Twitter Facebook

News - Youth America’s Cup - Deutschland ist im Finale dabei

28.02.2013

Das deutsche Team wurde mit vier weiteren internationalen Nachwuchsmannschaften für das Finale des „Red Bull Youth America’s Cup“ (RBYAC) im September in San Francisco ausgewählt.


Das deutsche Nachwuchsteam aus dem Sailing Team Germany (STG) und dem Norddeutschen Regatta Verein (NRV), das STG/NRV Youth Team, erreicht mit vier weiteren Teams aus Neuseeland, der Schweiz, Australien und Portugal das Finale des RBYAC. Als Außenseiter in die Ausscheidungsserie mit elf anderen starken internationalen Nachwuchsteams gestartet, segelte sich das Team aus Skipper Philipp Buhl (Sonthofen), Steuermann Erik Heil (Kiel), David Heitzig (Hamburg), Max Boehme (Kiel), Max Kohlhoff (Kiel), Michael Seifarth (Unterwössen) und Justus Schmidt (Schönwalde) praktisch aus dem Stand in das Finale. Jetzt haben die sieben Segler realistisch die Chance um den „Youth America’s Cup“ mitzusegeln und müssen sich auf Grund der gezeigten Leistungen nicht verstecken.


Die Entscheidung der Jury basierte zu 60 Prozent auf den Rennergebnissen. Der übrige Teil setzte sich aus der Professionalität des Teams, einem Fitnesstest und der Lernkurve der Mannschaften während der Ausscheidungsserie zusammen. STG-Coach Markus Koy freut sich über sein junges Team, dessen Mitglieder aus unterschiedlichen Bootsklassen kommend, so schnell zusammengewachsen sind: „Mir zeigt die Leistungsentfaltung unserer Mannschaft, dass wir in Deutschland Spitzensegler zusammenbringen können. Die Jungs sind teamfähig, körperlich fit, taktisch ganz vorne und extrem motiviert.“


„Das Niveau jedes einzelnen Teams ist viel höher als wir es uns erhofft hatten“, so Jurymitglied Roman Hagara. Sein Jurypartner Hans-Peter Steinacher ergänzte: „Wir haben immer gesagt, dass wir nach den Besten der Besten suchen und die haben wir jetzt gefunden. Ich glaube, dass jedes dieser Teams im September gewinnen kann.“


Im Finale treffen die fünf ausgewählten Nachwuchsteams auf fünf weitere Jugendmannschaften bestehender Profiteams aus der „America’s Cup World Series“ aus den USA, Frankreich, Schweden und Neuseeland. Diese waren bereits für den RBYAC gesetzt.

Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten des Sailing Team Germany