Twitter Facebook

News - Extreme Sailing Series™, Akt 8: Alinghi gewinnt Act 5 in Almeria, Luna Rossa führt 2011

16.10.2011

 

Marinepool ist "Offizieller Ausstatter für Funktions- und Lifestylebekleidung der Extreme Sailing Series™, Team Extreme und Oman Sail

16 Oktober 2011

Alinghi gewinnt Act 5 in Almeria, Luna Rossa führt vor dem Finale in der Gesamtwertung

Spannung bis zur letzten Minute brachte Act 8 in Almeria. Die Entscheidung, wer auf dem Siegerpodest stehen würde, fiel erst im letzten Rennen, bei dem die doppelte Punktzahl zu holen war. Das Schweizer Team Alinghi ging mit den besten Aussichten auf den Gesamtsieg in das letzte Rennen. Nur ein größerer Patzer hätte seinen Erfolg noch verhindern können, der ihm nach überzeugenden Leistungen in den 32 Rennen der vergangenen fünf Tage auch zuzustehen schien. Am Ende siegte Tanguy Carious Alinghi-Team mit 22 Punkten Vorsprung vor Luna Rossa – es war einer der bislang klarsten Führungen überhaupt. „Wir sind wirklich froh, dass wir in diese Jahr wenigstens einmal gewonnen haben“, sagte Tanguy, „wir sind heute nur kalkulierte Risiken eingegangen, das Boot war schnell und die Zusammenarbeit an Bord hat hervorragend funktioniert. Es ist großartig, dass wir hier gewonnen haben. Ich freue mich wirklich für Yann und die ganze Mannschaft. Es ist toll, den anderen Teams zu zeigen, dass wir es packen können.“

Im Kampf um Platz zwei ging es dagegen wesentlich spannender zu. Einen einzigen Punkt Vorsprung rettete Luna Rossa schließlich vor Ben Ainslies Oman Air. „Ich bin hier das erste Mal auf einem Katamaran Regatta gesegelt und habe eine Menge gelernt. Das ist für mich persönlich wahrscheinlich noch wichtiger als das Endergebnis“, sagte Ainslie. „Beim dritten Event zum zweiten Mal auf dem Podium zu stehen, ist eine großartige Leistung des Teams. Das sportliche Niveau war sehr hoch, und wenn man sieht, wer auf den anderen Booten segelt, dann sind das alle herausragende Segler. Sie kämpfen um jeden Zentimeter, und bei dieser Art von Rennen mit sehr kurzen Bahnen führt das zu sehr engen Rennen. Kollisionen und Action bleiben bei diesen aufregenden Rennen naturgemäß nicht aus! Es war fantastisch, mit diesem Team zu segeln. Aber von jetzt an muss ich mich auf die Olympischen Spiele konzentrieren.“

Almeria war in den beiden vorigen Jahren Austragungsort des Finales der Extreme Sailing Series Championship gewesen. In diesem Jahr war das spanische Event, zu dem nahezu 70.000 Zuschauer strömten, das letzte vor dem Finale in Singapur (7. bis 11. Dezember). Und Max Sirenas Luna Rossa fährt als führendes Team der Saisonwertung mit einem einzigen Punkt Vorsprung dorthin. „Wir haben jetzt einen Monat bis die Boote nach Singapur geschafft werden. Und in dieser Zeit in Führung zu lieggen, ist großartig“, sagte Luna-Rossa-Steuermann Paul Campbell-James. „Es ist psychologisch hilfreich, als Führender in das Finale zu gehen.“

 

