Twitter Facebook

News - Normandy Channel Race, Delahaye top

23.05.2011


Start zum Normandie Channel Race und die von MP gesponserte Class 40 "Port de Caen Ouistreham" ist auf Platz 2
Nach 4 Tagen an der Mooring im Bassin St. Pierre von Caen, verließ die "Port de Caen Ouistreham" das Dock und bewegte sich in Richtung Start vor Ouistreham. Am Steuer Fabien Delahaye, für den es mit Skipper Bruno Jourdren die erste Teilnahme am Normandie Channel Race ist. Die beiden Franzosen haben das Boot und das Zeug, um diese erste gemeinsame Regatta zu einem Erfolg zu machen.
Blitzstart!
Delahaye/Jourdren legten um Punkt 14:00 Uhr einen erstklassigen Start hin und waren binnen weniger Seemeilen bereits auf Platz 2 vor gesegelt. Die Segler hatten schwierige Wetterverhältnisse zu meistern. Am Start gab es Starkwind mit 25 Knoten aus West. Bruno erklärte: "Die letzten Wetterdaten von heute Morgen bestätigten, was wir letzte Nacht bereits gesehen hatten. Eine Menge Wind am Start und während der ersten Stunden der Regatta. Erst in der Nacht ein Nachlassen der Winde. Über 36 Stunden hinaus ist die Situation schwer vorhersehbar und wir müssen uns die Wetterdaten vor Plymouth nochmals genau ansehen, da erwarten wir große Veränderungen.
Schwieriger Kurs
Fabien kommt aus der Gegend von Caen und kennt die Gewässer, inklusive dem Normandie Archipelago und den St. Marcouf Inseln bestens: "Es ist eine Ecke in der ich oft segle", menite Fabien vor dem Start. "Wir müssen hier sehr aufpassen. Wir werden uns zwischen Cotentin und der Cote de Nacre halten und müssen die Winddreher und die starken Strömungen berücksichtigen."
Die beiden Segler ließen uns vor dem Start wissen, dass sie jede Marke der Passage als einen wichtigen Punkt in der Regatta sehen. Der Kurs lässt sich in viele Phasen teilen, in denen sich die Flotte stark auseinander ziehen, oder aber wieder komprimieren kann. Die Teilnehmer haben viele Optionen, aber immer wenn man Blasen sieht (Strömungskanten), eine Insel oder ein Leuchtturm da sind, kann das die Karten völlig neu mischen", sagt Bruno.
Eine Kombination von Fähigkeiten für ein Ziel
Zweihand zu segeln bringt den Vorteil verschiedene Fähigkeiten kombinieren zu können. Obwohl die Segler einander noch nicht gut kennen, erfolgt ein ständiger Austausch und Lernen vom Anderen. Fabien sagte: "Wir sind zwei, es wäre töricht, sich die Arbeit nicht zu teilen (lacht). Wir sind bereits voll in der Routine der Manöver. Wir werden uns abwechseln, sowohl bei den Ruhepausen, als auch beim Steuern und bei der Auswertung der Wetterdaten. Das Duo hat das Ziel, ständig auf 100% zu segeln und die Leistung des Bootes voll auszureizen.
Die Yacht selbst hat eine hervorragende Erfolgsbilanz aufzuweisen. (2 Siege beim 1.000 Meilen Race der Brittany Ferries, einen Sieg bei der SNSM Trophy und einen 6. Platz bei der Transat Jacques Fabre), es liegt also an den beiden Franzosen um den Sieg gegen die weiteren 15 Boote im Normandie Channel Race zu segeln. "Wir wollen den best möglichen Start und dieses Race auf dem Podest beenden", faßt Bruno zusammen.
Positionen an der Ouistreham Boje

Start zum Normandie Channel Race und die von MP gesponserte Class 40 "Port de Caen Ouistreham" ist auf Platz 2

Nach 4 Tagen an der Mooring im Bassin St. Pierre von Caen, verließ die "Port de Caen Ouistreham" das Dock und bewegte sich in Richtung Start vor Ouistreham. Am Steuer Fabien Delahaye, für den es mit Skipper Bruno Jourdren die erste Teilnahme am Normandie Channel Race ist. Die beiden Franzosen haben das Boot und das Zeug, um diese erste gemeinsame Regatta zu einem Erfolg zu machen.

Blitzstart!

