Twitter Facebook

News - Top-Teilnehmerfeld zum Auftakt der sechsten Saison der Extreme Sailing Series

03.01.2012

Marinepool ist "Offizieller Ausstatter für Funktions- und Lifestylebekleidung der Extreme Sailing Series™, Team Extreme und Oman Sail

3. Februar 2012

Top-Teilnehmerfeld zum Auftakt der sechsten Saison der Extreme Sailing Series
Klicken Sie hier, zum Online lesen
Fünf Wochen vor dem Auftakt der sechsten Saison der Extreme Sailing Series in Muskat, Oman, sind am Sonntag auf der Düsseldorfer Messe boot die Teams bekannt gegeben worden. Zugleich stellte dort Marinepool, der offizielle Partner der Serie, seine neue Merchandising-Linie vor.
Eine beeindruckende Zahl herausragender Segler aus der Welt wird in der Series 2012 an den Start gehen. Dabei sind neben anderen Ian Williams (Großbritannien), Roman Hagara (Österreich), Pierre Penec (Frankreich), Ernesto Bertarelli (Schweiz) und Morgan Larson (USA). Sie werden unterstützt von einigen der stärksten Marken. Zum Auftakt in Muskat am 28. Februar werden acht professionelle Mannschaften an den Start gehen. Die Erwartungen des Veranstalters OC ThirdPole für 2012 werden damit erfüllt. Das Top-Starterfeld wird bei den einzelnen Events ergänzt durch Teams, die eine Wildcard erhalten. Dazu zählen Artemis Racing, aber auch lokale Teams. Das Feld wird also bei allen Acts mit acht bis zehn Booten voll besetzt sein.
Trotz eines wirtschaftlichen Umfeldes, welches die Suche nach Sponsoren schwieriger macht, ist das Interesse an dem preisgekrönten Stadion-Segelformat größer als je. Eine Reihe von möglichen Teams für 2013 wird sich schon in dieser Saison warmlaufen – ein Beleg für die große Akzeptanz des kommerziellen Wertes der Veranstaltung.
Sieben der Teams, die in Muskat an den Start gehen, waren schon früher dabei: Alinghi, Oman Air, The Wave Muscat, Red Bull Sailing Team, Groupe Edmonde de Rothschild, ZouLou und GAC Pindar haben jeweils mindestens eine Saison Erfahrung. „Es ist eine starke Bestätigung für die sportliche Glaubwürdigkeit und den kommerziellen Wert des Circuits, dass so viele konkurrenzfähige und profilierte Teams 2012 wieder dabei sind“, sagte Mark Turner, Executive Chairman von OC ThirdPole, dem Veranstalter und Erfinder der Extreme Sailing Series. „In unserem sechsten Jahr wird das sportliche Niveau noch einmal höher liegen. Die Rennen werden wieder sehr eng sein und der Sieg bei den einzelnen Events sich wohl erst in den letzten Minuten entscheiden. Wir als Veranstalter werden auch dafür arbeiten, den kommerziellen Erfolg aller Beteiligten weiter zu steigern. Und genauso, so wie wir die Voraussetzungen für die großartigsten Rennen auf dem Wassser schaffen, werden wir auch das Unterhaltungsprogramm für die Fans und den Medienwert weiter verbessern, nachdem 2011 hier schon einen deutlichen Schritt nach vorne brachte."
Ein neuer Name in 2012 ist ZouLou, angeführt vom Franzosen Erik Maris. Für Maris ist es jedoch nicht die erste Teilname. 2009 starte er unter dem Namen Luna mit dem gleichen Boot. In diesem Jahr wird er von erfahrenen französischen Multihull-Seglern unterstützt, darunter Segel-Superstar Loick Peyron, der gerade erst von einer Jules-Verne-Rekordfahrt rund um die Erde zurückgekehrt ist. Peyron wird die beiden letzten Events in Muskat und Qingdao steuern.
