Twitter Facebook

News - Erste RC 44 Weltmeisterschaft beginnt heute auf den Kanarischen Inseln

12.10.2010

Lanzarote, Kanarische Inseln, ESP:

Ab dem heutigen Montag wird auf den kanarischen Inseln erstmals um den Weltmeistertitel in der RC 44 Klasse gesegelt. Eine Rekordflotte von 13 der nach America´s Cup Sieger Russel Coutts benannten Yachten wird beim Islas Canarias Puerto Calero Cup um Gold segeln.

Die RC44 Klassenvereinigung hat im Juni dieses Jahres ISAF Weltstatus erlangt und im vierten Jahr, in dem die Serie gesegelt wird, erstmals das Recht offiziell einen Weltmeister zu küren.

http://www.rc44.com

Die Weltmeisterschaft bekommt zusätzliche Bedeutung, ist die Regatta im spanischen Atlantikarchipel doch gleichzeitig der 5. Event der RC44 Saison und damit die vorletzte Station des Circuits. BMW Oracle liegt nach zwei Dritteln der Meisterschaft mit 6 Punkten in Führung, allerding sitzen den Amerikaner gleich drei Teams mit nur einem Punkt Rückstand im Nacken.

Darunter befindet sich Torbjörn Tornquists Artemis auf Platz 3, das auf den Kanaren wieder auf Terry Hutchinson zählen kann. Der Amerikaner kommt direkt von der TP52 Weltmeisterschaft nach Lanzarote und hat Gold im Gepäck, wurde er doch ebendort gerade erst Weltmeister.

Als neues Team debutiert das aus der Ameerica´s Cup Szene bekannten Synergy Russian Sailing Team und mit Peninsula Petroleum versucht sich ein weiteres Team im hochklassigen Feld.

Synergy Skipper Maxim Logutenko war beim RC44 Valencia Cup Gast-Steuermann auf BMW Oracle Racing für das Fleetrace und ersegelte den respektablen 5. Rang.

Die Wettervorhersage verspricht laut Meteorologe Chris Bedford Starkwind. "Die Winde werden diese Woche sehr schwierig und abwechslungsreich sein da eine Serie von Wettersystemen sich über den Atlantik bewegt, die sich Südosteuropa nähern. Diese werden auf die üblichen verläßlichen Winde die über Lanzarote wehen einen negativen Einfluß haben", meint Bedford.

Das Match Race beginnt Montag um 11:30 Lokalzeit.

Marinepool ist mit zwei Teams vertreten. Team SeaDubai hat mit einem Sieg im Match Race beim Heimrennen in Dubai bereits gezeigt, dass mit ihm zu rechnen ist und die Österreichische AEZ 44 um Christian Binder will mehr, als in der bisherigen Saison zu holen war.