Twitter Facebook

News - Barcelona World Race: Vorhang fällt für Groupe Bel, Kielschaden erzwingt Aufgabe

14.03.2011

Group Bel muß Barcelona World Race aufgeben

Nach der Ankunft in Ushuaia, ARG, Mittwoch Abend, konnten Kito de Pavant und Sébastien Audigane das ganze Ausmaß des Kielschadens von Group Bel untersuchen. Der Kiel selbst und der Kielmechanismus im Rumpf, stellten sich als so stark beschädigt heraus, daß an eine Reparatur und sichere Fortsetzung des Races nicht zu denken war.

Schweren Herzens mußte sich das Duo für eine Aufgabe entscheiden und informierte das Race Management Freitag, 1736 UTC, daß Groupe Bel das Barcelona World Race nicht fortsetzen würde. Das Team organisiert nun die Rückführung des IMOCA 60 Schiffes nach Europa auf einem Frachtschiff.

"Unsere Weltumsegelung endet hier, praktisch am äußersten Ende der Welt", sagte De Pavant. "Ein unglückliches Ende, nach zwei Monaten im Renntempo, drei Ozeanüberquerungen und der Rundung von drei großen Kaps. Das Rennen aufzugeben ist herzzerreißend für uns Segler. Genauso wie für alle jene, die unser Race jeden Tag verfolgt haben. Wir haben diese schwierige Entscheidung mit der Unterstützung von Bel Group getroffen, die unsere Sicherheit voran gestellt haben.

Das große Abenteuer seit Barcelona

Die beiden Segler waren bis zuletzt hoch motiviert. Sie lagen an dritter Position, bevor sie zu einem Zwischenstopp in Neuseeland gezwungen waren, um ihre stark beschädigten Segel zu reparieren (Gennaker und mittelschwerer Spinnaker). Danach mußte Groupe Bel durch das tropische Tiefdruckgebiet Atu, aus dem das Schiff in guter Verfassung entkam und sogar Estrella Damm überholen konnte.

Weniger als 300 Seemeilen vor Kap Horn war Groupe Bel wieder auf dem fünften Rang und bereit, im Atlantik nochmals alles zu geben. Bis Montag vom Kiel ungewöhnliche Geräusche kamen. Eine erste Untersuchung ergab eine Bewegung des Kiels in Längsrichtung in beunruhigendem Ausmaß. Die darauf folgenden Tage waren purer Streß. Das Duo versuchte, so schnell wie möglich nach Ushuaia zu kommen, da die Gefahr bestand, jederzeit den Kiel zu verlieren. Die Rundung von Kap Horn war trotzdem eine Genugtuung für Kito und Seb, damit hatte man alle großen Kaps gerundet und drei der großen Ozeane überquert.

Rückführung von Groupe Bel aus Ushuaia, ARG

In Ushuaia wurde in der Zwischenzeit alles organisiert, um Groupe Bel aus dem Wasser zu kranen. Die Operation sollte heute abgeschlossen sein, so das Wetter mitspielt (gestern hatte es in Ushuaia noch geschneit). Nun muß rasch ein Frachtschiff gefunden werden, das das Boot mit nach Europa nimmt.

Eine komplizierte Aktion, in der südlichst gelegenen Stadt der Welt. Kito de Pavants Ziel ist es, Groupe Bel so schnell wie nur möglich zu reparieren und seine IMOCA Saison mit der Europa Pro Tour fortzusetzen, die am 3. Juli in Istanbul beginnt.

Groupe Bel ist das vierte IMOCA Open 60 Boot, das gezwungen ist, das Rennen aufzugeben. Nach President, Foncia und zuletzt Mirabaud, die allesamt mit gebrochenem Mast ausgeschieden sind.

Zitate

Kito de Pavant:
"Das ist eine sehr schwere Entscheidung. Der größte Teil des Barcelona World Race liegt bereits hinter uns. Offensichtlich ist es sehr frustrierend. Nur noch der Atlantik lag vor uns und wir zuversichtlich, noch das Podium zu schaffen. Wie auch immer, wir sind auch froh hier zu sein, gesund und sicher. Die ganze Geschichte hätte jedoch auch viel schlimmer ausgehen können. Nun ist es wichtig, schnell einen Frachter zu finden, der das Boot nach Europa bringen kann, damit wir zum Start der European Pro Tour in Istanbul am 3. Juli wieder dabei sind."

Sébastien Audigane:
"Es ist nicht leicht, ein Rennen aufgeben zu müssen, insbesondere eine Regatta um den Globus. Segeln ist ein mechanischer Sport und Schäden sind ein Teil dessen. Ein Teil unseres Jobs. Die Hauptsache ist, daß wir nun in Sicherheit sind. Annähernd 70 Tage auf See sind keine kleine Leistung, besonders wenn man dabei drei Ozeane überquert. Das Barcelona World Race mit Kito war eine unglaubliche Erfahrung für mich. Trotz dieser harten Tage, die wir zuletzt hatten, gibt es nur Eines, das ich tun möchte. Wieder ablegen und beim Vendée Globe mitsegeln. Ich muß verrückt sein! Im Moment sind wir in Ushuaia und ich kann noch nichts für die Zukunft planen, aber es gibt noch viele Rennen diese Saison, die mich interessieren.

Hintergrundinfo zum Barcelona World Race

Regatta non-stop um die Welt für 2 Crews. Gesegelt wird auf IMOCA 60 Yachten mit einem Rumpf. Start war am 31. Dezember 2010 in Barcelona, organisiert wird die Veranstaltung von der FNOB (Fundació per la Navegació Oceànica Barcelona). Der Kurs ist etwa 25.000 Seemeilen oder 46.300 Kilometer lang und führt um alle Kaps und zwischen den beiden Inseln von Neuseeland hindurch. 30 Segler, 8 Nationalitäten, 3 Damen im Feld.

Projekt Website : www.sharingsmilestour.com 
Offizielle Website: www.barcelonaworldrace.org

Hintergrundbild: © Groupe Bel

© Groupe Bel

© Chris Cameron / DPPI