Für das rein französische Team Groupe Edmond de Rothschild – zweite in 2011 und 2010 – ist es die vierte Saison, abermals unter der Leitung von Skipper Pierre Pennec. „Wir sind in der vergangenen Saison Zweite geworden und haben den Sieg nur um Haaresbreite verfehlt“, sagte Pennec, der viel Erfahrung mit der Organisation von Kampagnen hat und als ausgezeichneter Multihull-Segler gilt. „Bei unserer Rückkehr zu dieser Serie sind wir stärker motiviert als je. Unser Ziel lautet, die Championship zu gewinnen. Leicht wird das aber nicht, wenn man sich die Konkurrenz ansieht, und wir müssen dafür kontinuierlich besser werden. In dieser Saison werden wir auch ein sehr talentiertes neues Crewmitglied an Bord der Groupe Edmond de Rothschild begrüßen können.“
Oman ist durch zwei Teams vertreten: The Wave, Muscat und Oman Air. Am Steuer von The Wave, Muscat steht der olympische Tornado-Segler Leigh McMillan. Oman Air steuert der Klassen-Newcomer Morgan Larson, der an drei America’s Cups teilgenommen hat. „Dieses Jahr bietet mir die großartige Gelegenheit, mein eigenes Team zusammenzustellen“, sagte McMillan, der in der vergangenen Saison nach Act 3 das Steuer von Torvar Mirsky übernommen hatte und am Saisonende Platz vier verbuchen konnte. Bugmann war der Omani Khamis Al Anbouri. „Es ist spannend, mit einem neuen Team zu segeln und ich bin definitiv überzeugt, dass wir gute Platzierungen schaffen können. Unser Ziel ist es, die Series in diesem Jahr zu gewinnen. Wir freuen uns auf großartige Rennen und einige aufregende neue Austragungsorte – das wird ein fantastisches Jahr.“
Das Schweizer Team Alinghi (Sieger 2008) kehrt für seine dritte Saison zurück. Im Vorjahr segelte es auf Platz 5. Diesmal wird jedoch ein neuer Mann am Steuer stehen:
Ernesto Bertarelli wird in seiner ersten kompletten Extreme-40-Saison Steuermann und Skipper zugleich sein.
Das österreichische Erfolgs-Duo Roman Hagara und Hans Peter Steinacher, das in der Tornado-Klasse zwei olympische Goldmedaillen eroberte, werden wieder das Red Bull Sailing Team anführen: „Wir freuen uns auf die neue Saison“, sagte Skipper Roman Hagara, „die Pause war kurz und wir haben nur im Kraftraum trainiert. Unsere Shore Crew wird an der Optimierung des Setups unserer Extreme 40 in den kommenden Wochen bis Oman noch hart arbeiten.“ 2011 wurde das Team sechster der Gesamtwertung und würde den erfolgreichen Auftakt des Vorjahres in Muskat wiederholen, als mit Platz drei der Sprung auf das Siegertreppchen gelang.
Der britische Skipper Ian Williams führt in der zweiten Saison sein Team vn GAC Pindar an. Williams ist dreifacher Matchrace-Weltmeister. Im vorigen Jahr kam er als Neuling in die Extreme-40-Klasse und tauschte dafür einen Rumpf gegen zwei ein. Sein Lernkurve erwies sich als steil: Bei Act 2 in China kenterte er, in Act 8 in Almeria führte er bis zum vorletzten Tag. Das britische Team wird in diesem Jahr wieder alles dafür geben, auf Augenhöhe mit den großen Namen zu segeln.
Zusätzlich zu diesem starken Aufgebot, wird ein weiterer Teilnehmer Anfang Februar von seinem Sponsor vorgestellt. Außerdem wird es 2012 wieder eine Anzahl Wildcards geben. Maximal acht Teams können so im Saisonverlauf noch dazukommen, wobei laut Regelement nicht mehr als vier Wildcards pro Event vergeben werden dürfen. Bei allen Acts werden zudem „Heimmannschaften“ an den Start gehen. Bei jedem Act werden also mindestens acht bis zehn Top-Teams um den Sieg kämpfen.
Fünf Wochen und die Uhr tickt – die Schlacht der Extreme 40s 2012 kann beginnen.
Extreme Sailing Series 2012
Team / Land / Skipper /Land
Alinghi SUI / Ernesto Bertarelli SUI
GAC Pindar GBR / Ian Williams GBR
Groupe Edmond de Rothschild FRA / Pierre Pennec FRA
Oman Air OMA / Morgan Larson USA
Red Bull Sailing Team AUT / Roman Hagara AUT
The Wave, Muscat OMA / Leigh McMillan GBR
ZouLou FRA / Erik Maris FRA
Ein achtes Team wird Anfang Februar bekannt gegeben.
Die vollständigen Crew-Listen werde in den kommenden Wochen vor Act 1 veröffentlicht.

