Twitter Facebook

News - Energy Team führt nach Tag 1 beim America´s Cup in San Diego

17.11.2011

Energy Team führt nach Tag 1 beim America´s Cup in San Diego

Donnerstag, 17. November

Das von Marinepool gesponsorte Energy Team France mit Skipper Yann Guichard zeigte beim Auftakt zur America´s Cup World Series in San Diego, USA exzellente Form und präsentierte sich nach dem Training in Frankreich bärenstark.

Der französiche Skipper, der in der Extreme Sailing Series Alinghi steuert, segelte seinen AC45 mit hervorragendem Bootsspeed auf die Plätze Drei und Fünf und siegte im letzten Race des Tages. Damit liegen die Franzosen auf dem ersten Rang vor Emirates Team New Zealand und dem America´s Cup Titelverteidiger Oracle Racing Spithill und sind automatisch für das Match Race Finale ab Freitag qualifiziert.

Energy Team France war über as Ergebnis entsprechend glücklich, konnte man doch nach Plymouth zum zweiten Mal mit den großen Syndikaten konkurrieren.

"Wir segelten heute wirklich sehr gut und unsere Teamarbeit war hervorragend", meinte Yann Guichard. "Es war harte Arbeit, die Kurse sind sehr kurz. Aber wir sind bei den Manövern sehr schnell und sicher und haben das richtige Tuning gefunden und sind schnell, das macht die Taktik sehr viel einfacher. Ich kann nun den Blick auf die Konkurrenz haben, sehen was auf dem Kurs passiert und mich auf die Taktik konzentrieren. Ich kann mit darauf verlassen, dass die Jungs das Boot im Griff haben, das gibt viel Selbstvertrauen. Und mit dem Selbstvertrauen wagt man sich auch in engere Manöver. Arnaud Jarlegan, der den Platz direkt vor mir hat und den ich sehr gut kenne, hilft mir dabei sehr, wir denken gleich. Heute hatten wir einfach einen perfekten Tag. Wir hatten zwei großartige Starts. Wenn du an der ersten Tonne in Führung liegst und unabhängig von den folgenden Booten die Taktik anlegen kannst, ist das Ganze viel einfacher. Mit unserer neuen Genua sind wir schneller, insbesondere bei 10-12 Knoten Wind.

In der Vorstartphase legen wir uns eine Taktik zurecht und versuchen diese konsequent umzusetzen. Man muß Frühstarts so weit wie möglich vermeiden, das kostet zu viel. Wir versuchen uns dann nach dem Start gut zu positionieren, warten auf Chancen und spielen unseren Bootsspeed aus. Das ist genau, was wir beim letzten Race heute gemacht haben. Das wichtigste ist gute Geschwindigkeit am Start, danach ist alles viel einfacher. Im 2. Race hat es viele Frühstarts gegeben. Unsere Führung nach diesem Tag ist toll, wenngleich wir auch ein bißchen überrascht sind."

Résultats du San Diego Match Racing Championship Team (Country) Match – Fleet — Total

1. Energy Team (FRA) 3 – 5 – 1— 24 points

2. Emirates Team New Zealand (NZL) 2 – 3 – 5 — 23 pts

3. ORACLE Racing Spithill (USA) 5 – 4 – 2 — 22 pts

4. Artemis Racing (SWE) 7 – 1 – 4 — 21 pts

5. Team Korea (KOR) 4 – 2 – 8 — 19 pts

6. ORACLE Racing Coutts (USA) 1 – 8 – 6 — 18 pts

7. Green Comm Racing (ESP) 8 – 9 – 3 — 14 pts

8. Aleph (FRA) 9 – 6 – 7 — 12 pts

9. China Team (CHN) 6 – 7 – 9 — 12 pts

(Scoring: 1st = 10 points, 2nd = 9, 3rd = 8, 4th = 7, 5th = 6, 6th = 5, 7th = 4, 8th, 9th = 3)

www.energyteam.fr

www.americascup.com

© Gilles Martin-Raget / ACEA

© Gilles Martin-Raget / ACEA

© Gilles Martin-Raget / ACEA

© Gilles Martin-Raget / ACEA