Twitter Facebook

News - Extreme Sailing Series™, Akt 7: Stadion Segeln mischt die Karten neu, Artemis nun vorne

30.09.2011

Marinepool ist "Offizieller Ausstatter für Funktions- und Lifestylebekleidung der Extreme Sailing Series™ und Team Extreme

29. September, Nizza, FRA

Stadion Segeln mischt die Karten neu, Artemis nun vorne

Der erste Tag des Stadion Segelns beim 7. Akt der Extreme Sailing Series stellte die Gesamtwertung auf den Kopf. Gestern noch 5., ist Artemis Racing nun an der Spitze des Feldes. Terry Hutchinson, Skipper des schwedischen Teams, steuerte seinen Extreme 40 Katamaran in vier von sechs Rennen am heutigen Freitag zum Sieg und war damit das Team des Tages. Für Red Bull Extreme Sailing lief es dagegen gar nicht. Für Hagara und seine Crew war Freitag ein Tag zum Vergessen, fiel das österreichische Team doch vom ersten Rang auf Platz 5 zurück.

Freitag war das Race Village erstmals für Zuschauer offen und diese kamen in Scharen, um von der Promenade des Anglais und dem Strand davor die Races zu sehen. Die Wendemarken waren teils nur 10m von der Küste gesetzt und die Franzosen feuerten ihre Heimteams Groupe Edmond de Rothschild und besonders den aus Nizza stammenden Jean-Pierre Dick auf Team Extreme Nice Cote d´Azur frenetisch an.

Obwohl Artemis in der ersten Wettfahrt des Tages noch einen Rückschlag einstecken musste, als vor dem Finish der Wind weniger wurde, zeigten die Schweden ein Comeback der Extraklasse. Hutchinson, mit Julien Cressant als Crew, der aus Nizza stammt, gewann das nächste Race und weitere drei an diesem Tag. Im letzten Race des Tages erteilte Hutchinson Ian Williams, dem Match Race Weltmeister eine Lektion in dessen eigenem Spiel und verteidigte die Seite des Gates, von der er dachte, sie sei die bessere, vehement. Terry hatte recht und segelte auf der rechten Kursseite mit mehr Druck zum Sieg. "Wir sind jetzt Erste, aber nur vier Punkte vor Groupe Edmond de Rothschild, das ist kein Vorsprung zum Zurücklehnen. In Führung zu liegen heißt in dieser Serie gar nichts. Es ist so eng, ein paar Races mit schlechteren Ergebnissen und man ist gleich wieder zurück gereiht. Wir nehmen jedes Race wie es kommt. Ich bin überzeugt, die letzte Wettfahrt mit doppelten Punkten wird wieder die Entscheidung bringen."

Pierre Pennec’s französisches Team Groupe Edmond de Rothschild  gewann das erste Race des Tages und obwohl die Crew heute nicht alles richtig machte, tat sie genug, um dran zu bleiben und den zweiten Platz zu verteidigen. "Es ist zwischen den vorderen 5 Teams ein offener Kampf, der Punkteunterschied ist sehr klein und das Niveau auf dem hier gesegelt wird, ist sehr, sehr hoch", sagte Pennec. "Artemis Racing segelte heute in perfekter Manier. Sie hatten starke Starts, aber wir sahen auch, dass ein Hutchinson letzter werden kann, es kann hier offensichtlich alles passieren. Wir müssen kühlen Kopf bewahren. Wir haben noch zwei harte Tage vor uns und müssen zusehen, am letzten Tag bis zum letzen Rennen unsere Siegchancen zu bewahren."

Zu Beginn des Segeltages in der Bucht der Engel war Luna Rossa mit einer Differenz 2,5 Punkten Dritter vor Alinghi. Am Ende des Tages hat sich diese Ranking umgekehrt und die Schweizer Crew um Skipper Tanguy Cariou hat nun die gleiche Punkteanzahl Vorsprung auf die Italiener.

