Twitter Facebook

News - Die Endergebnisse der Tour de France à la Voile 2012

26.07.2012

TPM ist der glückliche Gewinner vor Courrier Dunkerque

Nur zum Beweis, wie gut sie sind, gewannen sie auch noch die zwei letzten technischen Rennen heute in La Seyne sur mer / Toulon Provence am Mittelmeer. TPM Coych ist der offizielle Sieger der 35. Tour de France à la Voile. Ein lang ersehnter Erfolg für das Team und ein verdienter Sieg nach einem langen Kampf gegen den anderen Favoriten Courrier Dunkerque 3, der sich mit dem zweiten Platz zufrieden geben muss.

"Es fühlt sich an, als haben all unsere Rennen unter einem guten Stern gestanden", sagt Tudgual Becquemie, Co-Skipper der TPM Coych. "Unser Team hat wirklich einen fantastischen Job gemacht. Wir haben die drei Rennen vor der Tour gewonnen und heute schließlich die Tour selbst. Ich glaube nicht, dass dieses Jahr noch besser werden könnte."

Das könnte es wirklich kaum. Unter der Führung von Fabien Henry und Tugdual Becquemie gewinnt TPM Coych die Tour mit 22 Punkten Vorsprung auf Courrier Dunkerque 3. Der Kampf zwischen dem Team aus dem Süden und dem aus dem Norden heizte die Ausgabe 2012 noch zusätzlich an. Die beiden Teams tauschten die Platzierungen untereinander immer wieder - bis am 20. Juli in Rosès, Spanien, TPM Coych entgültig die Führung übernahm und von nun an das Rennen kontrollierte.

Auch heute war es nicht anders bei den beiden technischen Rennen in der Bucht von Toulon bei 15 bis 20 Knoten Südwestwind. TPM Coych gewann beide Rennen mit Leichtigkeit vor dem Team um Daniel Souben.

Wieder an Land gratulierten alle 13 Rivalen dem stolzen Gewinner. TPM Coych ist ein freundliches Team mit sehr erfahrenen Seglern an Bord, die allesamt schon seit langer Zeit Freunde sind. Sie segeln die Tour schon seit 2001 und gewannen sie in den Jahren 2005 und 2007 bereits zweimal. Fünf Jahre später stehen sie wieder im Rampenlicht und genießen es in vollen Zügen.

Der Kampf um den dritten Platz fand heute schließlich auch ein Ende. Bretagne Crédit Mutuel Elite und BAE Systems verließen den Hafen am Morgen noch mit gleicher Punktzahl. Das bretonische Team schaffte einen dritten und einen sechsten Platz, das omanische einen sechsten und einen vierten. Damit sicherte sich BCM Elite den dritten Rang der Gesamtwertung mit nur einem Punkt Vorsprung auf BAE Systems.

Keine Überraschung bei den Amateuren: Ville de Genève Carrefour Prévention schaffte den fünften Rang und damit einen großartigen Erfolg für die Amateure. Das Team aus der Schweiz lag am Ende 119 Punkte vor dem zweiten Amateurteam, BRED / La Normandie, die Achter wurden.

Die 14 Boote der M34 werden morgen um 14Uhr noch ein letztes Mal auf das Wasser gehen, allerdings ohne Wertung. Ein Abschiedsrennen nach einem ganzen Monat voller Wettkämpfe, ein Rennen, um den Sieg von TPM Coych und die Anstrengungen jedes einzelnen bei der Tour de France à la Voile 2012 zu feiern.

Dockside Talks

Fabien Henry - Skipper, TPM Coych

"Es muss emotional sein. Es ist unglaublich, ich bin wirklich sehr glücklich, dass wir bis zum Ende durchgehalten haben, und dass wir die harten Zeiten, die wir im Ärmelkanal hatten, überwunden haben. Ich glaube das war der Moment, der uns erlaubte, um den Gesamtsieg zu kämpfen. Unsere Crew dieses Jahr ist ein voller Erfolg. Es ist eines dieser Jahre, bei denen sich einfach alles genau so entwickelt, wie du es dir vorstellst. Wir haben es geschafft schon vor der Tour sehr hart zu arbeiten und dann im Anschluss, während der Rennen, die Vorteile aus dieser harten Arbeit zu genießen. Erwan (Israel, Gewinner des Volvo Ocean Race mit Groupama) war der einzige, der bei der Vorbereitung fehlte, aber ich habe mir deshalb nicht wirklich Sorgen gemacht. Wenn ich eine Zusage mache, dann gebe ich immer 100%. Das gehört zu meinen Prinzipien. Ich habe mein Bestes gegeben, um uns in Führung zu bringen. Ich habe es sehr genossen, es lief gut während der Rennen und sogar noch besser während der Tour! Dieses Jahr ist einfach ein einziger Erfolg."

