Twitter Facebook

News - Extreme Sailing Series™: Tag 3, Akt 6: Rangverschiebungen in Trapani

17.09.2011

Marinepool ist "Offizieller Ausstatter für Funktions- und Lifestylebekleidung der Extreme Sailing Series™ und Team Extreme

17. September 2011, Trapani, ITA

Tag 3, Akt 6: Rangverschiebungen in Trapani

The Wave, Muscat, zeigte Freitag eine erstklassige Performance und gewann gleich fünf von sechs gesegelten Races. Das Team aus dem Oman übernahm damit natürlich auch die Gesamtwertung vor dem vorletzten Tag von Akt 6 der Extreme Sailing Series vor Trapani, ITA. Leigh McMillan und sein Team zeigten fehlerfreie Starts, Weltklasse Bootshandling und solide Taktik. The Wave, Muscat erschien unaufhaltbar, bis Ben Ainslie auf Oman Air und Roman Hagara mit Red Bull Extreme Sailing die Siegesserie durchbrechen konnten.

Trapani zeigte sich erneut von seiner besten Seite, mit Wind von gut 15 Knoten und herrlichem Wetter. Die hunderten Zuschauer bekamen Action vom Feinsten geboten. "Es war ein fantastischer Tag für uns", meinte ein enthusiastischer Leigh McMillan, "es ist das erste Mal dieses Jahr, dass wir so ein Ergebnis einfahren konnten. Wir haben heute einen Klasse Job gemacht und morgen müssen wir raus gehen und eine ähnliche Leistung zeigen."

Das Schweizer Alinghi Team startete stark in den Tag, fiel dann aber ab. Ein 3. Platz im letzten Race des Tages ließ die Schweizer ihren 2. Gesamtrang gegen den Angriff von Luna Rossa verteidigen, mehr aber war nicht drinnen. Die beiden Teams kämpften den ganzen Tag intensiv gegeneinander, wobei das Heimpublikum lautstark die Mannen um Max Sirena unterstützte und auch Niceforyou und Team Extreme, das in Trapani als Sailing Seacily auftritt, mit der Welle unterstützten.

Im vorletzten Rennen des Tages kam es zur Konfrontation, als Max Sirena bei einer Backbord/Steuerbordsituation das Nachsehen hatte. Der Penalty der Judges warf ihn auf den letzten Platz in der Wettfahrt zurück. "Heute war das totale Gegenteil von gestern und dem Open Water Segeln", sagte Sirena. "Es war wirklich hart freien Wind zu finden und einen guten Start hin zu bekommen. Leider hatten wir zwei Fehlstarts und dann ist es schwer ein Comeback hinzulegen. Heute Abend werden wir die Fehler analysieren und versuchen, diese morgen nicht zu wiederholen."

Ben Ainslie uns sein Team Oman Air schienen die engen Zweikämpfe zu genießen und rückten auf Platz 4 der Gesamtwertung vor. "Heute war unglaublich", sagte Ainslie. "Es war ein Tag wie ich ihn nie zuvor erlebt hatte. Ich konnte gar nicht glauben, was ich sah und fragte meine Crew ob das wirklich die Größe des Kurses sei! Die Wettfahrten waren großartig, jede Menge enge Situationen und guter Wind. Das hier ist eine Riesenmöglichkeit für mich. Ich bin jetzt 8 Monate fast nur Finn gesegelt und eine Pause tut wirklich gut". Ainslie zeigte seinen legendären Wettkampfgeist und seine Kaltblütigkeit und nutzte seine Match Race Fähigkeiten voll aus. Dieser Mann weiß genau was innerhalb der Regeln erlaubt ist und zwang so andere in Fehler. Im zweiten Race des Tages zum Beispiel, als er im Lee von Luna Rossa auf das Ziel zusegelte und die Regeln auf seiner Seite wußte. Paul Campbel-James reagierte nicht schnell genug auf das plötzliche Anluven Ainslies und wurde prompt mit einem Penalty belegt: "Er (Ainslie) ist im Infight Boot gegen Boot sehr, sehr gut, man erinnere sich nur an die legendären Finalraces bei den Olympischen Spielen, wo er seine Gegner zur Verzweiflung brachte. Und wir bekamen heute einen kleinen Geschmack davon. Aber er war im Recht!"

Pierre Pennecs Team hatte einen Tag mit sehr konstanten Ergebnissen und war nie schlechter als 5. Einzige Ausnahme war ein 9. im ersten Race des Tages. In der Endabrechnung blieb der 5. Rang vor dem Samstag.

Roman Hagara auf Red Bull konnte den 6. Gesamtrang behaupten und zeigte eine gute Leistung. Drei dritte Plätze und ein Sieg waren aber nicht ausreichend für eine Verbesserung. Für GAC Pindar war der mangeldne Bootsspeed auf den engen Kursen ein geringeres Handicap als beim Offshore Segeln. Das Team schob sich in der Zwischenwertung auf den 8. Gesamtrang vor.

An den letzten beiden Tagen sind vor Trapani noch jede Menge Punkte zu holen, es ist also noch alles möglich.

Online Webcam

Ab Samstag steht über die Website der Extreme Sailing Series ein Webstream der Races mit einer einzelnen Kamera zur Verfügung. Dazu gibt es Kommentare von den EXSS Experten Seb Destremeau und Rachele Vitello. iPad, iPhone und iPod User können den Stream auch über die EXSS App sehen.

Extreme Sailing Series Act 6 at Trapani supported by Telecom Italia

Overall standings after 17 races (16.9.11)Position / Team / Points

1st The Wave, Muscat (OMA), Leigh McMillan / Kyle Langford / Nick Hutton / Khamis Al Anbouri 142 points

2nd Alinghi (SUI), Tanguy Cariou / Yann Guichard / Nils Frei / Yves Detrey 136 points

3rd Luna Rossa (ITA), Max Sirena / Paul Campbell-James / Alister Richardson / Manuel Modena 129 points

4th Oman Air (OMA), Ben Ainslie / Kinley Fowler / David Carr / Nasser Al Mashari 124.5 points

5th Groupe Edmond de Rothschild (FRA), Pierre Pennec / Christophe Espagnon / Thierry Fouchier / Hervé Cunningham 124 points

6th Red Bull Extreme Sailing (AUT), Roman Hagara / Hans Peter Steinacher / Matt Adams / Craig Monk 119 points

7th Emirates Team New Zealand (NZL), Adam Beashel / Jeremy Lomas / Richard Meacham / Rob Waddell 65.5 points

8th Niceforyou (ITA), Alberto Barovier / Stefano Rizzi / Lorenzo Mazza / Simone de Mari 59 points

9th Team GAC Pindar (GBR), Ian Williams / Pierluigi De Felice / Andrew Walsh / Ed Smyth 52 points

10th Team Extreme ‘Sailing Seacily’ (EUR), Sebbe Godefroid / Patrick Demesmaeker / Jan Coppens / Vince Thery 40 points

www.extremesailingseries.com

Marinepool is at Trapani and will also be at Nice with an event store offering the Extreme Sailing Series Collection. The collection is also available online on:

www.extreme-sailing-series-collection.com

© Lloyd Images

© Lloyd Images

© Lloyd Images