Top-Teilnehmerfeld zum Auftakt der sechsten Saison der Extreme Sailing Series

Fünf Wochen vor dem Auftakt der sechsten Saison der Extreme Sailing Series in Muskat, Oman, sind am Sonntag auf der Düsseldorfer Messe boot die Teams bekannt gegeben worden. Zugleich stellte dort Marinepool, der offizielle Partner der Serie, seine neue Merchandising-Linie vor.

Eine beeindruckende Zahl herausragender Segler aus der Welt wird in der Series 2012 an den Start gehen. Dabei sind neben anderen Ian Williams (Großbritannien), Roman Hagara (Österreich), Pierre Penec (Frankreich), Ernesto Bertarelli (Schweiz) und Morgan Larson (USA). Sie werden unterstützt von einigen der stärksten Marken. Zum Auftakt in Muskat am 28. Februar werden acht professionelle Mannschaften an den Start gehen. Die Erwartungen des Veranstalters OC ThirdPole für 2012 werden damit erfüllt. Das Top-Starterfeld wird bei den einzelnen Events ergänzt durch Teams, die eine Wildcard erhalten. Dazu zählen Artemis Racing, aber auch lokale Teams. Das Feld wird also bei allen Acts mit acht bis zehn Booten voll besetzt sein.
Trotz eines wirtschaftlichen Umfeldes, welches die Suche nach Sponsoren schwieriger macht, ist das Interesse an dem preisgekrönten Stadion-Segelformat größer als je. Eine Reihe von möglichen Teams für 2013 wird sich schon in dieser Saison warmlaufen – ein Beleg für die große Akzeptanz des kommerziellen Wertes der Veranstaltung.
Sieben der Teams, die in Muskat an den Start gehen, waren schon früher dabei: Alinghi, Oman Air, The Wave Muscat, Red Bull Sailing Team, Groupe Edmonde de Rothschild, ZouLou und GAC Pindar haben jeweils mindestens eine Saison Erfahrung. „Es ist eine starke Bestätigung für die sportliche Glaubwürdigkeit und den kommerziellen Wert des Circuits, dass so viele konkurrenzfähige und profilierte Teams 2012 wieder dabei sind“, sagte Mark Turner, Executive Chairman von OC ThirdPole, dem Veranstalter und Erfinder der Extreme Sailing Series. „In unserem sechsten Jahr wird das sportliche Niveau noch einmal höher liegen. Die Rennen werden wieder sehr eng sein und der Sieg bei den einzelnen Events sich wohl erst in den letzten Minuten entscheiden. Wir als Veranstalter werden auch dafür arbeiten, den kommerziellen Erfolg aller Beteiligten weiter zu steigern. Und genauso, so wie wir die Voraussetzungen für die großartigsten Rennen auf dem Wassser schaffen, werden wir auch das Unterhaltungsprogramm für die Fans und den Medienwert weiter verbessern, nachdem 2011 hier schon einen deutlichen Schritt nach vorne brachte."

Ein neuer Name in 2012 ist ZouLou, angeführt vom Franzosen Erik Maris. Für Maris ist es jedoch nicht die erste Teilname. 2009 starte er unter dem Namen Luna mit dem gleichen Boot. In diesem Jahr wird er von erfahrenen französischen Multihull-Seglern unterstützt, darunter Segel-Superstar Loick Peyron, der gerade erst von einer Jules-Verne-Rekordfahrt rund um die Erde zurückgekehrt ist. Peyron wird die beiden letzten Events in Muskat und Qingdao steuern.

Für das rein französische Team Groupe Edmond de Rothschild – zweite in 2011 und 2010 – ist es die vierte Saison, abermals unter der Leitung von Skipper Pierre Pennec. „Wir sind in der vergangenen Saison Zweite geworden und haben den Sieg nur um Haaresbreite verfehlt“, sagte Pennec, der viel Erfahrung mit der Organisation von Kampagnen hat und als ausgezeichneter Multihull-Segler gilt. „Bei unserer Rückkehr zu dieser Serie sind wir stärker motiviert als je. Unser Ziel lautet, die Championship zu gewinnen. Leicht wird das aber nicht, wenn man sich die Konkurrenz ansieht, und wir müssen dafür kontinuierlich besser werden. In dieser Saison werden wir auch ein sehr talentiertes neues Crewmitglied an Bord der Groupe Edmond de Rothschild begrüßen können.“

