Twitter Facebook

News - Marinepool Racing Team glänzt in Kiel - Weltcup Sieg und 3 Klassensiege

22.06.2011

Marinepool Racing Team Maß aller Dinge in Kiel - 49er Segler räumen Gesamtweltcup ab

Nico Delle Karth und Niko Resch gewinnen zum zweiten Mal in Folge den Gesamtweltcup. Auch für den Rest der OeSV-Olympiamannschaft war Kiel eine Reise wert.
Mit Platz zwei im abschließenden Medal Race beenden die 49er Asse Nico Delle Karth und Niko Resch die Kieler Woche auf Rang drei. Damit gewinnt das Duo, das seit 1999 gemeinsame Sache macht und seit 357 Tagen die Weltrangliste anführt, zum zweiten Mal in Folge den vom Weltsegelverband ausgeschriebenen Gesamtweltcup. Den Grundstein für die erfolgreiche Titelverteidigung haben der Tiroler und sein Kärntner Vorschoter mit dem Auftaktsieg vor Melbourne und Platz drei beim Spanien-Weltcup (Palma) gelegt. Mit der erfolgreichen Titelverteidigung landen die OeSV-Asse im vorolympischen Jahr einen wichtigen Etappensieg, mit der Europameisterschaft (2.-14. Juli/Helsinki) und den Preolympics (1.-15. August/Weymouth) folgen zwei weiter Höhepunkte.

Kiel, GER, 22.6.

Das österreichische 49er Team Nico Delle Karth und Niko Resch gewannen zum zweiten Mal in Folge den Gesamtweltcup. Auch für den Rest des Marinepool Racing Teams war Kiel mehr als eine Reise wert.

Mit Platz zwei im abschließenden Medal Race beendeten die 49er Asse Nico Delle Karth und Niko Resch die Kieler Woche auf Rang drei. Damit gewann das Duo, das seit 1999 gemeinsame Sache macht und seit 357 Tagen die Weltrangliste anführt, zum zweiten Mal in Folge den vom Internationalen Segelverband (ISAF) ausgeschriebenen Gesamtweltcup.

Den Grundstein für die erfolgreiche Titelverteidigung haben der Tiroler und sein Kärntner Vorschoter mit dem Auftaktsieg vor Melbourne und Platz drei beim Spanien-Weltcup (Palma) gelegt. Mit der erfolgreichen Titelverteidigung landen die ÖSV-Asse im vorolympischen Jahr einen wichtigen Etappensieg, mit der Europameisterschaft (2.-14. Juli/Helsinki) und den Preolympics (1.-15. August/Weymouth) folgen zwei weiter Höhepunkte.

Mit 3 Klassensiegen war das Marinepool Racing Team das Maß aller Dinge in Kiel und das, obwohl viele der Marinepool Top-Athleten angesichts des dicht gedrängten Kalenders Kiel ausließen.

Simon Grotelüschen (GER) aus dem HNV bestätigte seine Klasse Form mit seinem ersten Weltcup-Sieg im Laser und war dementsprechend glücklich. Ihm ist 2011 ein enormer Sprung nach vorne gelungen und er konnte sich mit dieser Formsteigerung in die Weltspitze katapultieren.

Match Race Europameisterin Ekaterina Skudina (RUS) zeigte, dass wieder mit ihr zu rechnen ist. Nach zuletzt durchwachsenen Ergebnissen ließ sie in Kiel gegen die besten Match Racerinnen der Welt nichts anbrennen und siegte im Match Race in der Elliott6m Klasse.

Der dritte Klassensieg gelang dem deutschen Team Schadewaldt/Baumann in der 49er Klasse. Nach einem schweren Unfall im Vorjahr, zeigten die Jungs zuletzt eine ansteigende Formkurve. In Kiel gelang es den beiden erstmals wieder ihr Potential abzurufen. Mit dem Sieg im Mekka des Segelsports dürfte auch das Selbstvertrauen wieder da sein. Damit sind die beiden auch ihrem großen Ziel, Deutschland bei den Spielen in London im nächsten Jahr vertreten zu dürfen, ein gutes Stück näher.

Aber auch für den Rest des Marinepool Racing Teams war Kiel ein guter Boden, hier alle Top-10 Ergebnisse auf einen Blick:

 

49er

1. Schadewaldt/Baumann (GER)

3. Delle Karth/Resch (AUT)

8. Heil/Ploessel (GER)

470 Herren

10. Zepuntke (GER)

Laser

1. Grotelüschen (GER)

5. Geritzer (AUT)

Laser Radial

4. Goltz (GER)

8. Helbig (GER)

Finn

6. Miller (GER)

10. Raudaschl (AUT)

Star

4. Stanjek/Kleen (GER)

7. Schlonski/Bohn (GER)

8. Babendererde/Jacobs (GER)

Elliott6m Match Race

1. Skudina (RUS)

 

http://www.kieler-woche.de/

Kieler Woche TV

Hintergrundfoto: Schadewaldt/Baumann (GER)?© www.nico-krauss.de

Delle Karth/Resch (AUT), © friedbits.com

Kieler Woche Sieger Schadewaldt/Baumann (GER)?© www.nico-krauss.de

Skudina Match Race Team (RUS), © Sergey Bogdanov/Sailingphoto

Grotelüschen (GER), © Guillaume Durand - DPPI - FFV