Twitter Facebook

News - Groupe Bel wieder in ihrem Heimathafen

18.05.2011

 

Groupe Bel wieder in ihrem Heimathafen
Nach einer Kollision  mit einem Wal am 7. März, während des Barcelona World Race, war Kito de Pavants Jacht Groupe Bel gezwungen, das Race aufzugeben. Ein neues Rennen begann, eines gegen die Uhr, um das Boot zurück in seinen Heimathafen in der Camargue zu bring en, um es für das  Europa Race wieder flott zu bekommen.
Am 9. April, einen Monat nachdem Groupe Bel die Aufgabe bekannt gab, wurde die rote Yacht auf einen niederländischen Frachter verladen und setzte sich von Ushuaia in Argentinien in Richtung Sete in Bewegung, wo das Schiff nach einem Zwischenstoff in Brasilien vergangenen Woche wohlbehalten ankam. Ein auf mehrere Wochen veranschlagter Refit wurde sofort gestartet. Ziel ist es Groupie Bell spätestes Mitte Juni wieder rennfertig zu haben.
Gwen Gbick, der Sportdirektor für die Groupe Bel-Team meinte dazu: "Der beschädigte Kiel, der durch die Kollision mit einem Meeressäuger schwer in Mitleidenschaft gezogen worden war, wurde nach Mailand zur Inspektion geschickt und es wird alles getan um ihn wieder herzustellen. Inzwischen haben wir zwei Ziele, wir müssen die Schäden am Daggerboard Gehäuse reparieren und Groupe Bel innen und außen gründlich reinigen.
Das Unterwasserschiff wird neu gemacht werden und die ganze Jacht auf Herz und Nieren gecheckt. Groupie Bel ist 2/3 um die Welt gesegelt und war danach einen Monat auf einem Frachtschiff. Das hinterlässt zweifelsohne Spuren. In knapp einem Monat müssen wir die Camargue Richtung Istanbul für das Europa Race verlassen, da gilt es, keine Zeit zu verlieren."
www.scuttlebutt.com

Groupe Bel wieder in ihrem Heimathafen

Nach einer Kollision mit einem Wal am 7. März, während des Barcelona World Race, war Kito de Pavants Jacht Groupe Bel gezwungen, das Race aufzugeben. Ein neues Rennen begann. Eines gegen die Uhr, um das Boot zurück in seinen Heimathafen in der Camargue zu bringen, um es für das  Europa Race wieder flott zu bekommen.

Am 9. April, einen Monat nachdem Groupe Bel die Aufgabe bekannt gab, wurde die rote Yacht auf einen niederländischen Frachter verladen und setzte sich von Ushuaia in Argentinien in Richtung Sete in Bewegung, wo das Schiff, nach einem Zwischenstopp in Brasilien, vergangene Woche wohlbehalten ankam. Ein auf mehrere Wochen veranschlagter Refit wurde sofort gestartet. Ziel ist es, Groupe Bel spätestes Mitte Juni wieder rennfertig zu haben.

Gwen Gbick, der Sportdirektor des Groupe Bel-Teams meinte dazu: "Der Kiel, der durch die Kollision mit einem Meeressäuger schwer in Mitleidenschaft gezogen worden war, wurde nach Mailand zur Inspektion geschickt und es wird alles getan, um ihn wieder herzustellen. In der Zwischenzeit haben wir zwei Hauptaufgaben, wir müssen die Schäden am Daggerboard Gehäuse reparieren und Groupe Bel innen und außen gründlich reinigen.

Das Unterwasserschiff wird neu gemacht werden und die ganze Jacht auf Herz und Nieren gecheckt. Groupe Bel ist 2/3 um die Welt gesegelt und war danach einen Monat auf einem Frachtschiff. Das hinterlässt zweifelsohne Spuren. In knapp einem Monat müssen wir die Camargue Richtung Istanbul für das Europa Race verlassen, da gilt es, keine Zeit zu verlieren."

Quelle: www.scuttlebutt.com

Background Photo: © Groupe Bel

© Scuttlebutt

© Groupe Bel