16 Oktober 2011
Alinghi gewinnt Act 5 in Almeria, Luna Rossa führt vor dem Finale in der Gesamtwertung
Spannung bis zur letzten Minute brachte Act 8 in Almeria. Die Entscheidung, wer auf dem Siegerpodest stehen würde, fiel erst im letzten Rennen, bei dem die doppelte Punktzahl zu holen war. Das Schweizer Team Alinghi ging mit den besten Aussichten auf den Gesamtsieg in das letzte Rennen. Nur ein größerer Patzer hätte seinen Erfolg noch verhindern können, der ihm nach überzeugenden Leistungen in den 32 Rennen der vergangenen fünf Tage auch zuzustehen schien. Am Ende siegte Tanguy Carious Alinghi-Team mit 22 Punkten Vorsprung vor Luna Rossa – es war einer der bislang klarsten Führungen überhaupt. „Wir sind wirklich froh, dass wir in diese Jahr wenigstens einmal gewonnen haben“, sagte Tanguy, „wir sind heute nur kalkulierte Risiken eingegangen, das Boot war schnell und die Zusammenarbeit an Bord hat hervorragend funktioniert. Es ist großartig, dass wir hier gewonnen haben. Ich freue mich wirklich für Yann und die ganze Mannschaft. Es ist toll, den anderen Teams zu zeigen, dass wir es packen können.“
Im Kampf um Platz zwei ging es dagegen wesentlich spannender zu. Einen einzigen Punkt Vorsprung rettete Luna Rossa schließlich vor Ben Ainslies Oman Air. „Ich bin hier das erste Mal auf einem Katamaran Regatta gesegelt und habe eine Menge gelernt. Das ist für mich persönlich wahrscheinlich noch wichtiger als das Endergebnis“, sagte Ainslie. „Beim dritten Event zum zweiten Mal auf dem Podium zu stehen, ist eine großartige Leistung des Teams. Das sportliche Niveau war sehr hoch, und wenn man sieht, wer auf den anderen Booten segelt, dann sind das alle herausragende Segler. Sie kämpfen um jeden Zentimeter, und bei dieser Art von Rennen mit sehr kurzen Bahnen führt das zu sehr engen Rennen. Kollisionen und Action bleiben bei diesen aufregenden Rennen naturgemäß nicht aus! Es war fantastisch, mit diesem Team zu segeln. Aber von jetzt an muss ich mich auf die Olympischen Spiele konzentrieren.“
Almeria war in den beiden vorigen Jahren Austragungsort des Finales der Extreme Sailing Series Championship gewesen. In diesem Jahr war das spanische Event, zu dem nahezu 70.000 Zuschauer strömten, das letzte vor dem Finale in Singapur (7. bis 11. Dezember). Und Max Sirenas Luna Rossa fährt als führendes Team der Saisonwertung mit einem einzigen Punkt Vorsprung dorthin. „Wir haben jetzt einen Monat bis die Boote nach Singapur geschafft werden. Und in dieser Zeit in Führung zu lieggen, ist großartig“, sagte Luna-Rossa-Steuermann Paul Campbell-James. „Es ist psychologisch hilfreich, als Führender in das Finale zu gehen.“