GAC Pindar mit dem englischen Skipper Ian Williams beendete das letzte Race des Tages auf Platz 2, in der Gesamtwertung reichte es bisher zu Rang 6. "Wir haben hier in Nizza ein paar neue Segel und das macht wirklich einen Unterschied. Wir sind mit unserer Leistung hier sehr zufrieden. Wir hatten einen Tag mit konstanten Ergebnissen, der 2. Platz war unser bester heute, und wir gehen zufrieden nach Hause. Da wir unsere Crews rotieren lassen, sind wir zu Beginn der Serie immer ein wenig hinterher. Es braucht eine Weile bis die Crew sich zusammen findet. Aber wir werden mit jedem Rennen besser und sobald jeder mit seiner Position und seinen Aufgaben vertraut ist, können wir uns mehr auf das Geschehen auf dem Kurs, als auf das Bootshandling konzentrieren und bessere Entscheidungen treffen."

Emirates Team New Zealand, mit Skipper Dean Barker, hatte Freitag ebenfalls einen besseren Tag als zu Anfang der Serie. Nach dem ersten Tag lagen die Kiwis, die zuletzt im America´s Cup groß aufgezeigt hatten, gar auf dem letzten Platz. Mit den Plätzen 2 und 3 startete Barker gut in den Freitag und konnte sich insgesamt an diesem Tag um zwei Plätze verbessern. Einer der besten Segler aller Zeiten, der englische Superstar Ben Ainslie, auf Oman Air, fiel hingegen um einen Platz auf Rang 8 zurück und kommt mit den Leichtwindbedingungen in Nizza gegen die erfahrenen Extreme 40 Crews nur schwer zurecht. Gleiches gilt für seinen Stallkollegen Leigh McMillan, der mit The Wave, Muscat, in Cowes und Trapani gewinnen konnte. Auch ihn brachte der Leichtwind aus dem Konzept. Können die Omanis an den letzten beiden Tagen mehr zeigen und ins Spiel zurück finden?

Die Extreme Sailing Series liefert wie immer enge und harte Zweikämpfe und spannendes Segeln. Ohne Streicher zählt jede einzelne Wettfahrt und verlangt von den Teams volle Konzentration. Jeder Punkt ist hart umkämpft und die beiden letzten Tage Stadionsegeln werden wieder aufregenden Segelsport bieten. Live zu sehen über die EXSS Website.

 

Extreme Sailing Series Act 7, Nice, France standings after 18 races (30.9.11)

Position / Team / Points

1st Artemis Racing (SWE), Terry Hutchinson / Sean Clarkson / Morgan Trubovich / Julien Cressant, 134 points

2nd Groupe Edmond de Rothschild (FRA), Pierre Pennec / Christophe Espagnon / Thierry Fouchier / Hervé Cunningham 130 points

3rd Alinghi (SUI), Tanguy Cariou / Yann Guichard / Nils Frei / Yves Detrey 124.5 points

4th Luna Rossa (ITA), Max Sirena / Paul Campbell-James / Alister Richardson / Manuel Modena 122 points

5th Red Bull Extreme Sailing (AUT), Roman Hagara / Hans Peter Steinacher / Will Howden / Craig Monk 115.5 points

6th Team GAC Pindar (GBR), Ian Williams / Mischa Heemrskerk / Andrew Walsh / Brian MacInnes 113 points

7th Emirates Team New Zealand (NZL), Dean Barker / Adam Beashel / Jeremy Lomas / Chris McAsey 100 points

8th Oman Air (OMA), Ben Ainslie / Kinley Fowler / David Carr / Nasser Al Mashari 97 points

9th Niceforyou (ITA), Alberto Barovier / Stefano Rizzi / Daniele De Luca / Simone de Mari 84 points

10th The Wave, Muscat (OMA), Leigh McMillan / Kyle Langford / Nick Hutton / Khamis Al Anbouri 80 points

11th Team Extreme Nice Côte d’Azur (FRA), Jean-Pierre Dick / Jérémie Beyou / Billy Besson / Arnaud Jarlegant 77 points

www.extremesailingseries.com

 

Marinepool wird in Nizza mit einem Event Shop vor Ort sein, in dem die exklusive Extreme Sailing Series Kollektion erhältlich ist. Die Kollektion wird auch online unter der folgenden Adresse verkauft:

www.extreme-sailing-series-collection.com

© Lloyd Images

© Lloyd Images

© Lloyd Images