Twitter Facebook

News - Extreme Sailing Series™: 4. Tag, Akt 6: Zu Eng um den Sieger voraussagen zu können

18.09.2011

Marinepool ist "Offizieller Ausstatter für Funktions- und Lifestylebekleidung der Extreme Sailing Series™ und Team Extreme

18. September 2011, Trapani, ITA

4. Tag, Akt 6: Zu Eng um den Sieger voraussagen zu können

Einer der engsten Events, wenn nicht der engste, den die Extreme Sailing Series™ je gesehen hat. Vor dem Finaltag sind die Top-6 Teams nur durch 15 Punkte getrennt. Die Gesamtführung wechselte am vorletzten Tag des Events binnen 9 Wettfahrten nicht weniger als drei mal, von den 10 Teams konnten 7 ein Rennen auf den schnellen Extreme 40 gewinnen.

The Wave, Muscat ging mit einer knappen Führung einen Tag mit Leichtwind aus West. Am Ende der ersten Wettfahrt hatte Alinghi das omanische Team überholt. Ein Führung, die sich The Wave 2 Wettfahrten vor Ende des Tages wieder zurück holte und bis zum Ende des Tages nicht mehr abgab.

Wenn auch die sportlichen Auseinandersetzungen auf dem Wasser härter denn je sein werden, haben sich die Skipper einen Spaß gemacht und uns ihre Lieblingsschauspieler offenbart und diese zum Teil Klasse nachgemacht. Ben Ainslie als Arnold Schwarzenegger sieht man nicht jeden Tag.

Der vierfache britische Olympiamedaillengewinner zeigte auf dem Wasser seine Weltklasse und segelte Omanair vom 4. Gesamtrang auf Platz 2, nur 4.5 Punkte hinter seinen Teamkollegen von Omansail. "Wir hatten eine guten Tag. Es war einer von den Tagen, wo man nicht weiß, wie man zu diesen guten Ergebnissen gekommen ist, aber man hat sie ersegelt", meinte Ainslie. "Es ist gut, dass wir uns immer noch steigern können und wir hoffen morgen noch einige gute Ergebnisse einzufahren. Die beiden letzten Starts waren nicht besonders gut, aber in diesem Feld ist das kein Wunder, hier segeln durchwegs erstklassige Leute. Mogen ist der letzte Tag und wir sind in den Top-Teams, ich glaube wir haben eine Chance hier zu gewinnen."

Pierre Pennec udn Groupe Edmond the Rothschild segelten ebenfalls sehr gut und konnten zwei 2. Plätze in den beiden letzten Races des Tages verbuchen, den sie auf dem dritten Gesamtrang beendeten: "Heute als dritter nach Hause zu gehen fühlt sich wirklich gut an. Wir haben uns von Tag zu Tag gesteigert und fühlen es ist immer noch mehr drinnen", sagte Bugmann Herve Cunningham. "Wir würden natürlich gerne morgen auf dem Siegerpodest stehen, aber unser Ziel geht darüber hinaus. Wir wollen diesen Event gewinnen und im Kampf um die Saisonwertung am Ball bleiben. Unser Job hier ist noch nicht beendet, morgen gibt es noch eine Menge zu tun! Die Teams liegen sehr eng beisammen und es gibt allein im letzten Race noch 22 Punkte zu holen."

Akt 6 wurde aus Trapani vom italienischen Broadcaster RAI TV auf Kanal RAI Sport 2 live übertragen. Noch bessere Sitze als die TV Zuseher hatten allerdings die tausenden Zuschauer im Hafen von Trapani, denen ein Spektakel der Sonderklasse geboten wurde, mit Extreme 40 die nur wenige Meter von der Haußttribüne starteten.

Roman Hagara´s Red Bull Extreme Sailing hatte am vorletzten Tag des Events ein Superfinish. Siege in den beiden letzten Rennen des Tages brachten ihn in eine Position, von der aus er noch auf das Podium des Trapani-Events fahren kann: "Es ist sehr, sehr eng, was die Punktewertung angeht. Wir haben heute Boden gut gemacht, obwohl wir riskierten und drei Fehlstarts hatten, was uns weh tat. Man muß jedes Race nehmen wie es kommt, abgerechnet wird zum Schluß. Wenn man nur wenige Punkte hinter den Führenden liegt ist noch alles möglich."

Max Sirenas Luna Rossa ging es Samstags weniger gut, das Team zeigte nicht die gewohnte Form und fiel von Platz 3 auf 5 zurück. Niemand würde allerdings an den Fähigkeiten der Italiener zweifeln und sie bereits abschreiben. Auch Luna Rossa ist noch in einer Position den Sieg nach Hause zu segeln.

In der ersten Hälfte der Rangliste ist noch alles offen und mit Starkwind, der für Sonntag vorausgesagt ist, könnte sich das Bild morgen noch stark ändern.

Obwohl Sieger im 2. Race des Tages wurde Niceforyou am Samstag vom britischen Match Race Weltmeister Ian Williams auf GAC Pindar überholt, der nun auf Platz 8 liegt, einen Rang vor Emirates Team New Zealand auf 7.

Wie am Samstag wird auch am Sonntag live über eine Webcam gestreamed. Der Feed wird auch über die EXSS App auf iPad, iPod und iPhone zu sehen sein.

Extreme Sailing Series Act 6 at Trapani supported by Telecom Italia

Overall standings after 26 races (17.9.11)Position / Team / Points

1st The Wave, Muscat (OMA), Leigh McMillan / Kyle Langford / Nick Hutton / Khamis Al Anbouri 204 points

2nd Oman Air (OMA), Ben Ainslie / Kinley Fowler / David Carr / Nasser Al Mashari 199.5 points

3rd Groupe Edmond de Rothschild (FRA), Pierre Pennec / Christophe Espagnon / Thierry Fouchier / Hervé Cunningham 193 points

4th Alinghi (SUI), Tanguy Cariou / Yann Guichard / Nils Frei / Yves Detrey 192 points

5th Luna Rossa (ITA), Max Sirena / Paul Campbell-James / Alister Richardson / Manuel Modena 191 points

6th Red Bull Extreme Sailing (AUT), Roman Hagara / Hans Peter Steinacher / Matt Adams / Craig Monk 189 points

7th Emirates Team New Zealand (NZL), Adam Beashel / Jeremy Lomas / Richard Meacham / Rob Waddell 150.5 points

8th Team GAC Pindar (GBR), Ian Williams / Pierluigi De Felice / Andrew Walsh / Ed Smyth 138 points

9th Niceforyou (ITA), Alberto Barovier / Stefano Rizzi / Lorenzo Mazza / Simone de Mari 118 points

10th Team Extreme ‘Sailing Seacily’ (EUR), Sebbe Godefroid / Patrick Demesmaeker / Jan Coppens / Vince Thery 111 points

 

www.extremesailingseries.com

Marinepool is at Trapani and will also be at Nice with an event store offering the Extreme Sailing Series Collection. The collection is also available online on:

www.extreme-sailing-series-collection.com

© Lloyd Images

© Lloyd Images

© Lloyd Images