Ian Williams Team GAC Pindar schaffte sein bestes Saisonergebnis und jagte Groupe Edmond de Rothschild auf der letzten Kreuz der letzten Wettfahrt noch Platz 4 ab. Für Groupe Edmond de Rothschild, die den ganzen Wettbewerb über einen Platz auf dem Podium im Visier hatten, war es ein bitterer Tag. Aber das Team von Pierre Pennec hat den Gesamtsieg bei der Extreme Sailing Series noch nicht aus den Augen verloren – mit 68 Punkten liegt es in der Saisonabrechnung nur einen Zähler hinter Luna Rossa. Emirates Team New Zealand erhielt nach dem Crash des Vortages Punkte gutgeschrieben und verteidigte Platz 6 vor dem zweifachen Act-Sieger The Wave, Muscat. Leigh McMillans Team fand bei den leichten Winden nicht zu seiner Form. Für Red Bull Extreme Sailing endete der Tag ebenfalls mit einer Enttäuschung. Roman Hagaras Mannschaft hatte sich auf Platz 8 liegend noch etwas ausgerechnet, doch daraus wurde nichts.
Nicht nur an der Spitze des Feldes wurde hervorragend gesegelt. Der interne Wettstreit zwischen den führenden Teams um die drei Plätze auf dem Podium ließ Raum für andere, um auf sich aufmerksam zu machen. Alex Schneiter schaffte bei seinem Extreme-40-Debüt mit Team TILT am letzten Tag zwei erste Plätze. Platz 9 bei Act 8 mit vier Punkten Vorsprung vor Roland Gaeblers Team Extreme konnte sich sehen lassen. Alberto Baroviers Niceforyou wurde zwar letzter, zog aber viel Motivation aus einem ersten Platz in der vorletzten Wettfahrt. Der größte Beifall galt allerdings Skipper Tanguy Cariou, Steuermann Yann Guichard, Trimmer Nils Frei und Bugmann Yves Detrey vom Siegerboot Alinghi. Es war der erste Sieg in dieser Saison für die Schweizer.
Luna Rossa und Groupe Edmond de Rothschild werden sich nun in Singapur einen harten Kampf um den Saison-Gesamtsieg liefern. Aber auch dahinter bleibt es spannend. Sechs Teams können sich noch Chancen auf Platz 3 ausrechnen. Singapur verspricht eine Schlacht!
Extreme Sailing Series Act 8, Almeria, Andalusien (Spanien), Gesamtwertung nach 32 Wettfahrten (16.10.11)
Rang / Team / Punkte
1. Alinghi (SUI), Tanguy Cariou / Yann Guichard / Nils Frei / Yves Detrey 254 Punkte
2. Luna Rossa (ITA), Max Sirena / Paul Campbell-James / Alister Richardson / Manuel Modena 233 Punkte
3. Oman Air (OMA), Ben Ainslie / Kinley Fowler / David Carr / Nasser Al Mashari 232 Punkte
4. Team GAC Pindar (GBR), Ian Williams / Mischa Heemrskerk / Andrew Walsh / Brad Webb 218 Punkte
5. Groupe Edmond de Rothschild (FRA), Pierre Pennec / Christophe Espagnon / Thierry Fouchier / Hervé Cunningham 216 Punkte
6. Emirates Team New Zealand (NZL), Adam Beashel / Ray Davies / Jeremy Lomas / Derek Seward 213.5 Punkte
7. The Wave, Muscat (OMA), Leigh McMillan / Kyle Langford / Nick Hutton / Khamis Al Anbouri 209 Punkte
8. Red Bull Extreme Sailing (AUT), Roman Hagara / Hans Peter Steinacher / Matt Adams / Craig Monk 202 Punkte
9. Team TILT (SUI), Alex Schneiter / Boet Brinkgreve / Charles Favre / Nicolas Heintz 155 Punkte
10. Team Extreme (EUR), Roland Gaebler / Nahid Gaebler / Antón Paz / Tom Buggy 151 Punkte
11. Niceforyou (ITA), Alberto Barovier / Stefano Rizzi / Daniele De Luca / Simone de Mari 135 Punkte
Extreme Sailing Series 2011
Zwischenstand nach 8 Acts
Rang / Team / Punkte
1. Luna Rossa 69 Punkte
2. Groupe Edmond de Rothschild 68 Punkte
3. Emirates Team New Zealand 60 Punkte
4. Alinghi 59 Punkte
5. The Wave, Muscat 57 Punkte
6. Red Bull Extreme Sailing 53 Punkte
7. Artemis Racing 48 Punkte
8. Oman Air 47 Punkte
9. Team GAC Pindar 29 Punkte
10. Niceforyou 18 Punkte
11. Team Extreme 18 Punkte


Ian Williams Team GAC Pindar schaffte sein bestes Saisonergebnis und jagte Groupe Edmond de Rothschild auf der letzten Kreuz der letzten Wettfahrt noch Platz 4 ab. Für Groupe Edmond de Rothschild, die den ganzen Wettbewerb über einen Platz auf dem Podium im Visier hatten, war es ein bitterer Tag. Aber das Team von Pierre Pennec hat den Gesamtsieg bei der Extreme Sailing Series noch nicht aus den Augen verloren – mit 68 Punkten liegt es in der Saisonabrechnung nur einen Zähler hinter Luna Rossa. Emirates Team New Zealand erhielt nach dem Crash des Vortages Punkte gutgeschrieben und verteidigte Platz 6 vor dem zweifachen Act-Sieger The Wave, Muscat. Leigh McMillans Team fand bei den leichten Winden nicht zu seiner Form. Für Red Bull Extreme Sailing endete der Tag ebenfalls mit einer Enttäuschung. Roman Hagaras Mannschaft hatte sich auf Platz 8 liegend noch etwas ausgerechnet, doch daraus wurde nichts.

