Twitter Facebook

News - MOD70 / Musandam Oman Sail feiert Ende zu historischem Atlantik-Race

14.07.2012

MOD70 / Musandam Oman Sail feiert Ende zu historischem Atlantik-Race

Musandam-Oman Sail überquerte Freitag,  13. Juli um 00:05:38 CET die Ziellinie des KRYS OCEAN RACE in Tonnere de Brest. Damit benötigte die Jacht aus dem Oman gerade mal 5 Tage, 7 Stunden, 5 Minuten und 38 Sekunden für die Atlantiküberquerung und das trotz des Handicaps eines Schades, den die MOD70 bereits in den ersten 36 Stunden der Regatta erlitt.

Musandam legte 3.341 Seemeilen bei einem Schnitt von 26,28 Knoten zurück und lief als vierter MOD70 Trimaran ins Ziel des KRYS OCEAN RACE, dem ersten Event der neuen Offshore Multihull Klasse. Damit lag man 9 Stunden und 57 Minuten hinter dem Auftaktsieger Spindrift.

Sidney Gavignet´s Ankunft in Brest war auch ein Meilenstein in der Karriere von zwei seiner Crewmitglieder. Fahad Al Hasni und Mohnsin Al Busaidi sind mit dieser Regatta die ersten Omanis, die ein Transatlantikrace auf einer omanischen Yacht beendeten.

"Ihr Beitrag im Rennen war immens", sagte Skipper Gavignet, "und trotz ihrer beschränkten Erfahrung, war der Fortschritt, den die beiden in den vergangenen fünf Tagen gemacht haben, tief beeindruckend. Seit wir Lorient verlassen haben, haben sich Fahad und Mohsin stark verändert gezeigt, was ihre Einstellung, Arbeit, ihre Manöver und Antizipation, was als Nächstes zu tun ist, angeht."

"Sie trugen mit harter Arbeit und gutem Humor zum Team bei und sind exzellente Segler und klasse Seemänner geworden. Es ist großartig, sie an Bord zu haben."

Musandam-Oman Sails Regatta begann vielversprechend, als die MOD70 Samstag, den 7. Juli, die Startlinie überquerte und die ersten 24 Stunden gar in Führung lag. Kurz vor Mitternacht des folgenden Tages, wurde die Jacht jedoch plötzlich langsamer und die Crew realisierte, dass es ein Problem mit dem Backbord Steckschwert gab.

Dieses war gebrochen und der Schaden zwang Sidney und seine Mannen mit nur 70% der Leistungsfähigkeit ihrer Jacht zu segeln. Allerdings waren Wind und Wetter auf ihrer Seite, konnte doch der größte Teil der Regatta auf Steuerbordbug gesegelt werden, wodurch der Nachteil nicht all zu stark ins Gewicht fiel.

Trotz des Schadens war Musandam - Oman Sail in der Lage, konstant unglaubliche Geschwindigkeiten jenseits der 30 Knoten zu segeln, unterstützt von Idealbedingungen, die während beinahe des ganzen Races vorherrschten. Der Top-Speed, den die Jacht erreichte, war 39 Knoten! Jedoch waren drei MOD70 für einen längeren Zeitraum schneller als die Omanis und dieser Fakt liest sich aus der Ergebnisliste.

"Alle waren von der Leistungsfähigkeit dieser Trimarane überrascht", meinte Gavignet. "Wir alle wussten um das Potential der MOD70 aber niemand von uns wußte zu welch enormen Leistungen diese Klasse im Stande ist. Ich bin sicher, wir wären mit unseren Konkurrenten in Ziel gekommen, wäre unser Steckschwert nicht gebrochen. Aber wir haben unsere Ziele für diese Regatta erreicht und sind sehr glücklich."

Fahad Al Hasni meinte, er würde sich auf eine Stunde in der Dusche und zwei Tage Schlaf freuen...

"Wir fühlen uns großartig - ich bin stolz auf mein Team, weil wir seit dem Start der Regatta einen hervorragenden Job gemacht haben. Musandam ist ein sehr wichtiges Projekt für Oman Sail und ich bin voller Stolz, Teil davon sein zu dürfen. Es ist das erste Mal für Mohsin, mich und das Team bei dieser Regatta und wir fühlen ein kleiner Mosaikstein in der Geschichte Omans geworden zu sein."

Details der Überquerung

• Zielankunft 13. Juli, 00:05:38

• nach 5 Tagen, 7 Stunden, 5 Minuten, 38 Sekunden

• und 3.341 Seemeilen mit einem Schnitt von 26,28 Knoten Speed

 

 

Kommentare der Crew

Brian Thompson: "Klasse Finish, jeder im Team ist glücklich. Meinem Kopf geht es wieder gut. Ich war durch die Küche geflogen und hatte ihn an einem Schott angeschlagen. Ich blieb bei Bewußtsein, aber der Arzt hat gemeint, er müßte sich das genauer ansehen. Das KRYS OCEAN RACE war eine meiner besten Atlantikregatten überhaupt. Nur 5 Tage von New York nach Brest! Das Wetter war ideal, wir waren immer schnell. 25 Knoten und mehr zu jeder Zeit. Definitiv eine der besten Regatten!"

Sidney Gavignet: "Ich bin sehr glücklich. Unsere Mission war, diese Regatta sicher zu beenden. Wir haben einen seeehr schnellen omanischen Steuermann entdeckt und können es kaum erwarten in die nächste Regatta zu starten!"

"Ich konnte das breite Grinsen auf Mohsins und Fahads Gesichtern nicht sehen, als wir die Ziellinie überquerten, denn es war dunkel. Aber das erste Atlantik Race ist wie erstmals den Mont Blanc bestiegen zu haben, sie müssen sehr glücklich sein. Oman Sails erklärtes Ziel ist es, gute Segler aus dem Programm hervorzubringen und bei 30/35 Knoten hinaus zu fahren und auf so einer Jacht gut zu segeln, ist wirklich eindrucksvoll. Es ist keine Kleinigkeit, jemanden bei solchen Bedingungen ans Steuer zu stellen. Wir machen uns hier nichts vor, die beiden sind ein integraler Teil unseres Teams und wichtiger Teil des Erfolges.

"Wir haben nicht gewonnen, aber wir haben unsere Ziel erreicht, diese Regatta zu beenden. Wir haben das erreicht, unser Steckschwert-Problem gelöst und bis zum Schluß hart gekämpft."

 

Ergebnis des KRYS OCEAN RACE

Spindrift Racing
Yann Guichard
Vainqueur
4j 21h 08m 37s
Edmond De Rothschild
Sébastien Josse
+ 1h 11m 12s
Foncia
Michel Desjoyeaux
+ 1h 39m 20s
Musandam-Oman Sail
Sidney Gavignet
+ 9h 56m 59s
Race For Water
Stève Ravussin

1. Spindrift Racing, Yann Guichard 4t 21h 08m 37s

2. Edmond De Rothschild, Sébastien Josse + 1h 11m 12s

3. Foncia, Michel Desjoyeaux + 1h 39m 20s

4. Musandam-Oman Sail, Sidney Gavignet + 9h 56m 59s

5. Race For Water, Stève Ravussin

 

www.gomusandam.com

www.krys-oceanrace.com/en/

© Lloyd Images

© Lloyd Images

© Oman Sail - Musandam

© Oman Sail - Musandam

© Oman Sail - Musandam

© Oman Sail - Musandam