Delahaye/Jourdren legten um Punkt 14:00 Uhr einen erstklassigen Start hin und waren binnen weniger Seemeilen bereits auf Platz 2 vor gesegelt. Die Segler hatten schwierige Wetterverhältnisse zu meistern. Am Start gab es Starkwind mit 25 Knoten aus West. Bruno erklärte: "Die letzten Wetterdaten von heute Morgen bestätigten, was wir letzte Nacht bereits gesehen hatten. Eine Menge Wind am Start und während der ersten Stunden der Regatta. Erst in der Nacht ein Nachlassen der Winde. Über 36 Stunden hinaus ist die Situation schwer vorhersehbar und wir müssen uns die Wetterdaten vor Plymouth nochmals genau ansehen, da erwarten wir große Veränderungen.

Schwieriger Kurs

Fabien kommt aus der Gegend von Caen und kennt die Gewässer, inklusive dem Normandie Archipelago und den St. Marcouf Inseln bestens: "Es ist eine Ecke in der ich oft segle", menite Fabien vor dem Start. "Wir müssen hier sehr aufpassen. Wir werden uns zwischen Cotentin und der Cote de Nacre halten und müssen die Winddreher und die starken Strömungen berücksichtigen."

Die beiden Segler ließen uns vor dem Start wissen, dass sie jede Marke der Passage als einen wichtigen Punkt in der Regatta sehen. Der Kurs lässt sich in viele Phasen teilen, in denen sich die Flotte stark auseinander ziehen, oder aber wieder komprimieren kann. Die Teilnehmer haben viele Optionen, aber immer wenn man Blasen sieht (Strömungskanten), eine Insel oder ein Leuchtturm da sind, kann das die Karten völlig neu mischen", sagt Bruno.

Eine Kombination von Fähigkeiten für ein Ziel

Zweihand zu segeln bringt den Vorteil verschiedene Fähigkeiten kombinieren zu können. Obwohl die Segler einander noch nicht gut kennen, erfolgt ein ständiger Austausch und Lernen vom Anderen. Fabien sagte: "Wir sind zwei, es wäre töricht, sich die Arbeit nicht zu teilen (lacht). Wir sind bereits voll in der Routine der Manöver. Wir werden uns abwechseln, sowohl bei den Ruhepausen, als auch beim Steuern und bei der Auswertung der Wetterdaten. Das Duo hat das Ziel, ständig auf 100% zu segeln und die Leistung des Bootes voll auszureizen.

Die Yacht selbst hat eine hervorragende Erfolgsbilanz aufzuweisen. (2 Siege beim 1.000 Meilen Race der Brittany Ferries, einen Sieg bei der SNSM Trophy und einen 6. Platz bei der Transat Jacques Fabre), es liegt also an den beiden Franzosen um den Sieg gegen die weiteren 15 Boote im Normandie Channel Race zu segeln. "Wir wollen den best möglichen Start und dieses Race auf dem Podest beenden", faßt Bruno zusammen.

 

Positionen an der Ouistreham Boje

1. Initiatives Saveurs (Tanguy De Lamotte/Sébastien Audigane) à 14h49

2. Port de Caen Ouistreham (Fabien Delahaye/ Bruno Jourdren)

3. Défi GDE Tzu Hang (Axel Strauss/Nicolas Boidevezi)

4. Red (Matthias Blumencron/ Boris Hermann)

5. Des Pieds et Des Mains (Damien Seguin/ Yoann Richomme)

6. Phesheya Racing (Phillippa Hutton-Squire/ Nick Leggatt)

7. Mare.de2 (Jorg Riechers/ Etienne David)

8. Talanta (Jean Galfione/ Eric Péron)

9. Partouche (Christophe Coatnoan/ Sébastien Figue)

10. Marie Toit - Caen La mer (Michel Kleinjans/ Marc Lepesqueux)

11. 40 Degrees (Hannah Jenner/ Anna-Maria Renken)

12. Spliff (Andrew Dawson/ Rune Aasberg)

13. L'Express - Sapmer (Pierre-Yves Lautrou/ Dominique Vittet)

14. Ocean's Eleven (Stéphanie Alran/ Caroline Vieille)

15. Gryphon Solo 2 (Joe Harris/ Josh Hall)

16. Livewire (Stuart Dodd/ Steve Kennington) à 15H02

http://www.normandy-race.com/

 

Hintergrundbild: © Ozmooz Communication

PHOTO © JEAN-MARIE LIOT/NCR2011

© A. Courcoux