Twitter Facebook

News - Louis Vuitton Trophy Dubai - Zusammenfassung Tag 5

19.11.2010

Marinepool ist "Offizieller Merchandiser der Louis Vuitton Trophy Dubai"

Zusammenfassung 5. Tag

Die erste Wettfahrt des Tages konnte pünktlich um 12:30 Lokalzeit gestartet werden. Wieder einmal Bilderbuchbedingungen, 30° Lufttemperatur und Nordwestwind mit 6-8 Knoten.

Flight Eins, Race Eins

Synergy Russian Sailing Team gewinnt gegen ETNZ in 0:14 - Synergy berührte vor dem Start die Sicherheitsstäbe am Heck der Neuseeländer und wurde von den Umpires prompt mit einem Penalty bestraft. Emirates Team New Zealand hatte damit bereits vor dem Start einen Vorteil. Barker entschied sich für einen Start am Boot der Wettfahrtleitung, war aber um den Bruchteil einer Sekunde zu Früh und mußte nochmals starten. Francesco Bruni und sein russisches Team segelten solide und der Vorsprung auf ETNZ reichte um auf der Ziellinie die 360° Drehung aus dem Penalty zu absolvieren und trotzdem voran zu bleiben.

Flight Eins, Race Zwei

BMW Oracle gewinnt gegen Mascalzone Latino in 0:41 - James Spithill ließ nichts anbrennen und nutzte sein Recht von Rechts in die Startbox zu segeln. Er kontrollierte den Start und war beim Schuß bereits mit einer halben Bootslänge in Führung. Gavin Brady wendete und segelte auf die andere, rechte, Seite des Kurses aber es gab keine Zauberei und die Führung der Amerikaner war niemals in Gefahr.

Flight Zwei, Race Eins

Emirates Team New Zealnand besiegt Synergy Russian Sailing in 0:33 - Nach einem langen Dialup scheuchte Barker die Russen Richtung Tonnenseite der Startline und brachte seinen Bug letztendlich in Lee unter Mascalzone Latino Audi und drängte Synergy über die Linie zu einem Frühstart. Der Kiwi Skipper wendete und startete mit vollem Speed während Bruni und seine russischen Mannen nochmals starten mußten und bereits hoffnungslos zurück lagen.

Flight Zwei, Race Zwei

BMW Oracle gewinnt gegen Mascalzone Latino Audi in 0:45 - Gavin Brady, Steuermann der Italiener wollte die linke Seite am Start und segelte zu einer frühen Führung, als die Amerikaner nach rechts segelten. An der Luvtonne war BWM Oracle eine halbe Bootslänge zurück. Die Führung wechselte im böigen und ungleichmäßigen Wind einige male. BMW Oracle las den Wind besser als die Italiener und führte danach an jeder Bahnmarke, im Ziel war der Vorsprung ganze 200m groß.

Flight Drei, Race Eins

Artemis Racing siegt gegen All4One in 0:05 - Cameron Appleton und Sebastien Col entschieden sich für unterschiedliche Seiten des Kurses. Im engsten Race des Tages sah es erst aus als würde das deutsch-französische Team eine Führung heraussegeln können, an der Luvtonne rundete es aber knapp hinter den Schweden. Col setzte Artemis enorm unter Druck und schaffte an der Leetonne sogar eine Überlappung, zum Überholen reichte es aber nicht.

Flight Vier, Race Eins

All4One gewinnt gegen Artemis Racing in 0:37 - Die erste Hälfte der Wettfahrt war eine knappe Angelegenheit, Artemis war wieder auf die rechte Seite des Kurses gesegelt. Bei der ersten Begegnung auf der Kreuz waren die Yachten beinahe gleich auf, schließlich gelang es All4One sich sicher in Luv von Artemis zu positionieren. Die deutsch/französiche Equipe segelte die Schweden über die Layline hinaus und lag an der Luvtonne mit 8 Sekunden in Führung. Cameron Appleton holte auf dem Vorwind auf und beim Mittelgate war man auf gleicher Höhe. Col segelte die Schweden aber über das Leegate hinaus und führte dann beim Zurücksegeln. Mit 10 Sekunden Vorsprung ging All4One um die Leetonne und baute diesen Vorsprung auf der Zielkreuz ständig aus.

Ergebnis nach dem 5. Tag:

1.  BMW ORACLE Racing, 9-1, 9 pts    
2.  Emirates Team New Zealand, 5-4, 4.5 pts * 
=3.  Artemis Racing, 4-5, 4 pts 
=3.  Synergy Russian Sailing Team, 4-6, 4 pts  
=3.  All4One, 4-6, 4 pts    
6.  Mascalzone Latino Audi Team, 3-7, 2 pts *

* Penalty durch die Umpires wegen Kollision mit Schaden

Für mehr Informationen, Videos und Live-Animation:

www.louisvuittontrophy.com

© WSTA ?Louis Vuitton Trophy