Nicht nur an der Spitze des Feldes wurde hervorragend gesegelt. Der interne Wettstreit zwischen den führenden Teams um die drei Plätze auf dem Podium ließ Raum für andere, um auf sich aufmerksam zu machen. Alex Schneiter schaffte bei seinem Extreme-40-Debüt mit Team TILT am letzten Tag zwei erste Plätze. Platz 9 bei Act 8 mit vier Punkten Vorsprung vor Roland Gaeblers Team Extreme konnte sich sehen lassen. Alberto Baroviers Niceforyou wurde zwar letzter, zog aber viel Motivation aus einem ersten Platz in der vorletzten Wettfahrt. Der größte Beifall galt allerdings Skipper Tanguy Cariou, Steuermann Yann Guichard, Trimmer Nils Frei und Bugmann Yves Detrey vom Siegerboot Alinghi. Es war der erste Sieg in dieser Saison für die Schweizer.
Luna Rossa und Groupe Edmond de Rothschild werden sich nun in Singapur einen harten Kampf um den Saison-Gesamtsieg liefern. Aber auch dahinter bleibt es spannend. Sechs Teams können sich noch Chancen auf Platz 3 ausrechnen. Singapur verspricht eine Schlacht!

 

Extreme Sailing Series Act 8, Almeria, Andalusien (Spanien), Gesamtwertung nach 32 Wettfahrten (16.10.11)

Rang / Team / Punkte

1. Alinghi (SUI), Tanguy Cariou / Yann Guichard / Nils Frei / Yves Detrey 254 Punkte

2. Luna Rossa (ITA), Max Sirena / Paul Campbell-James / Alister Richardson / Manuel Modena 233 Punkte

3. Oman Air (OMA), Ben Ainslie / Kinley Fowler / David Carr / Nasser Al Mashari 232 Punkte

4. Team GAC Pindar (GBR), Ian Williams / Mischa Heemrskerk / Andrew Walsh / Brad Webb 218 Punkte

5. Groupe Edmond de Rothschild (FRA), Pierre Pennec / Christophe Espagnon / Thierry Fouchier / Hervé Cunningham 216 Punkte

6. Emirates Team New Zealand (NZL), Adam Beashel / Ray Davies / Jeremy Lomas / Derek Seward 213.5 Punkte

7. The Wave, Muscat (OMA), Leigh McMillan / Kyle Langford / Nick Hutton / Khamis Al Anbouri 209 Punkte

8. Red Bull Extreme Sailing (AUT), Roman Hagara / Hans Peter Steinacher / Matt Adams / Craig Monk 202 Punkte

9. Team TILT (SUI), Alex Schneiter / Boet Brinkgreve / Charles Favre / Nicolas Heintz 155 Punkte

10. Team Extreme (EUR), Roland Gaebler / Nahid Gaebler / Antón Paz / Tom Buggy 151 Punkte

11. Niceforyou (ITA), Alberto Barovier / Stefano Rizzi / Daniele De Luca / Simone de Mari 135 Punkte

 

Extreme Sailing Series 2011, Zwischenstand nach 8 Acts

Rang / Team / Punkte

1. Luna Rossa 69 Punkte

2. Groupe Edmond de Rothschild 68 Punkte

3. Emirates Team New Zealand 60 Punkte

4. Alinghi 59 Punkte

5. The Wave, Muscat 57 Punkte

6. Red Bull Extreme Sailing 53 Punkte

7. Artemis Racing 48 Punkte

8. Oman Air 47 Punkte

9. Team GAC Pindar 29 Punkte

10. Niceforyou 18 Punkte

11. Team Extreme 18 Punkte

 

www.extremesailingseries.com

 

Die Extreme Sailing Series Kollektion von Marinepool ist unter der folgenden Adresse online erhältlich:

www.extreme-sailing-series-store.com

Alinghi, Winner of Act 8, Almeria, ESP?© Lloyd Images

© Lloyd Images

© Lloyd Images