Twitter Facebook

News - ESS, 1. Akt, 2. Tag: Pennec und seine Mannen führen vor dem ersten "Stadion" Tag morgen Dienstag

21.02.2011

Marinepool ist "Offizieller Technik und Lifestyle Bekleidungspartner der Extreme Sailing Series™"

Akt 1, 2. Tag, Muskat, Oman

Die französische Crew um Skipper Pierre Pennec an Bord von Groupe Edmond de Rothschild, segelte heute in einer Klasse für sich und leistete sich praktisch keinen Fehltritt. Drei Siege in fünf Wettfahrten am 2. Tag der Extreme Sailing Series vor The Wave, Muskat, sprechen eine deutliche Sprache.

Die Schweizer auf Alinghi mit Skipper Tanguy Cariou und Steuermann Yann Guichard und Crew Nils Frei und Yves Detrey, siegten im ersten Race und beendeten weitere drei Wettfahrten auf dem Podest, was am Ende des Tages den zweiten Gesamtrang bedeutete.

Terry Hutchinsons Artemis Racing hatte nicht den erhofften guten Tag und konnte nicht an die Leistung von Tag eins anschließen, als sie gemeinsam mit drei anderen Teams punktegleich an der Spitze lagen. Nach dem zweiten Tag sind die Schweden nur noch auf Platz 5 zu finden, 2 Punkte vor Sidney Gavignet´s Oman Air Team.

Einige der Teams, die neu im Extreme Circuit sind, haben angesichts der wenigen Trainingseinheiten auf den Extreme 40 noch Schwierigkeiten. Die Lernkurve ist aber steil. Trotzdem tut das der guten Stimmung keinen Abbruch: "Wir hatten einen weiteren fantastischen Tag. Es kann in Sachen Windrichtung und Wind kaum besser werden. Ich würde sagen, wir haben hier im Oman Bedingungen wie im Paradies", meinte ein begeisterter Roland Gäbler, Skipper von Team Extreme. "Es gab auf dem Wasser eine Menge Action, Unterschneiden, mit dem Bug tief unter Wasser, aber keine Kenterungen. Obwohl es manchmal knapp daran war!"

Niceforyou Skipper Alberto Barovier und sein italienisches Team sind sich klar darüber, dass sie schnell lernen müssen: "Wir lernen jeden Tag eine Menge über das Boot. Wie wir es segeln müssen, wie wir Rundungen anlegen müssen. Man muß jeden Tag alle Eindrücke mitnehmen und das Beste für die Zukunft mitnehmen. Wir sind ein neues Team, neu in Katamaranen und dann soviel Wind. Wir hatten noch nie zuvor gerefft. Wir müssen ruhig bleiben, lernen und jeden Punkt den wir ersegeln können mitnehmen. Ja, und von unseren Fehlern lernen!

Mit bis zu 21 Knoten Wind, segelte die ganze 11 Boote starke Flotte mit einem Reff im Segel. Und es war, angesichts der kurzen, steilen Wellen und aufgewühlten See trotzdem eine nasse Angelegenheit an Bord der Kats. Der Wind wurde im Laufe des Nachmittags schwächer und alle Teams kamen mit den Bedingungen gut zurecht: "Die Starts waren überaus beeindruckend", meinte Gilles Chiorri, der Renndirektor. "Sie starten alle sehr, sehr eng zusammen, jedoch mit unterschiedlichen Strategien. Einige sehr schnell mit Wind von Steuerbord und Wegerecht, während andere versuchen, einen Steuerbordstart zum machen und mit einer Wende weniger auf der ersten Kreuz auszukommen, was einer Ersparnis von 4-5 Bootslängen gleichkommt. Eine Menge Weg, wenn es so eng zugeht."

Die 11 Boote hatten während der beiden vergangenen Tage, an denen die Offshore-Races statt fanden, fantastische Rennbedingungen hier im Oman. Ab morgen Dienstag wird nahe an der Küste im Stadion-Stil gesegelt. Vor The Wave werden kurze Kurse ausgelegt, ideal für die Zuseher! "Ich hoffe morgen wird alles gut gehen. Es wird eine völlig andere Art von Segeln sein. Wir werden uns möglichst aus dem Verkehr raus halten und Troubles aus dem Weg gehen und schon gar keine machen" sagt Gäbler zur Strategie in den engen Race-Kursen.

Die Wettfahrten werden um 14:00 Uhr Lokalzeit beginnen (UTC +4). Das Race-Villlage wird zwischen 11-18 Uhr geöffnet sein. Für die Zuseher gibt es neben den Segelbewerben eine Vielzahl an Attraktionen und über die kommenden Tage werden tausende Besucher erwartet.

Ergebnisse nach dem 2. Tag von Akt 1 nach 11 Wettfahrten:

1st Groupe Edmond de Rothschild, 101 points
2nd Alinghi, 91 points
3rd The Wave, Muscat, 89 points
4th Red Bull Extreme Sailing, 80 points
5th Artemis Racing, 76 points
6th Oman Air, 74 points
7th Team New Zealand, 64 points
8th Luna Rossa, 62 points
9th Team Extreme, 36 points
10th Niceforyou, 32 points
11th Team GAC Pindar, 21 points

* Vorläufig: Luna Rossa hat für eine Backbord/Steuerbord Situation mit Niceforyou eine Wiedergutmachung beantragt.

www.extremesailingseries.com

Hintergrundfoto: © Lloyd Images

© Lloyd Images

© Lloyd Images