Oman ist durch zwei Teams vertreten: The Wave, Muscat und Oman Air. Am Steuer von The Wave, Muscat steht der olympische Tornado-Segler Leigh McMillan. Oman Air steuert der Klassen-Newcomer Morgan Larson, der an drei America’s Cups teilgenommen hat. „Dieses Jahr bietet mir die großartige Gelegenheit, mein eigenes Team zusammenzustellen“, sagte McMillan, der in der vergangenen Saison nach Act 3 das Steuer von Torvar Mirsky übernommen hatte und am Saisonende Platz vier verbuchen konnte. Bugmann war der Omani Khamis Al Anbouri. „Es ist spannend, mit einem neuen Team zu segeln und ich bin definitiv überzeugt, dass wir gute Platzierungen schaffen können. Unser Ziel ist es, die Series in diesem Jahr zu gewinnen. Wir freuen uns auf großartige Rennen und einige aufregende neue Austragungsorte – das wird ein fantastisches Jahr.“
Das Schweizer Team Alinghi (Sieger 2008) kehrt für seine dritte Saison zurück. Im Vorjahr segelte es auf Platz 5. Diesmal wird jedoch ein neuer Mann am Steuer stehen: Ernesto Bertarelli wird in seiner ersten kompletten Extreme-40-Saison Steuermann und Skipper zugleich sein.

Das österreichische Erfolgs-Duo Roman Hagara und Hans Peter Steinacher, das in der Tornado-Klasse zwei olympische Goldmedaillen eroberte, werden wieder das Red Bull Sailing Team anführen: „Wir freuen uns auf die neue Saison“, sagte Skipper Roman Hagara, „die Pause war kurz und wir haben nur im Kraftraum trainiert. Unsere Shore Crew wird an der Optimierung des Setups unserer Extreme 40 in den kommenden Wochen bis Oman noch hart arbeiten.“ 2011 wurde das Team sechster der Gesamtwertung und würde den erfolgreichen Auftakt des Vorjahres in Muskat wiederholen, als mit Platz drei der Sprung auf das Siegertreppchen gelang.

Der britische Skipper Ian Williams führt in der zweiten Saison sein Team vn GAC Pindar an. Williams ist dreifacher Matchrace-Weltmeister. Im vorigen Jahr kam er als Neuling in die Extreme-40-Klasse und tauschte dafür einen Rumpf gegen zwei ein. Sein Lernkurve erwies sich als steil: Bei Act 2 in China kenterte er, in Act 8 in Almeria führte er bis zum vorletzten Tag. Das britische Team wird in diesem Jahr wieder alles dafür geben, auf Augenhöhe mit den großen Namen zu segeln.
Zusätzlich zu diesem starken Aufgebot, wird ein weiterer Teilnehmer Anfang Februar von seinem Sponsor vorgestellt. Außerdem wird es 2012 wieder eine Anzahl Wildcards geben. Maximal acht Teams können so im Saisonverlauf noch dazukommen, wobei laut Regelement nicht mehr als vier Wildcards pro Event vergeben werden dürfen. Bei allen Acts werden zudem „Heimmannschaften“ an den Start gehen. Bei jedem Act werden also mindestens acht bis zehn Top-Teams um den Sieg kämpfen.

Vier Wochen und die Uhr tickt – die Schlacht der Extreme 40s 2012 kann beginnen.

Extreme Sailing Series 2012Team / Land / Skipper /Land

Alinghi SUI / Ernesto Bertarelli SUI

GAC Pindar GBR / Ian Williams GBR

Groupe Edmond de Rothschild FRA / Pierre Pennec FRA

Oman Air OMA / Morgan Larson USA

Red Bull Sailing Team AUT / Roman Hagara AUT

The Wave, Muscat OMA / Leigh McMillan GBR

ZouLou FRA / Erik Maris FRA

Ein achtes Team wird Anfang Februar bekannt gegeben.

Die vollständigen Crew-Listen werde in den kommenden Wochen vor Act 1 veröffentlicht.

www.extremesailingseries.com

 

Die Extreme Sailing Series Kollektion von Marinepool ist unter der folgenden Adresse online erhältlich:

www.extreme-sailing-series-store.com

© Lloyd Images

© Lloyd Images

© Lloyd Images