Alinghi (SUI) 74 Punkte.

3. Red Bull Sailing Team (AUT) 61 Punkte.

4. SAP Extreme Sailing Team (DEN) 51 Punkte.

5. Realteam (SUI) 49 Punkte.

6. GAC Pindar (NZL) 42 Punkte.

7. Team X Invitational 34 Punkte.

8. Team Korea (KOR) 16 Punkte.

 

Extreme Sailing Series™ 2013, Act 8, Florianópolis presented by Land Rover, Gesamtwertung nach vier Tagen und 26 Rennen (17.11.13)

Rang / Team / Punkte

1. Alinghi (SUI) Morgan Larson, Stuart Pollard, Pierre-Yves Jorand, Nils Frei, Yves Detrey 219 Punkte.

2. The Wave, Muscat (OMA) Leigh McMillan, Ed Smyth, Pete Greenhalgh, Musab Al Hadi, Hashim Al Rashdi 215 Punkte.

3. Red Bull Sailing Team (AUT) Roman Hagara, Hans-Peter Steinacher, Matthew Adams, Simon Cooke, Kinley Fowler 208 Punkte.

4. ChinaSpirit (CHN) Phil Robertson, Garth Ellingham, Brad Hooker, Louis Viat, Nick Catley 184 Punkte.

5. Realteam (SUI) Arnaud Psarofaghis, Bruno Barbarin, Thierry Wassem, Nils Palmieri, Jérôme Clerc 164 Punkte.

6. GAC Pindar (NZL) Will Tiller, Matt Steven, Stewart Dodson, Tom Bentham, Shaun Mason 159 Punkte.

7. SAP Extreme Sailing Team (DEN) Jes Gram-Hansen, Rasmus Køstner, Pete Cumming, Mikkel Røssberg, Nicolai Sehested 122 Punkte.

8. Team Brazil Mapfre (BRA) Clínio de Freitas, André Mirsky, Daniel Santiago, André Chang, Bruno di Bernardi 61 Punkte.

www.extremesailingseries.com

 

The Extreme Sailing Series Kollektion von Marinepool ist bei den europäischen Events  im Race Village erhältlich. Darüber hinaus über das Marinepool Händlernet und online unter

www.extreme-sailing-series-store.com

© Vincent Curutchet/Dark Frame/Lloyd Images

© Vincent Curutchet/Dark Frame/Lloyd Images

© Vincent Curutchet/Dark Frame/Lloyd Images

© Vincent Curutchet/Dark Frame/Lloyd Images

© Vincent Curutchet/Dark Frame/Lloyd Images