Daniel Souben - Skipper Courrier Dunkerque 3

"Sehr, sehr enttäuscht, die Tour nicht gewonnen zu haben. Wir hatten zwei Ziele dieses Jahr: Ein schönes Rennen unter Wettkampfbedingungen zu segeln. Dieses Ziel haben wir erreicht, denn wir haben gut gegen TPM gekämpft und aus sportlicher Sicht war es großartig - und auch aus menschlicher Sicht, da beide Teams sehr gut miteinander auskommen. Auf der anderen Seite sind wir sehr enttäuscht über das Ergebnis. Der erste Platz war der einzige der zählte. Wir sind deshalb frustriert. Und trotzdem: Gratulation an TPM - sie sind ein tolles Team. Dass sie beide Rennen des Tages gewonnen haben, beweist dies einmal mehr. Es ist ein großer Sieg. Wir sind ziemlich stolz, dass wir es ihnen nicht ganz leicht gemacht haben. Sie haben ein Recht es zu genießen!"

Pierre-Loic Berthet - Courrier Dunkerque 3

"Wir wollten gewinnen und sind enttäuscht mit unserem zweiten Platz. Wir haben es nicht geschafft TPM zu stoppen, nicht ein einziges Mal im Mittelmeer. Seit Gruissan waren wir wackelig und entschieden uns schließlich dazu, auf der letzten Offshore Etappe alles zu riskieren, was nicht so funktionierte, wie wir gehofft hatten. Wir wussten, dass gestern Nacht die Tour auf dem Spiel stand. Wir haben die Tour gestern verloren. Wir haben die Tour mehr offshore verloren als inshore. TPM ist eine starke Gruppe mit starken Beziehungen. Außerdem sind sie auch ein kleines bisschen schneller. Ihr Team ist fast noch das gleiche wie es 2001 war - das ist eine ihrer großen Stärken. Gute Individualisten sind nicht genug: die Gruppe ist der Schlüssel. Ich glaube Courrier Dunkerque ist ein tolles Projekt mit einem schnellen Boot und vielen Erfahrungswerten. Es ist hart, denn all die Anstrengungen der letzten zwei Jahren scheinen sich nicht auszubezahlen. Aber das ist Teil des Spiels. Wir haben einen besseren Rivalen gefunden. Es führte zu nichts. Es ist leichter die Tour zu verlieren als sie zu gewinnen. Das gilt für alle Rennen, aber für dieses ganz besonders."

 

Gesamtwertung nach 33 Rennen:

1 - TOULON PROVENCE MEDITERRANEE –COYCH (FRA 07) - Fabien Henry / Tugdual Becquemie, 904 pts - BLAUES BAND
2 - COURRIER DUNKERQUE 3 (FRA 08) - Daniel Souben, 882 pts
3 - BRETAGNE - CREDIT MUTUEL ELITE (FRA 18) - Nicolas Troussel, 836 pts
4 - BAE SYSTEMS (OMA 4) - Cédric Pouligny, 835 pts
5 -VILLE DE GENEVE – CARREFOUR PREVENTION (SUI 19) - Jérôme Clerc / Elodie Mettraux, 826 pts
6 - ILE DE FRANCE (FRA 16) - Vincent Aillaud, 791 pts
7- NANTES SAINT NAZAIRE - E.LECLERC (FRA 6) - Corentin Douguet, 772 pts
8 - BRED / La NORMANDIE (FRA 15), skippé par Arthur Herreman / Baptiste Choquenet, 707 pts
9 - CÔTES D'ARMOR BRETAGNE (FRA 14) - Josselin Le Moine, 650 pt
10 - TU DELFT (NED 1) - Pieter Van Notten, 639 pts
11 - MARTINIQUE - MEDIABAT (FRA 2) - Mathieu Mourès, 603 pts
12 - REGION DE BRUXELLES - CAPITALE / BRUSSELS HOOFDSTEDELIJK GEWEST (BEL 2) - Bertrand Pacé, 585 pts
13 - ISKAREEN (GER 11) - Christiane Dittmers / Sönke Bruhns, 573 pts
14- BIENNE VOILE - SRS (SUI 22) - Lorenz Mueller / François Kunz, 427 pts
15 - Fascinating Seas International (RUS 23) - Leonid Klepikov, 421 pts

© Jean-Marie Liot / ASO

© Jean-Marie Liot / ASO