Twitter Facebook

News - Überquerung der Ägäis mit Tornado und ohne Navigationshilfe geglückt!

08.07.2011

Eine moderne Odyssee in der Ägäis

Genau wie einst die ersten Segler der Antike, forderten die beiden griechischen Tornado Segler aus dem Marinepool Racing Team, Iordanis Paschalidis und Kostas Trigonis, ihre Durchhaltevermögen heraus und schafften es, einen einzigartigen Marathon auf See erfolgreich zu beenden.

Die Reise führte die beiden Athleten 72 Stunden non-stop durch die Ägäis, als Navigationshilfen dienten nur die Sterne, sowie die Leuchtfeuer und -türme auf den Inseln. Trotzdem erreichten die beiden Chania am Mittwoch Nachmittag.

 

 

Chania (GRE), 8. Juni 2011

Nach ihrem Start am 4. Juli in Thessaloniki, legten die zwei Athleten gegen alle Widrigkeiten und Wahrscheinlichkeit eine Distanz von 540 Seemeilen zurück. Ohne moderne Navigationshilfen, war die Reise für die Sportler eine einzigartige Erfahrung. So beobachteten sie die Nordlichter, wie einer der großen griechischen Philosophen, Artistoteles, sie vor tausenden Jahren sah.

Die Bedingungen waren sehr schwierig, ihre schlimmste Befürchtung, nämlich fehlender Wind, wurde Wahrheit und machte ihnen zu schaffen. Währen der drei Tage und Nächte ihres Abenteuers mußten die Segler ständig ihre Route ändern um dem Wind nachzujagen und schafften dadurch nur einen Schnitt von 7,5 Seemeilen pro Stunde. "Wir würden niemals aufgeben, das hatten wir uns vor der Abfahrt geschworen", sagte Trigonis.

Die Silbermedaillengewinner der 2010 Tornado Weltmeisterschaft überwanden alle Widrigkeiten, verließen sich auf ihre Erfahrung und Technik und zeigten außergewöhnliche Ausdauer und Standvermögen. Sie hatten all ihre Gedanken auf das Erreichen des Zieles in Chania ausgerichtet, das der Tornado der beiden letztendlich Mittwoch Abend erreichte. Beim Einlaufen in den antiken Hafen von Chania berichteten die Segler: "Wir sind sehr stolz und glücklich. Jeder weiß, dass Griechenland gerade eine kritische Phase in seiner Geschichte durchläuft. Was wir von dieser Reise mitnehmen ist, dass alles möglich ist, wenn man nur fokussiert bleibt und alles gibt."

 

Fakten

Start: Montag, 4. Juli 2011, Thessaloniki (GRE)

Ankunft: Antiker Hafen von Chania, Kreta (GRE)

Route: Kyra Panagia – Evoia – Andros – Siros – Sifnos – Milos – Chania

Dauer: 3 Tage (71 Stunden, 45 Minuten)

Distanz: 540 Seemeilen

Durchschnittliche Windgeschwindigkeit 2 Beaufort

Durchschnittlicher Bootsspeed: 7,5kn (max speed 22kn)

Navigationshilfen: Kompaß, Sterne, Leuchttürme und -feuer, Inseln

Boot: Tornado Katamaran mit dem Potential von bis zu 37kn Geschwindigkeit. Länge 6m, Gesamtsegelfläche 49m2 und Gewicht von weniger als 155kg.

Bilder sind frei für redaktionellen Gebrauch

Fotograf: Samo Vidic für Red Bull Content Pool

Mehr Bilder und Videos auf www.redbullcontentpool.com

Information: Mario.schoby@chili-sports.com / +43 664 6385997 orchristoph@marinepool.com / +43 6991 4772669

www.redbull.gr

© Samo Vidic for Red Bull Content Pool

© Samo Vidic for Red Bull Content Pool

© www.redbull.gr